[Werbung] Holt euch den SUPER-FERIEN-PASS (Berlin)

SUPER-FERIEN-PASS für Kinder bis 11

Ich habe gerade nachgedacht, wie die Überschrift des Artikels lauten sollte und mir dann nochmal den Artikel über den Familienpass durchgelesen. Normalerweise bin ich vorsichtig mit uneingeschränkten Empfehlungen, aber in beiden Fällen kann ich sagen: als Familie mit Kindern in Berlin, ist man quasi dumm, wenn man die beiden Pässe nicht hat.

Was ist der SUPER-FERIEN-PASS?

Der SUPER-FERIEN-PASS ist, wie der Name es schon vermuten lässt, ein Gutscheinheft für Kinder bis 11 sowie Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren und gilt jeweils in den Ferien. D.h. konkret, er gilt in den Sommerferien 2016, in den Herbstferien 2016, in den Weihnachtsferien 2016/2017, in den Winterferien 2017, in den Osterferien 2017 und in den Pfingstferien 2017.

Er kostet 9 Euro und damit ist im Grunde schon alles gesagt und beworben: Er enthält nämlich eine Badekarte der Berliner Bäde-Betriebe.

Ab 5 Jahren zahlen Kinder in den Berliner Bädern zwischen 3,50 und 5,50 Euro Eintritt. Das ist, wie ich finde, eine Menge Geld.

Man stelle sich jetzt vor, die Kinder verbringen einen Großteil der sechswöchigen Sommerferien in Berlin und möchten gerne jeden dritten Tag schwimmen gehen – so unrealistisch ist das nicht – ich habe früher in den Sommerferien nichts anderes gemacht. Da ist man schnell bei über 50 Euro Eintrittsgeld – was natürlich irre ist.

Mit der Badekarte des SUPER-FERIEN-PASS erhalten die BesitzerInnen in den Ferienzeiten freien Eintritt für alle Hallen-, Frei- und Sommerbäder.

Die Badezeiten sind in den Frei- und Sommerbädern nicht begrenzt. Für die Hallenbäder und die sogenannten freizeitorientierten Bäder gilt „Verlassen des Bades bis 14 Uhr“.

Bäderkarte
Quelle: Pixabay @mddawdy
Was ist sonst noch im SUPER-FERIEN-PASS?

Ermäßigungen für

  • Schwimmbäder, die nicht zu den Berliner Bädebetrieben gehören
  • Kletter und Boulderhallen
  • Bowling
  • Indoor-Spielplätze
  • Kartbahnen
  • Minigolf
  • Lasertag
  • Computermuseum

Für viele Angebote erhalten die Kinder sogar freien Eintritt (oft in Verbindung mit einem zahlenden Erwachsenen), dazu gehört z.B.

  • Tierpark
  • Zoo oder Aquarium
  • Sea Life
  • Planetarium am Insulaner
  • Berliner U-Bahn-Museum
  • Deutsches Technikmuseum
  • Glockenturm am Olympiapark
  • Museum für Kommunikation
  • S-Bahn-Museum

Ich kann wirklich nicht alles aufzählen – es sind schließlich fast 200 Angebote – am besten, ihr schaut selbst (z.B. die Ermäßigungen im Kinderteil).

IMG_8056

Der SUPER-FERIEN-PASS ist tatsächlich nicht nur wegen der Ermäßigungen toll. Man bekommt sehr viele Inspirationen, was man machen könnte – denn ganz ehrlich – Berlin bietet so viel – man verliert einfach schnell den Überblick oder erstarrt in Optionsparalyse.

Abgedeckt sind die Kategorien Sport/Spiel, Sehenswertes, Theater, Kino, Musik und Veranstaltungen. D.h. es gibt auch eine Menge Kurse, welche die Kinder während der Ferien belegen können.

Mit etwas Glück übrigens kann man auch bei den 200 Verlosungen, die der SUPER-FERIEN-PASS anbietet, eine Tagesfahrt, einen Workshop oder eine Eintrittskarte für eine der angebotenen Sport- und Kulturveranstaltungen gewinnen.

Meine Lieblingsgewinne sind z.B.

  • Faszination 3D Druck (Lerne 3D Druck kennen, entwerfe selbst ein Modell und experimentiere mit einem 3D-Scanner)
  • Roberta (baut und programmiert einen Lego-Roboter)
  • Praxis Workshop Videobearbeitung
  • GPS-Ralley durch den Spreewald
  • Zosch, Peng, Bähm! Deine Comics und Cartoons zeichnen
Ok und wo bekomme ich diesen SUPER-FERIEN-PASS?

