Mütter: Warum wir keine Elternzeit genommen haben

Man kann nicht immer Elternzeit nehmen. Wegen des Geldes nicht und auch weil man dafür sorgen muss, dass es einem gut geht.

“Klar hätte mein Mann es lieber gesehen, hätte ich wenigstens die zwei Müttermonate genommen.”

Sandy Griesbauer, 34 Jahre, Softwareentwicklerin, Mutter eines fünf- und eines zweijährigen Sohnes:

Als ich das erste Mal schwanger wurde, habe ich mit vielen Müttern Gespräche über das Elternsein gesucht. Dabei fiel immer wieder ein Satz: “Die wichtigste Aufgabe der Eltern ist es, dafür zu sorgen, dass es ihnen selbst gutgeht.” Das heißt: Nur wenn wir Eltern ausgeglichen und zufrieden sind, können es auch unsere Kinder sein. Mit dieser Erkenntnis im Rücken wurde mir ziemlich schnell klar, dass ich nicht in Elternzeit gehen würde. Ich mache meinen Job nämlich unheimlich gerne und könnte es nur schwer ertragen, müsste ich ihn für längere Zeit an den Nagel hängen. […] „Mütter: Warum wir keine Elternzeit genommen haben“ weiterlesen

Zukunftsprognosen

Musikalität soll man fördern und Vorurteile abbauen.

WARNUNG KLICKEN SIE NICHT AUF DEN VIDEOLINK WENN SIE IM BÜRO SITZEN

Jedes unserer Kinder hat so seine Eigenarten. Es bleibt der Phantasie überlassen, sich deren Zukunft auszumalen. Bei Kind 3.0 habe ich ein klares Bild. Seine ersten Worte waren “L A U T” und “TA TÜ TATA!!!111!!!

Dementsprechend wird es sein Geld wohl als Shouter verdienen:


(Fast so anmutig wie Star-Schwärme, oder)

Recherchen zufolge ist es durchaus möglich als Sänger einer Metal-Musikkapelle ein geregeltes Einkommen zu erwirtschaften. Schwer stelle ich mir nur vor, wenn Kind 3.0 gerne möchte, dass ich es bei seinen Auftritten begleite. Auch erschließt sich mir nach Konsum diverser Metal-Videos nicht in welchem Takt ich mitklatschen könnte.

Aufhalten kann ich diese Karriere ohnehin nicht mehr. Am Wochenende am Flohmarkt entdeckte das Kind ein Kinderschlagzeug. Das Schlagzeug stand einfach nur rum, aber Kind 3.0 ahnte sofort dessen Einsatzzweck. Klugerweise hatte die Verkäuferin auch keine Holzklöppelchen zur Verfügung gestellt. Dennoch wusste unser Jüngstes Bescheid. Es riss sich von meiner Hand und sprang in das Schlagzeug. Dann trommelte es auf die verschiedenen Membranophone und lobpreiste: “LAUT MAMAAAA LAAAAUUUuuuuTTT!!”. Ich wollte es weg ziehen, aber es umklammerte mit Armen und Beinen das ganze Gerät und schlug mit dem Kopf auf die Becken ein.

Vermutlich, sah auch Kind 3.0 für einen Moment ein klares Bild seiner Karriere. Für das Lungenvolumen wirkt sich die oben vorgestellte Art zu musizieren vermutlich positiv aus. Nebenberuflich könnte Kind 3.0 deshalb Rekorde im Apnoetauchen aufstellen und Mutti die ein oder andere Perle vom Meeresgrund hoch holen. Gar nicht so schlecht. Da bereue ich es fast, dieses Schlagzeug nicht gekauft zu haben. NICHT.

Zukunftsängste

Mitglieder der Generation Ü30 wissen, dass es staatliche Rente nicht mehr geben wird. Deswegen vermehrt man sich. So ist es folglich nicht verwunderlich, dass man kurz nachdem das Kind den ersten Laut von sich gibt, Hypothesen darüber aufstellt, welchen beruflichen Werdegang es einschlagen wird.
Bei unserem Windelpupser mache ich mir jetzt schon Sorgen. Eine kriminelle Karriere scheint unausweichlich, denn bislang ließen sich nur drei berufsrelevanten Aktivitäten beobachten.
Das Baby schaut sich gern die Waschmaschine an. Doch interessiert es sich mitnichten für die wirbelnden Farben in der sich drehenden Trommel. Seine Aufmerksam richtet sich einzig und allein auf den Drehknopf zur Auswahl der Waschprogramme.
Der gibt beim Winden leise, klickende Geräusche von sich – ganz so wie ein Safeverschluss.
Dahin robbt das Baby, zieht sich hoch und hält das Schnabeltässchen an die Stelle kurz unter dem Drehschalter. Es faltet die Hände, lässt kurz die Finger knacken, legt das Ohr auf die Tasse und beginnt dann mit der Zunge zwischen den Lippen gepresst, das Rädchen zu drehen.
Es kräuselt die Stirn und wenn ich z.B. die Haare föhne oder mich anderweitig unangemessen laut verhalte, wirft es mir böse Blicke zu. Kaum stelle ich meine Aktivitäten ein, wendet es sich wieder dem Rad zu.
Erst nach Stunden gibt es auf und tritt dann wütend gegen die Trommel, die sich wieder einmal nicht geöffnet hat.
Das ist was es macht, wenn wir in den eigenen vier Wänden sind. Sind wir hingegen unterwegs, lächelt es alten Damen zu und mustert, sobald diese arglos winken, deren Hände.
Befinden sich daran Ringe, juchzt und gurrt es, bis die Omas es streicheln. Ich kann meist nicht verhindern, dass es die Finger der Fremden ablutscht und dann an deren Goldschmuck zieht und saugt.
Die leichtgläubigen alten Frauen bleiben ringlos zurück und ich wundere mich am nächsten Tag über Windelgold.
Auch die Herren werden von meinem Baby nicht verschont. Denen macht es schöne Augen und deutet das Babyzeichen ‚Telefon’, was zugegebenermaßen wirklich niedlich aussieht.
Wenn das Herz der Mutter aufgeht, bleibt selbst der härteste Macho nicht unberührt und zückt freudestrahlend das Handy – das – so können Sie sich es denken – ebenfalls nicht lange in seinem Besitz bleibt.
Jetzt können Sie vielleicht verstehen, warum ich mich so grämen muss.

Regelknöpfe