[Werbung] Urlaub in der eigenen Stadt

Das Jahr 2014 hat einiges geändert in meinem Leben. Frisch getrennt war mir klar, wie zerbrechlich Zukunftsvorstellungen sind. Das ewige „wenn wir mal Zeit haben“, hat sich nicht mehr ergeben. Im gleichen Jahr hat mir meine überraschende Herzkrankheit vor Augen geführt, wie sehr das Hier und Jetzt zählt und wie wenig das Später.

Was ich hier in zwei Zeilen schreibe, hat meine Einstellung zu vielem grundlegend verändert. Ich habe mit YOLO schon mal darüber geschrieben. Diese Erkenntnis mag vielleicht banal klingen – und natürlich war mir das theoretisch schon vorher klar – nur umsetzen konnte ich dieses (Alltags)Wissen nicht.

Es klingt merkwürdig, aber ich habe erst durch diese Ereignisse gelernt es mir gut gehen zu lassen. Meine bis dahin ausschließlich pragmatisch getroffenen Entscheidungen, sind ins Wanken geraten und ich tue jetzt Dinge einfach weil ich Lust darauf habe oder weil sie mir gut tun. Andere Dinge wiederum tue ich viel weniger oder später. Eine unaufgeräumte Küche kann nach einem schönen Abend mit Freundinnen und Freunden einfach warten. Ich gehe lieber mit dem warmen und geselligen Gefühl ins Bett, als mich noch eine Stunde zum Aufräumen in die Küche zu stellen.

Durch die Trennung habe ich außerdem kinderfreie Zeiten. Einen Luxus, den ich seit über zehn Jahren nicht mehr hatte (es ist so furchtbar, dass mit diesem Satz bei mir sofort der Gedanke anspringt, ich müsse mich rechtfertigen, dass es OK ist, kinderfreie Zeiten gut zu finden… als wäre das eine Todsünde).

Die kinderfreien Zeiten verbringe v.a. ich mit verrückten Dingen wie: einfach nach Hause kommen und keine Pflichten haben. Kein Abendessen machen, nicht nach den Schulsachen schauen, keine Wäsche waschen. Einfach aufs Sofa werfen, eine Fertigpizza essen, aufs Klo gehen, ohne das ein Kind ein dringendes, unaufschiebbares Anliegen besprechen möchte.

An einigen wenigen Wochenenden wechsle ich den Ort. Für mich sind Wochenenden, die ich nicht in meiner gewohnten Umgebung verbringe, rückblickend wie ganze Ferienwochen. Dafür muss ich nicht mal weit reisen.

Eine Nacht in einem Hotel in einem anderen Stadtteil zu verbringen, tut’s auch. Meistens ist die Anreise eher zusätzlicher Stress. Wenn sich die Anreise auf acht Stationen mit der S-Bahn beschränkt, ist das wunderbar. Ich habe Urlaub in der eigenen Stadt gemacht und kann das sehr empfehlen.

In einem anderen Kontext hatte ich schon das 25hours Hafencity in Hamburg kennengelernt und war wirklich angetan von dieser Hotelkette. Ich hab mich deswegen sehr gefreut, dass ich zu zweit das 25hours Bikini Berlin ausprobieren durfte.

Und was soll ich sagen: es war großartig. Von Berlin nach Berlin und zurück.

IMG_6356Das 25hours Bikini Berlin liegt im touristischen Teil West-Berlins in unmittelbarer Nähe der Gedächtniskirche und des Breitscheidplatzes. Wir haben unseren Ausflug in die fremde Gegend genutzt und haben nach 16 Jahren Berlin gemacht, was wahrscheinlich sonst nur Touristen machen: Wir sind zur Einstimmung ins nahe gelegene Café Kranzler gegangen und haben ein Stück mittelmäßige Torte mit einem ziemlich schlechten Kaffee getrunken.

IMG_6357

IMG_6359

 

 

Danach sind wir ins Hotel und haben uns in die Hängematte mit Blick auf den Zoologischen Garten gelegt. Ich liebe Hängematten und der freie Blick mitten in Berlin, ist großartig (im Frühling und Sommer wahrscheinlich noch mehr als im Winter).

IMG_6354

IMG_6353Ich hatte von meinem 40. Geburtstag noch eine Flasche Champagner, die wir getrunken haben (das Klischee will es so) und wir haben die Badewanne, die quasi fast frei im Raum steht, ausprobiert.

IMG_6350Von der Badewanne aus kann man übrigens fernsehen. Fernsehen ist für mich, da ich seit vielen Jahren keinen Fernseher besitze, eine total verrückte Sache. Es war wie damals in den 90ern – zumal Xena* lief.

 

 

IMG_6355

Am Abend sind wir dann auf eigene Kosten in das dazugehörige Neni Restaurant gegangen. Großer Vorteil wenn man dort übernachtet – die Warteschlange ist sonst absurd lang und zu bestimmten Zeiten bekommt man gar keinen Platz dort.

Vom Restaurant sind wir in die Monkey Bar und haben einen überteuerten Drink zu uns genommen und die phantastische Aussicht über West-Berlin genossen. Spätestens da, war ich so entspannt wie nach vier Tagen Urlaub in einer fremden Stadt.

IMG_6344IMG_6345

 

IMG_6349IMG_6348IMG_6347

IMG_6346

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am nächsten Morgen gab es ein sehr, sehr reichhaltiges Frühstück (ebenfalls im Neni) bevor wir dann wieder zurück in unseren Alltag gefahren sind.