Der SUPER-FERIEN-PASS ist seit Ende Juni erhältlich in Bürgerämtern, bei KAISER’S und in vielen Einrichtungen der Berliner Bäder-Betriebe. Details findet ihr auf den Seiten des JugendKulturService.

Mein Beleg-Exemplar möchte ich heute verlosen. Was ihr dafür machen müsst? Erzählt mir in den Kommentaren von eurem Lieblingsausflugsort mit Kind in Berlin

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:

  • verlost wird ein SUPER-FERIEN-PASS Berlin
  • der Pass wird verlost unter allen Kommentaren im Blog – beantwortet mir folgende Frage: Was ist euer Lieblingsausflugsort mit Kind in Berlin?
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 22. Juli um 23 Uhr
  • die GewinnerInnen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

tldr: Mit dem SUPER-FERIEN-PASS bekommt man neben der Badekarte 180 Preisvorteile und kann an über 200 Verlosungen teilnehmen. Es gibt keinen Grund ihn nicht zu haben.

[Werbung] Sitzt du noch – oder swoppst du schon?

Swopper WORK mit Rückenlehne

Mein tldr für den Swopper würde lauten: Nicht jede Beziehung, die gut für einen ist, ist (am Anfang) auch einfach.

Ich habe vor einiger Zeit eine Anfrage bekommen, ob ich den Swopper testen möchte. Tatsächlich sitze ich tagsüber viel – mein Beruf und meine Hobbys bringen das so mit sich. Ich habe mir deswegen vor einiger Zeit eine Sitzauflage für meinen Bürostuhl besorgt, die dafür sorgt, dass man in Bewegung bleibt. Im Grunde sieht diese Auflage aus wie ein sehr, sehr großes Pupskissen.

Ich habe den Swopper deswegen an meinen Freund weitergegeben, der auch viel sitzt und gerne bucklig sitzt. Bucklig sitzen – machen wahrscheinlich fast alle (mich eingeschlossen) – ist aber nicht so gesund, weswegen er auch oft über Rückenschmerzen klagt.

Einen ergonomischen Bürostuhl zu haben, ist deswegen auf jeden Fall nicht falsch habe ich mir gedacht und da ich mir ein Modell aussuchen durfte, habe ich mich für den Swopper WORK mit Rückenlehne und Rollen entschieden.

(Wen es interessiert: ein anderes Modell, den Swopper Platzhirsch hat z.B. Susanne von geborgen wachsen ausprobiert…)

Ich habe den Stuhl zu mir schicken lassen, um ihn aufzubauen und muss sagen – ich war begeistert wie einfach der Aufbau ging. Im Gegensatz zu anderen Aufbauten, bei denen mir die Finger beim Schrauben schmerzen und ich schnell mal Schrauben rund drehe oder mir einen Inbusschlüssel ins Auge steche, funktionierte hier alles reibungslos.

Danach wanderte der Stuhl zu meinem Freund und blieb ein paar Wochen bei ihm. Am Anfang wirkte mein Freund nicht 100% überzeugt. Die Rückenlehne z.B. dreht sich nicht mit der Sitzfläche mit sondern bleibt auf einer Position stehen. Das war wohl gewöhnungsbedürftig.

Mir war das auch schon aufgefallen, denn auf meinem Stuhl spielen die Kinder immer Karussell – was mich irgendwann wahnsinnig macht. Als der Swopper bei uns stand, war die Irritation erstmal groß und ich dachte: Hey, ein Bürostuhl, den die Kinder nicht als Karussell benutzen können, aber natürlich geht das auch problemlos. Die Kinder mussten erst rausfinden wie.

Auch die Rollen verhalten sich ein wenig anders, als man es gewohnt ist. Sie rollen nur minimal mit, was auch eine Umgewöhnung bedeutet. Um an Gegenstände rechts und links des Bürostuhls zu kommen, darf man deswegen nicht mehr rollen, sondern muss sich neigen.

Irgendwann dachte ich dann, hm, vielleicht ist der Stuhl doch nichts und schlug vor, ihn wieder wegzugeben.

Daraufhin war mein Freund sehr empört. Er hätte nie gesagt, dass der Stuhl nicht gut sei, er hätte lediglich gesagt, dass der Stuhl ungewohnt sei.

Tatsächlich kann ich das sehr gut nachvollziehen. Er wackelt und schwingt ja und das tun die anderen Stühle nicht. Ich saß mal einen Tag drauf und hatte abends Muskelkater.

Es ist also wirklich so, dass man sich mit dem Swopper viel mehr bewegt als auf anderen Stühlen und das scheint für den Rücken sehr viel besser zu sein, als dieses steife Sitzen bei dem man dann auch gerne mal einen Rundrücken macht und sich im Nackenbereich über die Jahre einen schönen Buckel er-sitzt.