Das 25hours Hotel ist wirklich ein sehr feines Hotel. Die Einrichtung ist sehr stylisch – man kommt sich vor wie in eine dieser amerikanischen Serien, bei denen man sich immer fragt, wie die Protagonisten an solche Wohnungen kommen und wie sie sie sich leisten können. Die Details sind liebevoll und praktisch: Es gibt einen Wasserkocher im Zimmer – man kann sich also problemlos Tee machen, es warten so viele Magazine in der Sofaecke, dass man es eigentlich in den wenigen Stunden, die man dort ist, nicht schafft alles zu lesen. Es gibt überall Lautsprecherboxen (sogar IN der Badewanne), die man über Bluetooth ansteuern kann – wenn man die eigene Musik mitbringt, ist man also nicht auf das Radioprogramm angewiesen. Auf den Zimmern gibt es übrigens auch ein Fahrrad mit dem man die Stadt erkunden kann (haben wir nicht gemacht, es war November und schneematschig) und man kann sich einen Mini ausleihen, wenn man Lust darauf hat.

IMG_6351IMG_6358

 

 

 

IMG_6352Einzig und allein die Beleuchtung im 25hours macht mich kirre. Es gibt nur schummrig-romantisches Licht. Ich mag ja gerne OP Beleuchtung (zumindest optional) und hatte ständig den Impuls, das Licht anzumachen, um dann festzustellen, dass es bereits an war. Die Klimaanlage könnte auch ein wenig leiser sein und schön wäre, wenn man die Temperatur komplett selbst bestimmen könnte.

Es ist ein großer Luxus so ein Wochenende zu haben, das weiß ich. Ich hab es sehr genossen und all meinen Freundinnen und Freunden biete ich hiermit öffentlich an: Wenn ihr sowas mal machen wollt, bringt mir eure Kinder (das Problem sind ja meist nicht die Übernachtungskosten sondern die mangelnden Möglichkeiten, die Kinder wohlbehütet zu wissen).


 

*Es wird übrigens sehr zeitnah ein Xena Reboot geben.

[Werbung] Die Eve Matratze im Langzeittest

Im Januar habe ich über meine neue Eve Matratze geschrieben. Nach den ersten vier Wochen war ich zufrieden. Meine damaligen Eindrücke nochmal als Zusammenfassung:

  • Mein Bett ist mit der Eve Matratze, die selbst 20 cm hoch ist, deutlich höher. Mit 40 fängt man an sowas zu schätzen. Einfach Beine aus dem Bett und aufstehen. So wie in einem SUV.
  • Die Matratze ist weicher als alle Matratzen, die ich bislang hatte und passt sich dem Körper an.
  • Die oberste Schicht, die aus Naturlatex besteht, hat einige Zeit gerochen.
IMG_6343
Die Sprüche auf dem Karton der Eve Matratze erinnern mich an den Twitter-Account „Man who has it all“

Nach insgesamt drei Monaten, also sehr nahe an der 100 Tage Testgrenze, bin ich immer noch zufrieden und würde die Matratze nicht zurück geben wollen.

Mein Fazit: Ich schlafe viel besser als mit meiner Vorgängermatratze. Ich meine auch weniger Rückenschmerzen zu haben (v.a. im unteren Bereich) und die Matratze riecht auch schon lange nicht mehr.

Matratzen scheinen mir eine sehr individuelle Sache zu sein. Ich kann nur für mich sagen, dass ich mit der Eve Matratze zufrieden bin. Ein echtes Argument sind für mich die 100 Probetage, deswegen fällt es mir leicht die Matratze zu empfehlen. Ich glaube nicht, dass zehn Minuten Probeliegen in einem Laden die 100 Probetage aufwiegen können.

Wenn ich einen Verbesserungswunsch äußern dürfte, dann, dass der Rand der Matratze etwas fester sein könnte. Und wie im ersten Artikel gesagt: Wenn man zu zweit, sehr kuschelig eng aneinander liegt, dann bildet die Matratze eine Mulde, die einen noch enger zusammen rutschen lässt. Wenn man sich gern hat, ist das aber kein Problem (mal angesehen davon kehrt die Matratze ja immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück…). Wenn ich alleine drin liege, kann ich sie uneingeschränkt empfehlen. Da ist das In-die-Matratze-sinken sogar ein großer Vorteil: Denn ich kann endlich wieder auf dem Bauch schlafen.

Und P.S. Der Karton der Matratze ist nach wie vor eines der Lieblingsspielzeuge der Kinder.

[Werbung] Tagebücher auf Papier? Wirklich jetzt?

Vor einiger Zeit habe ich eine Mail von dot on® bekommen, ob ich nicht mal das neue dot on diary family ausprobieren möchte. Hach ja, dachte ich, an sich ist das ja ne schöne Idee. In der Elternzeit habe ich es wirklich geschafft mehr oder weniger regelmäßig Kindertagebuch zu schreiben und eigentlich hatte ich mir schon lange vorgenommen damit mal wieder anzufangen.
Ich schrieb also ziemlich genau das zurück: „Die Idee ist sehr schön, gerne könnt ihr mir eins schicken, aber ich befürchte, ich werde kaum dazu kommen, was reinzuschreiben und deswegen sehr wahrscheinlich auch nicht im Blog darüber berichten können.“

Sechs Wochen später ist das Familientagebuch fast voll. Zu meinem großen Erstaunen. Es sind allerdings einige Faktoren dazu gekommen, die das Befüllen des Tagebuchs – sagen wir – begünstigt haben.

IMG_6048

Zum einen bin ich schon lange stolze Besitzerin eines unermesslichen Vorrats an Aufklebern, die traurig vor sich herlagerten ohne jemals zum Einsatz zu kommen. Zum anderen haben wir uns ziemlich zeitgleich eine Polaroid Snap (Affiliate Link) gekauft und nicht zu vergessen: Die Kinder können (fast) alle selbst schreiben.

Ich hab das Familientagebuch also an einem für alle zugänglichen Ort gelegt, verkündet: „Wir haben jetzt ein Familientagebuch, ihr könnt da alle reinschreiben oder malen“ und selbst immer mal ein Ereignis vermerkt. Dazu die Bilder der Sofortbildkamera und die Punkt-Aufkleber des dot on diary, die mit dabei sind, mit denen man hervorragend kleine Erinnerungen (Eintrittskarten, Postkarten, ausgeschnittene Zeitungsartikel…) festkleben kann.

Das Familientagebuch hat mir so viel Freude bereitet, dass ich also wieder an dot on® geschrieben habe und um weitere Exemplare gebeten habe, die ich hier verlosen kann: Je ein dot on diary family und ein dot on diary days. (Die beiden unterscheiden sich in der Auswahl der Aufkleber, die einmal speziell auf Familienereignisse und einmal auf Tagebucheinträge im Allgemeinen zugespitzt sind.)

IMG_6047

Wer eins haben möchte, kommentiert unter den Artikel und verrät mir was sie/er mit seinen Erinnerungen macht. Sammelt ihr in Schuhkartons? Macht ihr Fotoalben? Schreibt ihr wichtige Daten einfach in den Kalender?

Und so geht es:

  • Verlost wird 1x das dot on diary family und 1x das dot on diary days
  • Kommentiert bis zum 21.02.2016, 24 Uhr
  • Ich versende nur innerhalb Deutschlands
  • Sollte sich die/der Gewinner/in nicht innerhalb einer Woche melden, verfällt der Gewinn.

Übrigens (weil ich die Idee so schön fand und sie zumindest auch was mit dem Thema „Erinnerungen konservieren“ zu  tun hat) wenn ihr auch aus jedem Urlaub Sand nach Hause schleppt und nicht wisst, was man damit tun kann, Mamazweipunktnull hatte da eine sehr schöne Idee:

instagram_mamazweipunktnull
Bild von Mamazweipunktnull

[Werbung] eve – one mattress to rule them all

Ich habe die eve Matratze getestet und schlafe jetzt bequem in einem Senioren-Bett. Die Matratze wurde kostenlos geliefert und ist relativ günstig. Für die Kinder fällt noch ein Spielhaus ab.

IMG_5229Seit gut vier Wochen habe ich eine eve Matratze. Seit ungefähr zwei Wochen will ich darüber schreiben, aber ich neige dazu, mich abends mit Laptop aufs Bett zu legen und dann ist es plötzlich so weich und kuschelig und ZZzzzzzz.

Nein, ohne Quatsch. Ich habe eine eve Matratze zur Verfügung gestellt bekommen, weil ich gerade mein Familienbett aufgelöst habe, mir ein eigenes Bett gekauft habe, in ein anderes Zimmer gezogen bin und meine Matratze einfach ätzend war.

Ich habe mich die letzten Jahre damit abgefunden schlecht zu schlafen. Weniger wegen der Matratze als dem Umstand geschuldet, dass ich kleine Kinder habe. Bis heute ruft mindestens ein Kind pro Nacht: „Maaaaamaaaaa“ und fragt an, ob es nicht vielleicht doch mit unter die Bettdecke schlüpfen könnte. Gemessen an der Zeit, in der ich gestillt habe (da habe ich wirklich gar nicht mehr gezählt, wie oft ich wach wurde) und der Kleinkindzeit ist das fast durchschlafen.

Aktuell gewöhnen wir uns alle ans alleine – jede/r in seinem Bett schlafen und erst da fiel mir auf wie schlecht meine Matratze eigentlich ist. D.h. solange ich wirklich alleine schlafe, war sie eigentlich OK – jetzt schlafe ich aber unerwarteterweise doch öfter zu zweit und da überschreiten wir die laut Matratzenhersteller angegebenen 100kg Höchstbelastung… vielleicht liegt es daran.

Ich habe mit meiner alten Matratze und trotz der beinahe nicht vorhandenen zusätzlichen Kinder ziemlich schlecht geschlafen und an sehr vielen Tagen hatte ich Rückenschmerzen.
IMG_5876Es kam mir da sehr gelegen, die eve Matratze auszuprobieren. Mit großer Vorfreude habe ich mir also die Matratze bestellt und allein die Lieferung war ein großes Abenteuer. Das Tracking-System funktionierte nämlich hervorragend und so war ich tatsächlich zuhause, als die Matratze meine Wohnung erreichte. (Die kostenlose Lieferung ist im übrigen für mich eine super Sache, weil ich kein Auto habe und im 4. Stock wohne!)

Der freundliche Herr von UPS hat demzufolge geklingelt und mir die Matratze nach oben geschleppt. Oben war ich dann ganz aufgeregt, bis mir auffiel, dass die Kiste nicht 1,40 m und auch nicht 2,00 m hoch war. MIST! Ich hatte doch eine Matratze immit dem Maß 1,40 m mal 2,00 m bestellt – auch wenn sie zusammengerollt war, in eine der beiden Richtungen hätte sie doch gerollt sein müssen? Bestimmt hatte ich mich vertippt. Menno. Große Enttäuschung.