Swopper Draufsicht

Beim Swopper sitzt man so, dass das Becken nach vorne geneigt ist. Deswegen hat man einen geraden Rücken. Es geht quasi nicht anders.

Falls ihr jetzt auch Lust habt, einen Swopper zu kaufen, findet ihr hier die Händlerliste.

Fazit meines Freundes: „Ich hätte ihn mir nie gekauft, aber jetzt will ich ihn nicht mehr hergeben.“

Er ist fotoscheu. Stellen Sie sich einfach vor, wie er den Stuhl zärtlich (aber mit geraden Rücken!) umarmt, während er das sagt. Sie mussten sich also aneinander gewöhnen und sind jetzt unzertrennlich.

[Werbung] Wie man sich bettet, so schläft man – über das eve Kissen

eve KissenVor einiger Zeit habe ich die eve Matratze ausprobiert. Jetzt wurde ich vom Hersteller eve informiert, dass es neu im Programm Kissen gäbe.

Die richtigen Kissen zu finden ist ja fast so schwierig wie die richtige Matratze zu finden. Ich habe immer wieder mal neue gekauft, die dann nach einiger Zeit innen komische Knödel gebildet haben, die viel zu prall waren oder die ziemlich schnell die Form verloren.

Ich bin generell bereit etwas mehr Geld auszugeben, wenn ich dann aber weiß, dass mir das Produkt gefällt. Kissen kann man – im Gegensatz zu Matratzen – allerdings nicht im Geschäft probeliegen. Die meisten Kissen sind in Folie eingerollt und selbst wenn Ansichtsexemplare rumliegen, kann man sie maximal mit den Händen begutachten, den Kopf zwischen den Regalen mal eine halbe Stunde ablegen ist eher schwierig. Am Ende weiß man einfach nicht, ob man auf dem Kissen die ganze Nacht geschweige denn mehrere Nächte gut schläft.

Anders beim Kissen von eve – das kann man nämlich problemlos 30 Tage probeliegen. Wenn es einem dann nicht gefällt, kann man es immer noch zurückgeben (Originalkarton aufbewahren für den Rückversand!).

Ich wüßte allerdings nicht warum man das Kissen zurück schicken wollen würde, denn für mich ist das Kissen genau richtig.

Das Kissen ist 42 x 66 cm und 10 cm hoch. Erstmal ein ungewohntes Maß und da es sehr kompakt ist, war ich am Anfang etwas skeptisch.

Tatsächlich ist es nicht soooo einfach Bezüge dafür zu bekommen. Bezüge müssen das Maß 50 x 70 cm haben. Standardmaß in Deutschland ist (zumindest meines Wissens nach) 80 x 80 cm (die kann man einfalten und verwenden) oder 40 x 80 cm.

Wenn man allerdings googelt, gibt es doch einige Versandhäuser die passende Bezüge anbieten…

Das eve Kissen kommt immer wieder in seine urspüngliche Form zurück

Jedenfalls – Kissen sind ja in der Regel eher ein bißchen fluffig, was man vom eve Kissen nicht sagen kann. Das eve Kissen ist ein kompakter -ich will jetzt nicht sagen Klotz, hmmm… – aber es fällt mir auch kein anderes Wort ein.

Wenn man sich allerdings drauf legt, gibt es nach und ist angenehm weich. Ja man kann fast schon sagen, es passt sich komplett der Kopf/Schulterform an.

Steht man wieder auf, kommt es in seine ursprüngliche Form zurück.

Das ist ein super Spiel. Die Kinder haben das ca. 200 Mal ausprobiert und zwar nicht nur mit dem Kopf. Man kann auch Hände, Knie und Popos reindrücken und wenig später sieht das Kissen wieder aus wie neu.

Die ersten Nächte fehlte mir ein bisschen dieses Gefühl wenn man sich erschöpft in sein Kissen wirft und das mit einem temperamentvollen ffffft nachgibt. Das passiert bei dem eve Kissen eher langsam und unmerklich, man wird eher so ein bisschen eingesaugt, aber es liegt sich wirklich ganz hervorragend darin.

Das eve Kissen ist für Rücken- und Seitenschläfer geeignet

Ich bin hauptsächlich Rückenschläferin. Für die Seite passt das Kissen auch sehr gut, ob man gut auf dem Bauch damit schlafen kann, kann ich nicht sicher sagen.

Ich hatte das Gefühl stabiler zu schlafen und mich nachts nichts so zu wälzen oder zu krümmen. Auch wird einem auf dem Kissen wirklich nicht heiß, was ich v.a. in den letzten Sommernächten sehr zu schätzen lernte. Da will man ja eigentlich immer alles von sich werfen und kann dann nicht schlafen weil es weiterhin heiß und dann noch unbequem ist.

Kälter wird es im Hochsommer durch das Kissen nicht – jedoch liegt man wenigstens weiterhin bequem.

Ein Wort noch zum Geruch. Auch hier fand ich den Geruch am Anfang unangenehm und habe die Kissen gut zwei Wochen auslüften lassen bevor ich sie benutzt habe.

Mir wurde vom Hersteller allerdings versichert, dass die Materialien unbedenklich sind.

Meine Nase war dennoch skeptisch, bis ich Besuch von einem Freund hatte, der kürzlich in Japan war (hervorragender Koch ist er auch, d.h. er kann ziemlich gut riechen).

Der legte sich auf das Kissen und sagte: „Hmmm, das riecht total natürlich nach Tatami-Matten*. Das erinnert mich an meine Unterkunft in Japan, in der der ganze Flur nach Tatami roch. Wunderbar!“

Welche Gerüche man angenehm findet und welche nicht, scheint wohl sehr von Mensch zu Mensch zu variieren. Ganz am Ende ist das aber egal, denn nachdem ich die Kissen gut zwei Wochen ausgelüftet habe, rieche ich auch nichts mehr.


*Das sind Matten aus Reisstroh.

[Werbung] Ein Wochenende im 25hours hotel hafencity Hamburg

Im 25hours hotel hafencity bleiben keine Wünsche offen. Auch nicht bei den Kindern.

25hours hamburg hafencityImmer wenn ich in Hamburg bin, denke ich, ich müsste eigentlich mal länger nach Hamburg – womöglich sollte ich da mal Urlaub machen. So geht das seit Jahren – allerdings bleibt es dann doch meistens bei einem Wochenendtrip – so wie am vergangenen Wochenende.

Hamburg ist von Berlin aus in unter zwei Stunden mit dem Zug zu erreichen – alleine das macht Hamburg zu einem guten Wochenendziel. Das Geld für die Sitzplatzreservierung lohnt sich übrigens in jedem Fall. Ich glaube, viele Menschen pendeln zwischen Berlin und Hamburg und so sind die Züge v.a. Sonntag Abend auf der Rückreise sehr voll.

Wir sind Samstag gefahren und wurden dann zu meiner großen Freude vom 25hours hotel hafencity eingeladen, eine Nacht dort zu verbringen.

Ich kannte das 25hours hotel hafencity bereits von einem Kurzaufenthalt und war, ehrlich gesagt, schon Fan. Ich liebe das Design und das Schiffsthema, welches das gesamte Hotel durchzieht. Ich hatte bereits bei Berlinfreckles über die Kindergeeignetheit des Hotels gelesen und war gespannt, was Kind 2.0 und 3.0 sagen würden.

Das Personal des Hotels hatte im Vorfeld gesagt, dass sie natürlich versuchten familienfreundlich zu sein, dass sie jedoch nicht extra auf Familien bzw. Kinder ausgerichtet seien.

Das fand ich insofern witzig, weil ich es eben in den allermeisten Fällen die kleinen Details sind, die einen Ort kinderfreundlich machen und nicht die pompöse Hüpfburg, die man extra für die Kinder aufstellt.

Und wenn man eines ganz sicher sagen kann: In den Details stimmt im HafenCity wirklich alles (nicht nur für die Kinder).

Wir haben ein großes Zimmer mit Doppelbett bekommen, das durch zwei Zustellbetten aufgepimpt war. Als wir in das Zimmer kamen, war es schwer die Kinder fünf Minuten im Zaum zu halten, um schnell Fotos zu machen. Trotz der Zustellbetten, war noch viel Platz.

IMG_7391

Die Vorhänge wurden aufgerissen (das Zimmer hat bodentiefe Fenster an zwei Seiten und man kann auf den Hafen – das Hafenbecken (?) schauen) und hätte ich nicht gewusst, dass um die Ecke ein sensationell großer und schöner Spielplatz liegt, hätten wir die Kinder nicht mehr aus dem Zimmer bekommen.

So packten wir unsere mitgebrachten Picknicksachen und verbrachten den Abend am Spielplatz im Grasbrookpark, wo es sogar Tische gibt, an denen man essen kann und tagsüber einen mobilen Kaffeestand.

Kind 2.0 und Kind 3.0 gaben dem Spielplatz eine 1-, wobei Kind 2.0 sagte, das sei der tollste Spielplatz gewesen, auf dem es JEMALS war (und ich kann versichern, wir haben schon viele tolle Spielplätze gesehen…). Das Minus vergab Kind 3.0 weil das Klettergerüst an einigen Stellen zu anspruchsvoll für die Körperlänge eines Kindergartenkindes gewesen sei. Auf der anderen Seite heisst das natürlich, dass auch ältere Kinder auf diesem Spielplatz noch jede Menge Spaß haben können.