Glücklicherweise war ich dann aber trotzdem neugierig und habe die Matratze aus der Kiste geholt und es geschah etwas wunderbares (und das erste Mal hab ich verstanden, wann „Unboxing-Videos“ Sinn ergeben): die Matratze war in der Mitte gefaltet und klappte sich sehr ästhetisch aus (weil ich das vorher nicht wußte, habe ich leider kein Video gemacht).

Im Karton war eine Gebrauchsanweisung, die dazu rät

  1. die Matratze einige Zeit liegen zu lassen, damit sie sich komplett auffalten und
  2. entlüften kann.

Nach zwei Tagen habe ich die Matratze auf mein Bett gehievt, aber mein Freund fand, dass sie immer noch chemisch riecht* und deswegen haben wir sie wieder runtergewuchtet und weitere fünf Tage gewartet. Wie gesagt, ich habe schon lange nichts mehr gerochen, aber mein geruchssensibler Freund hat erst nach ca. zwei Wochen aufgehört zu sagen, dass die Matratze noch riecht.

Das erste Probeliegen war „interessant“. Die Matratze ist für mein Empfinden sehr hoch (20 cm) und mein Bett fühlt sich durch die zusätzliche Höhe angenehm nach Seniorenbett an. Ganz ehrlich: ich finde das super und erinnerte mich daran, wie mein Vater über den Einstieg in seinen neuen SUV schwärmte. Ich bin jetzt offenbar auch in diesem Alter… aber lassen wir das.

Die Matratze ist sehr weich. Das hat bei mir zunächst ein zweifelndes Naserümpfen verursacht. In einem großen Möbelhaus habe ich mich auf die unterschiedlichen Matratzenmodelle geworfen und selbst die härteste, war mir persönlich zu weich. Die eve Matratze gibt beim Draufsetzen oder Hinlegen nach, man sinkt einige Zentimeter ein.

Frei nach dem Sprichwort „Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul“, habe ich mir dann aber einen Ruck gegeben und mir gesagt: probieren kann man es ja mal.

So und bevor ich darüber berichte, wie es langfristig ist, auf der eve Matratze zu schlafen, vielleicht noch ein paar Fakten:

  • Meine Matratze hat für die Größe 140cm x 200cm und hat 600 Euro gekostet. Das ist, gemessen an den Alternativen, die ich mir vorher angeschaut habe, relativ günstig. eve selbst sagt, das liege daran, dass man sie nur online kaufen könne und somit die zusätzlichen Kosten für Zwischenhändler wegfallen.
  • Die Matratze wird kostenfrei innerhalb weniger Tage geliefert (bei mir waren es vier Tage).
  • Auf die Matratze ist 10 Jahre Grantie und man kann sie 100 Tage Probleliegen.

Letzteres finde ich großartig, denn bei jedem Matratzenkauf habe ich mich bislang gescheut Geld in die Hand zu nehmen, weil ein 10 minütiges Probeliegen im Geschäft nicht wirklich valide vorher sagt, wie zufrieden ich mit der Matratze langfristig sein werde.

  • Produziert wird die Matratze in England.

IMG_5770Und P.S. die Box, in der die eve geliefert wurde, ist seit einigen Wochen das beliebteste Spielzeug im Kinderzimmer.

Und ich gehe jetzt zurück in mein Bett. Wie es sich auf der eve Matratze schläft, berichte ich in einigen Wochen. Ein bisschen gespoilert habe ich ja schon ganz zu Beginn des Textes…

 


 

*Tatsächlich riecht die oberste Schicht, die aus Naturlatex besteht. Dem FAQ der eve Website kann man dazu entnehmen „Wie alle Naturprodukte riecht es eben auch. Zudem unterliegen Naturprodukte stärkeren Schwankungen in der Produktion. Die Stiftung Warentest empfiehlt erst nach vier Wochen aufgrund von Geruch zu reklamieren. 90% aller eves riechen 1-3 Tage.Weitere 8% riechen bereits nach einer Woche nicht mehr.“

[Werbung] Nicht die Batterien vergessen! Niemals! Denk doch einer mal an die Kinder!

Es war 1984, ich war gerade neun Jahre alt und mit meinen Eltern zu Besuch bei Freunden. Ich meine mich zu erinnern, dass das befreundete Pärchen kinderlos war. Meine Eltern waren zum Abendessen eingeladen und ich wurde mitgeschleppt. Schrecklich fand ich das, solche Abende waren bislang ausnahmslos grauenhaft langweilig.

Als wir dann aber dort ankamen, war ich sehr beeindruckt. Die Freunde hatten eine sehr große Wohnung. Die Küche war mit dem Wohnraum verbunden und sah aus wie aus einem Werbeprospekt. Die Fronten waren in einem kräftigen Rot lackiert und es gab eine weiße Theke, an der man auf einem Barhocker Platz nehmen konnte. Nach einer kurzen Begrüßung, setzten sich meine Eltern an den ebenfalls weißen Esstisch, ich fragte, ob ich an der Theke Platz nehmen dürfte. Mein Vater warf mir einen mahnenden Blick zu, so in der Art „Benimm dich, lass die Sondersachen“, aber die Faszination Barhocker war einfach zu groß um mich brav an den Tisch zu setzen. Die Dame des Hauses sagte: „Na, klar, setz dich hin, wo es dir gefällt.“

Von meinem Platz aus, konnte ich bei der Zubereitung der Speisen zuschauen. Zwischendrin reinigte die Freundin meiner Eltern verschiedene Kochutensilien unter einem ausziehbaren Sprühkopf in der Spüle. Ich war total beeindruckt. Diese Menschen waren zweifelsohne sehr reich.