IMG_7392

Gegen 22 Uhr liefen wir zum Hotel zurück und schauten uns den Wohnzimmerbereich im 1. Stock des Hotels an. Dort gab es eine Eisenbahn, die Kind 3.0 , während Kind 2.0 und wir Erwachsenen Kicker spielten, aufbaute.

IMG_7396 IMG_7397

Am Weg zum Aufzug legten wir noch einen kleinen Zwischenstopp ein, um den Kindern zu zeigen, wie man früher Computer gespielt hat. Dort steht ein funktionsfähiger Atari mit einigen Spielen.

IMG_7405

Zur Feier des Tages durften die Kinder zum Einschlafen noch „Bernd das Brot“ schauen und freuten sich, dass sie am nächsten Morgen beim Aufreißen der Vorhänge ein ziemlich großes Schiff vor dem Hotel entdeckten.

IMG_7395

Ich hatte schon auf dem Weg nach Hamburg von dem schönen Badezimmer im Hotel berichtet. Die Kinder verkündeten deswegen stolz, dass sie sich extra Sand auf den Kopf geworfen hätten, damit sie duschen könnten. Wäre jetzt nicht nötig gewesen, aber so konnten wir die Dusche also auch nochmal testen.

Gegen 10 Uhr wankten wir schließlich zum Frühstücksbuffet. Diese Uhrzeit war, wie wir dann feststellen konnten, die beliebteste Frühstücksuhrzeit. Nachdem im Innenbereich alles belegt war, fanden wir aber draußen noch Plätze.

Das Buffet im Hotel ist wirklich reichhaltig und vielseitig. Es bleiben keine Wünsche offen. Es gibt Brötchen, Brot, Croissants, Brezeln, Müsli, Käse, Fisch, Wurst und Schinken, Eier, Obst, Grießbrei, Säfte, Wasser, Tee und Kaffee.

IMG_7400 IMG_7403 IMG_7404 IMG_7393

Kind 2.0 und 3.0, die eigentlich nie was für sich finden, wenn wir auswärts essen gehen, waren sehr zufrieden. Kind 3.0 und ich haben Weißwürste gegessen, die wirklich sehr, sehr lecker waren. Das Ganze wurde spartanisch mit einer Brezel abgerundet.

Auf dem Weg nach draußen haben wir dann noch das Bobby Car und das hoteleigene Laufrad entdeckt und Kind 2.0 und 3.0 waren sehr empört, dass wir das Hotel verlassen, ohne alles vorher ausprobiert zu haben.

IMG_7402

Fazit: Beide Kinder waren der Meinung, dass wir u n b e d i n g t nochmal zurück kommen müssten.

Ich kann dazu sagen: Ich stimme zu, ich liebe das Hotel und seine Details und auch seinen Service sehr. Die Preise sind allerdings so, dass so ein Wochenendtripp eher was Besonderes bleibt. Man dann aber sicher sein kann, dass es an nichts mangelt und man wirklich Freude an seinem Aufenthalt hat.


P.S. Kind 3.0 sagt, ich solle dringend noch ein Bild des Kotzeimers zeigen, das sei schließlich auch sehr kinderfreundlich, weil Kinder gelegentlich spontan erbrechen (oder muss es korrekt „erbrüchen“ lauten?)

IMG_7398

Morgen gehts im Blog weiter mit der Lego-Ausstellung, die wir im Anschluss besucht haben.

25 hours hotel hafencity
25hours – die Liebe beruht auf Gegenseitigkeit <3

[Werbung] Helferzentrale – was getan werden kann

Die Helferzentrale sammelt hilfreiche Informationen zu Flüchtlingsprojekten und unterstützt so Helferinnen und Helfer in ganz Deutschland.

logo-helferzentraleIm Februar, nach den Ereignissen in Clausnitz habe ich mir ausgemalt, wie sich in 20-30 Jahren die Menschen fragen, warum wir damals nichts unternommen haben.

Seitdem sind drei Monate vergangen und wenngleich sich an der grundsätzlichen Situation nicht wesentlich verändert hat, die Wahlergebnisse in Sachsen-Anhalt und Österreich zeigen das leider, so habe ich mir dennoch Mühe gegeben nicht mehr zu den Duldern zu gehören.

Andere haben viel, viel mehr getan. Alle Gewinnerinnen des Blogfamilia Awards, haben den Preis gewonnen weil sie sich auf unterschiedliche Art und Weise für Flüchtlinge eingesetzt haben (z.B. mit dem Projekt Blogger für Flüchtlinge).

Einzelne Familien haben Flüchtlingsfamilien in ihren Familien aufgenommen. Lisa Harmann von den Stadt Land Mamas zum Beispiel und auch Anna Luz de León von Berlinmittemom haben das getan.

Ich bin voller Bewunderung für diesen Mut und diese Großzügigkeit und diese Menschen sind ein großes Vorbild für mich.

Eine weitere Initiative in diesem Kontext ist die von Peter Schwierz und Jens Stoewhase gegründete Helferzentrale, die ich gerne in diesem Zusammenhang vorstellen möchte.

Flüchtlingshilfe Helferzentrale
Quelle: Pixabay @bykst

Was ist die Helferzentrale?

Die Helferzentrale ist ein nicht kommerzieller, kostenloser Nachrichten-Service rund um Flüchtlingshilfe und Integration und soll ehrenamtliche und institutionelle Helferinnen und Helfer bei den aktuellen Herausforderungen unterstützen. Die Webseite mit wöchentlichem Newsletter sammelt aktuelle Nachrichten, erfolgreiche Beispiele, praktisches Wissen sowie nützliche Tipps rund um die Flüchtlingshilfe.

Ich kenne diesen Bedarf selbst. Sobald man sich ein bisschen engagiert, häufen sich die Fragen:

  • Wo gibt es aktuelle Projekte?
  • Wie kann ich helfen?
  • Wo kann ich was spenden?
  • Wie kann ich mich mit anderen vernetzen?
  • Welche Tools und Hilfsmittel gibt es bereits?

Die Helferzentrale versucht all diese Fragen zu beantworten und Informationen rund um das Thema Flüchtlingshilfe zu aggregieren.

Ich finde es sehr schön dort die Positivbeispiele zu lesen, denn die negativen Schlagzeilen, die einem das Herz schwer machen, den Magen verdrehen und die mich am Ende wieder hilflos machen, die lese ich zu genüge in den Mainstream-Medien.

Wie hilft die Helferzentrale?

Der Newsletter erscheint jeden Freitag und ist mit einer formlosen Mail an abo@helferzentrale.org  (oder per Formular auf der Startseite) zu bestellen. Es gibt ausserdem die Rubrik Termine, in der man sich über aktuelle Termine rund um Flüchtlingshilfe informieren kann.

Über die Schlagworte auf der Startseite kann man sich gezielt Informationen zu Aktionen in der eigenen Stadt oder Bundesland suchen (z.B. Berlin, Leipzig oder Dresden).

Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, abonniert sich den RSS-Feed der Helferzentrale.

Wenn man etwas tun möchte, gibt es Möglichkeiten. Das zeigen viele Projekte und einzelne Menschen

Ich bin so froh, dass es Projekte wie die Helferzentrale gibt. Dieses Projekt, das Engagement meiner Mitmenschen (zum Beispiel in unserem Kindergarten) und auch Informationen, die ich z.B. auf der re-publica über Ingrid Brodnig kennengelernt habe, die gerade das Buch „Hass im Netz: Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können“ veröffentlich hat, machen mir Mut, dass es doch etwas gibt, was man all der Fremdenfeindlichkeit entgegen setzen kann. Vor einigen Tagen schrieb ich in diesem Zusammenhang z.B. über den Vortrag „Liebe organisieren„, der auch in diesen Kontext fällt.

Ebenfalls sehenswert ist der oben erwähnte Vortrag von Ingrid Brodnig, die übrigens eine beeindruckend gute Rednerin. Am Ende gibt auch sie einige sehr konkrete Tipps, wie man auf Hetze und Lügengeschichten im Netz reagieren kann (ab ca. Minute 25):

  • Bei Klarstellungen nur Positivformulierungen benutzen („Richtigstellungen affirmativ formulieren“)
  • Solange Einstellungen noch als „moderat“ zu bezeichnen sind – Gemeinsamkeiten finden und nicht so sehr auf die unterschiedlichen Positionen eingehen („An gemeinsame Werte appellieren“)
  • Bei sehr extremen Aussagen/Fehlbehauptungen juristisch vorgehen (und das auch transparent machen)

D.h. selbst im allerkleinsten Rahmen, z.B. im eigenen Facebook-Feed kann man etwas tun und wenn man darüber hinaus aktiv werden möchte, dann bietet zum Beispiel die Helferzentrale entsprechende Möglichkeiten.

Tut was! Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich das gut anfühlt.

[Werbung] Die Stunde der Gartenvögel

Die Zählaktion „Die Stunde der Gartenvögel“ des NABU findet zwischen dem 13. und 15. Mai statt. Mitmachen bedeutet NaturschützerIn werden!