Als die Vorspeise auf dem Tisch stand, kam die Freundin meiner Eltern, ich erinnere ihren Namen nicht mehr, auf mich zu und überreichte mir recht beiläufig zwei kleine Pakete. „Hier, Du hattest neulich Geburtstag, habe ich gehört.“ Ich war völlig aus dem Häuschen! Es war Herbst, mein Geburtstag im Sommer. Das Letzte was ich jetzt erwartet hätte, war ein Geschenk.

Das Geschenkpapier war sehr bunt. Hauptsächlich gelb. Ich schaute unentschlossen zwischen den beiden Paketen hin und her und wußte nicht so Recht, welches ich zuerst öffnen sollte. Ich entschied mich dann aber für das kleinere der beiden. Ich riss vorsichtig das Papier ab und zum Vorschein kam eine Musikkassette. In dicken, roten Buchstaben stand „Formel Eins“ auf der Kassette und oben drüber in grün und blau „Die Highlights 84′ – 20 Superhits“. 1984 wusste ich noch nicht was das war. Formel Eins hatte ich bis dahin nie im Fernsehen gesehen. Ich hatte aber einige Male eine Bravo gelesen und mir waren die Sängerinnen und Sänger ein Begriff. Frankie goes to Hollywood, Tina Turner, Billy Idol und Alphaville und nicht zuletzt LIMAHL! So toll! Ich fand ihn so süß! Seine blondierten, strubbeligen Haare. Ohhhhh! Da hielt ich diese fantastische, großartige, aufregende, unbeschreiblich tolle Kassette in der Hand. So was tolles hatte ich noch nie bekommen. Am liebsten wäre ich sofort nach Hause gefahren, um die Musik zu hören.

(Tatsächlich habe ich die Kassette später mehrere hundert Male gehört und mein Lieblingslied wurde von Queen Radio Ga Ga. Ich konnte damals kein Englisch, habe nichts verstanden, fand aber den Refrain mit den Zeilen Radio Gaga, Radio Goo Goo, Radio Blah Blah sehr witzig und grölte sie stets mit.)

Jedenfalls, da saß ich also mit meiner MC, meine Eltern erst bei der Vorspeise und ich Jahrhunderte entfernt von der Möglichkeit die Musik anzuhören. Ich war immer noch so entgeistert von dem unerwarteten Geschenk, dass mir erst einige Minuten später einfiel, dass ich noch ein zweites, ungeöffnetes Paket vor mir hatte. Ich räumte also das zerrissene Geschenkpapier zur Seite und öffnete das zweite, etwas größere Paket. Und was da zum Vorschein kam, hat mich fast vom Stuhl fallen lassen. Es war ein Walkman! Ein Walkman! Also versteht ihr? EIN WALKMAN! Ein graues Sony-Gerät. Sony WM-35 Sports stand drauf. Unfassbar! Was waren das für Menschen? Ich kannte die gar nicht und die schenkten mir einfach etwas zum Geburtstag und dann auch noch in einer Dimension, die meine Vorstellungskraft überschritt. Zur Kommunion hatte ich vielleicht solche Geschenke bekommen, aber doch nicht einfach so – nachträglich zum Geburtstag!

Ich schaute mir den grauen Walkman genauer an. Man konnte ihn nicht einfach aufklappen sondern musste den oberen Teil, der über die Schalter Play, Stopp usw. gelegt war, zur Seite klappen. Der innere Teil war durch eine Dichtung geschützt. In meiner Erinnerung war das Gerät dadurch spritzwasser- und sandgeschützt. Ich hatte ihn später meine komplette Kindheit im Sommerurlaub am Strand dabei und hörte damit Musik bis er mir in Istanbul geklaut wurde.

Ich war jedenfalls in diesem Moment das glücklichste Kind der Welt. Ich hatte eine eigene Musikkassette mit Hits, die ich sonst nur aus dem Radio kannte UND einen Walkman. Ich öffnete also die Kassettenhülle vorsichtig, entnahm die Kassette und legte sie in den Walkman ein. Dann nahm ich die beiliegenden Kopfhörer (düster erinnere ich mich, dass sie irgendwie anders waren als die Kopfhörer, die ich bislang gesehen hatte, genaueres weiß ich aber nicht mehr), setzte ihn auf, drückte ganz langsam den Play-Knopf, hielt dabei die Luft vor Aufregung an und…

…nichts passierte. Nichts. Nichts bewegte sich, der Playknopf war gedrückt, aber das Gerät tot. Es hatte keine Batterien. Ich untersuchte den Walkman, fand zunächst nicht mal das Batterienfach (es war im inneren Teil, da wo man die Kassette einlegt, versteckt), öffnete es und schaute in eine leere Vertiefung. Da wo die Batterien hätten sein sollen, war: nichts.

Ich kann mich bis heute an meine grenzenlose Enttäuschung erinnern. Was für eine Achterbahn der Gefühle. Vom Genervtsein in den Geschenkehimmel und dann abwärts in die Hölle der Batterielosen.

Zum Glück hatte unser Nikolausgeschenk von Duracell rein zufällig Batterien. Mussten die Kinder also nicht weinen und konnten gleich loslegen.

IMG_5180
IMG_5175 IMG_5176

Die Kinder von Sven sollen auch nicht weinen, deswegen nominiere ich Sven seine tragische Erfahrung mit fehlenden Batterien in seinem Blog zu schildern, während sich die Kinder mit den großen #BatteriesIncluded Star Wars Lichtschwerten amüsieren dürfen. Sieht jedenfalls toll aus.