Erst neulich gab es bei der Sendung mit der Maus einen denkwürdigen Beitrag zu Vögeln. Das Fernsehteam konnte nämlich ein für alle Mal klären, wie der Vogelnachwuchs aufs Klo geht. Die Antwort auf diese Frage war hochinteressant und bot unvergessliche Bilder (unbedingt mit den Kindern anschauen, wer’s noch nicht getan hat)!

Frisch aufgeklärt war ich sehr froh doch kein Vogel zu sein. Manchmal stellt man sich das ja sehr schön vor. Unendliche Freiheit und allein dieses fliegen können… – aber es gibt eben doch einige Vogelmutter und Vaterpflichten, auf die man lieber verzichtet.

Seitdem sind Vögel bei uns ein großes Thema. Das Schöne ist ja, es gibt sie überall – sogar in der Mitte von Berlin, wo wir wohnen.

Deswegen werden wir zwischen dem 13. und 15. Mai auch an der NABU Aktion „Die Stunde der Gartenvögel“ teilnehmen. (Also ich werde vom Balkon aus die Kinder beobachten, wie sie die Vögel zählen).

Die „Stunde der Gartenvögel“ – was ist das?

Der NABU möchte wissen: Wo kommen die Gartenvögel vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden? Je genauer er über solche Fragen Bescheid weiß, desto besser kann sich der NABU für den Schutz der Vögel stark machen. Es geht also um Naturschutz!

Je mehr Naturfreunde an der „Stunde der Gartenvögel“ teilnehmen, desto wertvoller werden die Ergebnisse.

Ein kleines FAQ stellt der NABU ebenfalls zur Verfügung.

Stunde der Gartenvögel - Rotkehlchen
Quelle: pixabay @hellinger14
Wie geht es?

Zwischen dem 13. und 15. Mai legt ihr euch für eine Stunde auf die Lauer und zählt von einem festen Platz aus (z.B. vom Balkon, Park, Garten) alle Vögel, die ihr seht. Als Erleichterung könnt ihr euch eine Zählhilfe zur Erfassung der Vögel ausdrucken und mitnehmen.

Wie echte Forscher müsst ihr dabei ganz genau hinschauen und vermeiden, den selben Vogel mehrere Male zu zählen. Euer Ergebnis meldet ihr bis zum 23. Mail an den NABU. Das geht online, telefonisch (kostenlos unter 0800-1157-115 am 14. und 15. Mai zwischen 14 und 18 Uhr) oder per Post (Postkarte mit Adresse im PDF). Wenn ihr ein Smartphone habt, geht es sogar per App.

(Ich würde die App empfehlen, da man hier auch bei der Bestimmung der Vogelart unterstützt wird und sich z.B. die unterschiedlichen Vogelstimmen anhören kann. Trotz des Sachkundeunterrichts in der Schule können viele Menschen nur noch sehr wenige Vogelarten auseinanderhalten.)

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden übrigens tolle Preise verlost. Mitmachen lohnt also nicht nur weil man sich damit aktiv für den Naturschutz einsetzt. Verlost werden unter anderem:

  • 1 Volkswagen Trekking-Bike
  • 1 Fernglas Trinovid 8×20 BCA
  • 2 Gutscheine des Kosmos-Verlags
  • 5 Insektenhotels von Neudorff
  • 5 Fledermausquartiere von Neudorff und viele weitere Preise.
Wo bekomme ich mehr Informationen?

Alle wichtigen Informationen gibt es nochmal auf der Website „Die Stunde der Gartenvögel“ sowie der dazugehörigen Broschüre.

Wenn ihr euch mit anderen zum Zählen mit anderen verabreden wollt, könnt ihr das zum Beispiel über facebook machen. Auf Twitter und instagram könnt ihr eure Beobachtungen teilen und die der anderen Teilnehmenden anschauen (die Hashtags lauten z.B. #sdg16 und #StundederGartenvögel).

Viel Spaß beim Zählen!


Anmerkung einer aufmerksamen Leserin (Danke, liebe Lene):

Wichtiger Hinweis
Gezählt wird die maximale Anzahl Vögel einer Art, die man _gleichzeitig_ sieht (s. Flyer, Box links unten). Dadurch ist fast ausgeschlossen, dass man den selben Vogel mehrfach zählt.
Also: Nicht „5“ aufschreiben, wenn in der Stunde 5 mal eine Amsel vorbeihüpft (auch nicht, wenn man glaubt, dass es jedes Mal eine andere war), sondern nur wenn man 5 Amseln gleichzeitig im Blick hatte. Wenn sie alle nacheinander kommen, schreibt man „1“ auf.