Habt ihr auch eine Geschichte? Dann schreibt sie gerne auf und teilt sie mit #BatteriesIncluded


Bei diesem Beitrag handelt es sich um Duracell Werbung.

[Werbung] Berlin – Tel Aviv – Berlin

Ich blogge ja sehr gerne, weil Bloggen eigentlich nur Schönes in mein Leben gebracht hat. Austausch, Gedankenanstöße, neue FreundInnen und die ein oder andere schöne Geschichte. Zum Beispiel die einer Berlinerin, die Aufkleber erfunden hat, die Kindern helfen den linken Schuh an den linken Fuß und den rechten Schuh an den rechten Fuß anzuziehen. Laufkleber heißen diese praktischen Aufkleber.

Eine typische Konversation in unserem Hause ist: „Naaaa, was liebe ich???“

Die Kinder *augenverdrehend* im Chor: „Selbständige Kinder!“

Ich finde es nämlich toll, wenn Kinder selbst Sachen machen und ich nicht alles machen muss. Brot schmieren, Eier braten, Sachen mit scharfen Messern klein schneiden, anziehen! Anziehen?

Klappt oft noch nicht so gut und dann gerne auch mal alles falsch herum. Darüber habe ich in der aktuellen Myself* gesprochen. Wenn mich nämlich eins am Kinderhaben zermürbt, dann die Sätze, die man in den Kinderjahren hundert Mal sagen muss.

Im Buch schreibe ich z.B. darüber wie ich seit Monaten versuche Kind 1.0 klar zu machen, dass das Aussprechen dieser Sätze für Erwachsene ebenso nervtötend ist, wie das Anhören. In der Beliebtheitsskala ganz oben rangieren:

– Du sollst Händewaschen, nicht planschen!
– Nicht mit dem Stuhl wackeln, setz‘ Dich bitte richtig hin.
– Wäre es möglich, erst runter zu schlucken und dann zu sprechen?
– Ich habe gesagt, Du sollst Dich bitte anziehen!
– Kann man die Tür auch leiser zumachen?
– Bitte leiser sprechen, leiser bitte, verdammt noch mal LEISER! ICH BIN NICHT TAUB … ICH VERSTEHE DICH AUCH SO!!!

Jedenfalls hat jemand in Tel Aviv diesen Artikel in der Myself gelesen und ihn an eine Freundin geschickt, die wiederum ebenfalls in Berlin lebt und eine Lösung für unser Entenfußthema hat. Ihr Gedanke: „Der Frau muss geholfen werden!“.

Ich weiß jedenfalls nicht warum, aber Kind 3.0 zieht die Schuhe (schon immer) wahnsinnig gerne falsch herum an. Abhilfe schaffen tatsächlich diese Laufkleber.

Die Idee ist total simpel. Man klebt die zweiteiligen Aufkleber so in die Schuhe, dass sie zusammengesetzt zeigen, wie die Schuhe richtig herum gehören. Kind 3.0 war total begeistert.

„Welchen willst du in deine Schuhe haben?“
„Den Fuchs!“
„Ok…“
„Ne, den Schubrauber!“
„Äh, ok…“
„Ne, doch lieber den Tiger!“
Der Tiger also. Kaum war der Aufkleber drin, wollte Kind 3.0 die Schuhe anziehen.

„Ne, nicht jetzt, wir sind doch in der Wohnung.“
„Ich will aber die Schuhe anziehen!“
„Später draußen dann…“
„Ne, JETZE!“
„Nein, Kind 3.0, jetzt nicht die Straßenschuhe anziehen…“
„ICH WILL ABER DIE SCHUHE ANZIEHEN!!!“

Nun, irgendwas ist ja immer.

Jedenfalls finde ich die Idee toll. Wenn ihr die Aufkleber mal ausprobieren wollt, ich verlose drei Sets. Das ist genug für mehrere Kinder, wenn ihr gewinnt und nicht genug eigene Kinder habt, einfach weiter verschenken.

StripDesigner_Strip

Kommentiert einfach hier bis zum 1. November 2015, 24h was bei euch „erzieherische“ Dauerthemen sind und wie ihr damit umgeht. Ich lose die/den Gewinner/in dann aus. Leider kann ich nur innerhalb Deutschland verschicken.

P.S. Wer nicht gewinnt, kann die Laufkleber auch einfach kaufen. Die Aufkleber wurden mir für die Verlosung zur Verfügung gestellt. Ich habe Geld für diese Werbung erhalten.


 

*Ich möchte bitte unbedingt einen Kommentar der Art: MyselfEINÖLF?! Aber sich über Men’s Health Dad aufregen! (Ist das nicht schön? Das Leben ist voller Widersprüche und wir müssen alle damit leben!)

 

[Werbung] Tearaway Unfolded – Die unendliche Geschichte

Ich habe Tearaway Unfolded auf der Playstation 4 für euch getestet und kann es empfehlen.

Untertitel: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spielen sie noch heute…

Es folgt ein Spieletest für Tearaway Unfolded für die Plastation 4 – der japanische Trailer hat mir wegen der Dame und der Dramatik besonders gut gefallen!

Vorspiel

Es ist so: Wenn die Kinder im Teenageralter sind, dann sind die Eltern vor allem eines – peinlich und uncool.

Auch ich bin peinlich und uncool. So war das schon lange Jahre – doch dann bekam ich den Auftrag ein Spiel zu testen. Genauer gesagt das Spiel Tearaway Unfolded, das am 8. September 2015 neu auf den Markt kam.

Dafür habe ich mir von einem Freund eine Playstation 4 geliehen. Diese Playstation erblickte Kind 1.0 eines schönes Abends und schrie: „WAS IST DAS?“ und rannte enthusiastisch auf das Gerät zu… riss es um und stieß es zu Boden. „Upsi.“

Ja, upsi. Die Playstation war dann mal kaputt. Schade eigentlich. Ich atme leise durch die Nase. Upsi.

Hauptakt

Ich leihe uns also eine zweite Playstation und seitdem spielen wir in jeder freien Minute Tearaway Unfolded.  Und was soll ich sagen? Das Spiel kann man sehr gut spielen – auch ohne nennenswerte Spielkonsolenvorerfahrung. Die Herstellerangabe für Kinder ab 7 Jahren, halte ich aber v.a. in den letzten der 17 Level für sehr gewagt. Als 40jährige gehts aber ganz gut, da einzige Bedingungen sind:

  • man sollte mindestens mittelmäßig motorisch begabt sein (CHECK!)
  • über ein durchschnittliches Gedächtnis verfügen (CHECK! Ansonsten helfen die blauen Eichhörnchen weiter!)
  • man sollte lesen können (CHECK)
  • und eine ausgeprägte Leidensfähigkeit besitzen (CHECK! ELTERNBONUSKOMPETENZ!)

Das Spiel fängt sehr sanft an. Ganz zu Beginn wählt man, ob man eine Heldin oder ein Held ist.

Foto 1 (2)

Das hat mein rosahellblau-Herz sehr erfreut. Es gibt auch während des Spiels sowohl weibliche als auch männliche Wesen, die an keinerlei Geschlechterklischees orientiert sind. Das nur nebenbei bemerkt…

Foto 2 (2)

Wir haben eine Heldin gewählt. Unsere Heldin kann am Anfang fast nichts. Sie kann gehen und Dinge anschauen und zuhören. Nach und nach erlernt sie alles was sie braucht, um ihr Abenteuer erfolgreich zu bestehen. Das ist ein wirklich großes Pro des Spiels. Bis ganz zu letzt, lernt man immer wieder neue, immer komplexere Fähigkeiten und es macht so immer mehr Spaß die Umgebung zu erforschen und die kleinen Rätsel zu knacken oder die „Feinde“ im Spiel zu bekämpfen.

Foto 3 (1)

Gefährlich dreinblickende Papierschnipsel – Hauptfeinde im Spiel

Das Aussehen der Heldin und vieler anderer Wesen im Spiel kann selbst gestaltet werden. Man baut sich Wappen, Tätowierungen, Abzeichen, Schneeflocken und vieles mehr. Diese tauchen dann im Spiel immer wieder auf. Das kann zauberhaft sein – wenn man begabt ist (und die Begleit-App dazu benutzt, mit der geht es viel besser als mit dem Touchpad des Controllers) – ich bin leider nicht so künstlerisch begabt, deswegen mussten wir immer wieder lachen über die misslungenen Wappen und hässlichen Orden, die dennoch stets mit großem Lob und Freude von den Wesen der Spielwelt aufgenommen werden.

Genau genommen habe ich die Steuerung bei der Gestaltung der Spielewelt nie ganz sicher beherrscht. Unsere Reittiere (z.B. ein Schwein) erfreuten sich deswegen ZAHLREICHER Augen.

Rennschwein

Im Bild zu sehen: ein vieläugiges Rennschwein im Zusammenstoß mit bösartigen Papierschnipseln

Doch vielleicht einen Schritt zurück. Worum geht es in dem Spiel eigentlich?

Tearaway, eine Welt aus Papier, wird angegriffen von den bösen Papierschnipseln und muss befreit werden. Dafür muss die Heldin Atoi viele Aufgaben bestehen und sich bis zum Loch im Himmel kämpfen, um schließlich die Welt zu erlösen und eine wichtige Nachricht zu übermitteln.

Das macht teilweise wirklich richtig viel Spaß und es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Ich bin kein Completionist, hab mir nur zielgerichtet meinen Weg durch Tearaway gebahnt und trotzdem weit mehr als 30 Stunden mit dem Spiel verbracht. Die Herstellerangabe, das Spiel sei in 8 Stunden zu bewältigen ist also sehr ambitioniert – zumal wenn man die ganzen Extras auch noch erledigen möchte.

Und da kommen wir auch schon zum Thema Leidensfähigkeit. Ich bin immer wieder in unterschiedlichen Levels an den Aufgaben gescheitert und nicht weitergekommen. Also hab ich mir LetsPlays auf YouTube angeschaut und was soll ich sagen: ich hab das vorher noch nie gemacht – es war schrecklich! Schrecklich, weil es von dem Spiel ca. 100 LetsPlays gibt, die dann jeweils 20 Teile haben und wenn man Pech hat, muss man 5 Teile anfangen, in den Videos suchen und jedes Mal vorher die Werbung ertragen. Ich hatte dann irgendwann ein super LetsPlay gefunden und musste schließlich feststellen, dass der Spieler noch nicht so weit gekommen war wie ich. Es war schröcklich! Sich in meinem Alter aufsummiert vier Stunden LetsPlays anzusehen ist kein Spaß!

Ich möchte nichts spoilern, aber das Spiel nimmt mittendrin außerdem eine sehr unerwartete Wendung. Ich hatte ein großes AHHHHH TOLL – OMG? WTF???? Erlebnis.

Bislang habe ich noch nicht viel mit der Playstation 4 gespielt. Wenn, dann waren das wahnsinnig schwierig zu bedienende Spiele, bei denen ich schon im Tutorial dreißig Mal gestorben bin, weil ich mir die Steuerung nicht einprägen konnte. Tearaway ist da ganz anders. Man lernt nach und nach komplexere Fähigkeiten und alle Elemente der Steuerung können alleine oder kombiniert genutzt werden (was nicht heißt, dass man nicht trotzdem dreißig Mal stirbt). Toll ist z.B. dass man sich Wesen und Gegenstände aus der Welt vom Monitor in die Steuerung werfen kann. Das sind beispielsweise Steine, Vogelwesen oder Eichhörnchen. Die wackeln dann im Controller und machen lustige Geräusche. Das ist schon sehr toll umgesetzt.

Das Spiel ist wirklich sehr vielseitig. Neben dem eigentlichen Spiel, lassen sich zum Beispiel Mikrofon und Kamera in den Spielverlauf einbauen. Es gibt außerdem eine Begleit-App mit der man Charaktere des Spiels aus dem Spiel rausholen und basteln kann* und umgekehrt lassen sich sehr viele Elemente des Spiels gestalten und wieder ins Spiel geben. Mir war nicht klar wie vielseitig das heutzutage ist.

Tearaway Unfolded ist übrigens die Neuauflage von Tearaway das auf der Vita zu spielen war. Ich kenne den Vorgänger nicht und kann deswegen dazu nichts sagen. Auf anderen Seiten kann man lesen:

Ja, es handelt sich um eine Neuauflage. Aber um die Neuauflage eines großartigen Spieles, dessen Daseinsberechtigung durchaus vertretbar ist:

Die Features der neuen Hardware werden toll eingebaut und geben dem Spiel einen komplett neuen Drive. Außerdem kann sich das Papier-Universum auf dem großen Bildschirm wesentlich besser entfalten als auf dem kleinen Display einer Vita.

Mein Fazit lautet

Ein schönes, abwechslungsreiches Spiel mit einigen kniffligen Spielpassagen, die man aber gut meistern kann. Geeignet für Kinder sobald sie sicher und flüssig lesen können (da nicht alle Dialoge vertont sind). Das Spiel ist auch was für zart besaitete Seelen (wie meine jüngeren Kinder, die fast nicht fernsehen oder ins Kino gehen und deswegen noch sehr leicht zu beeindrucken sind), weil es keine übermäßig spannenden Spielverläufe oder gruselige Spielgegner gibt. Für die Kinder genau richtig – für mich als Erwachsene mit gestörter Aufmerksamkeitsspanne (Oh! Da ein Eichhörnch…) gelegentlich etwas schleppend.

Neben dem eigentlichen Spiel kann viel gestaltet und offline! gebastelt werden. Andere Mütter™ finden das bestimmt sehr gut.


*Vergleiche Bastelmuttihölle. EUCH macht das bestimmt Spaß!

 

Nachspiel

Das schöne Spiel möchte ich gerne einmal an Euch verlosen. Lasst mir einfach einen fröhlichen Kommentar bis zum 11. Oktober da und schreibt mir, warum ihr das Spiel gerne spielen würdet. Versand leider nur innerhalb Deutschlands.

Foto 2 (3)

Ein hübscher Gewinn!

Foto 4

P.S. Ich wurde für diesen Test bezahlt.


 

Das Spiel ist beim glücklichen Gewinner angekommen

[Werbung] Ich bin ein Star – holt mich hier nicht raus! Auf keinen Fall! Ich will bleiben!

Am Freitag durfte ich mich dank Alu von Grosseköpfe fühlen wie ein Hollywood-Star. Zusammen mit über 30 geladenen FreundInnen und Bekannten haben wir die Veröffentlichung meines Buchs „Sehr gerne, Mama, Du Arschbombe“ gefeiert. Thomas Henry war unser großzügiger Gastgeber. Vielen Dank dafür!

Hier einige Impressionen von der Buchparty.

buchparty7alubuchparty5aluCammarata_Sehr gerne Mama du Arschbombe_Cover 300dpibuchparty3alubuchparty1hello_kathibuchparty1lobotobibuchparty1berlinfrecklesbuchparty4nufbuchparty2alubuchparty1diplixbuchparty1nufbuchparty3nuf
buchparty6alubuchparty2nufFoto 3buchparty5nuf
buchparty8nufbuchpartyfrautiffyfeebuchpartyfrautiffyfee2buchparty7nuf
buchparty6nufFoto 1 (1)Foto 2 (1)buchparty2lobotobi

Tausend Dank auch an die Sponsoren Henkell, Lieferando und Blacklane, die zur Feier des Tages meine VIP Gäste mit Limousinen zum Veranstaltungsort gebracht haben. Einen Videomitschnitt wird es bald geben übrigens. Küsse auch an Silke vom Püppikram-Laden und Misslyn, die alle Gäste mit Goodiebags überrascht haben.

Und meinen allerliebsten Dank auch noch an Marcus Richter, der es möglich gemacht hat, dass wir Kind 3.0 hören (und überhaupt was hören und sehen konnten – der macht jetzt auch noch in Veranstaltungstechnik).

Gelesen haben Lobotobi (der 1. Leser), Twittlik (der 1. Fan), Monoxyd (der Mann, der rausgefunden hat, dass man als Eltern „gerne die letzte Würde für eine Minute Ruhe abgibt„) und Christian vom besten Rezensionsblog der Welt: dem Familienbetrieb.

Danke, Danke, Danke! Ihr habt mir einen wunderwunderbaren Abend geschenkt!