[Werbung] audible Hörbuch Horst Evers – Alles außer irdisch

Disclosure: Ich bin Horst Evers Fan. Ich kann seine Sachen nur gut finden.

Ich hatte mein Buch ins Blaue geschrieben und war sehr aufgeregt als meine Lektorin anrief.

– Sie wollen jetzt bestimmt wissen, wie ich ihr Buch fand?
– Ja.
– Kennen sie Horst Evers?
– Ja.
– Ich habe bei ihrem Buch die ganze Zeit an Horst Evers gedacht und sehr, sehr viel gelacht.

Das war so ziemlich das tollste Kompliment, das mir die Lektorin machen konnte. Ich bin großer Horst Evers Fan. Die ganze Familie liebt Horst Evers. Kind 1.0 hat alle Bücher gelesen und kam oft mit einem der Bücher ins Wohnzimmer, um mir ein Best Of vorzulesen.

Weil ich in den Augen von Kind 1.0 endlich mal cool sein wollte, habe ich, als es um die Klappentext-Empfehlungen für mein Buch ging, Horst Evers angeschrieben und ihn gefragt, ob er vielleicht mein Buch auszugsweise lesen wöllte und mir dann das Zitat: „Fast so lustig wie Horst Evers“ schenken könnte.

Stellen Sie sich das mal vor!

Horst Evers: „Fast so lustig wie Horst Evers!“

Leider hat Horst Evers nie geantwortet. Ich bin bis heute ein bisschen traurig deswegen, aber ich verstehe natürlich, dass ein Humorist dieser Kategorie nicht jedem Wunsch nachkommen kann.

Jedenfalls, die Kurzgeschichten von Horst Evers im Allgemeinen waren alle klasse. Als er den Roman „Der König von Berlin“ schrieb, war ich skeptisch. Ein Kurzgeschichtenschreiber (eigentlich ein Blogger ohne Blog), der einen Roman schreibt? Meine Zweifel waren jedoch unbegründet: Der Roman ist ebenfalls sehr unterhaltend und amüsant.

Ich habe mir deswegen bei audible das Hörbuch zu seinem zweiten Roman „Alles außer irdisch“ runtergeladen. Einmal im Browser in die Bibliothek geladen, kann man das Hörbuch auch in der App hören – was ich sehr praktisch finde.

Der Anfang der Inhaltsangabe klang vielversprechend:

Der Flughafen BER wird eröffnet. Ein großer Tag für Berlin und Brandenburg. Genau 7,34 Sekunden lang läuft er wunderbar. Dann allerdings stürzt quasi aus dem Nichts ein wirklich großes Raumschiff auf alle drei Startbahnen.

Erinnerte mich sehr an Douglas Adams, den ich ebenfalls sehr schätze.

Das Hörbuch dauert über 9 Stunden. Ähnlich wie beim Serienschauen bedeutet das für mich jedoch, dass ich weit über 20 Stunden einplanen muss, um es komplett zu hören. Unabhängig von der Unterhaltsamkeit schlafe ich nämlich leider regelmäßig ein. Das Hörbuch in doppelter Geschwindigkeit zu hören (geht!), half an dieser Stelle nicht wirklich.

Die Zusammenfassung meines Eindrucks lässt sich (leider) auf zwei Sätze eindampfen: Ich bin nicht warm geworden mit dem Buch. Es war irgendwie sperrig und bemüht und v.a. erinnerte es mich einfach zu sehr an The Hitchhiker’s Guide To The Galaxy.

Das Buch nimmt zu Beginn Tempo auf und dann wird es alles etwas zäh. Evers verliert sich in ausufernden Beschreibungen und nicht enden wollenden Einschüben. Es ist so als habe er noch eine Idee und noch eine Idee gehabt und dann noch eine und sich von keiner mehr trennen können.

Vielleicht bin ich aber nur internetgeschädigt. Ich bin irgendwie nicht mehr fürs episch Ausgewalzte zu haben. Serien, die nicht nach zwei Folgen Fahrt aufnehmen, gebe ich auf. Spiele, die mehr als eine Stunde dauern, verstecke ich vor meinen Kindern. Bücher, die sich in hundertseitigen Landschaftsdarstellungen ergießen, benutze ich um wackelnde Tische zu stabilisieren.

Herr Evers, ich glaube, es ist einfach mein Fehler. Ich entschuldige mich, dass mir ihr Buch nicht gefallen hat.

P.S. Kind 3.0 mochte das Hörbuch sehr gerne. Kind 3.0 kennt allerdings den Hitchhiker’s Guide To The Galaxy nicht…


Zum Glück hat Horst Evers aber viele, viele sehr gute Bücher geschrieben.

Für meine geneigten Leserinnen und Leser verlose ich drei audible Gutscheine im Wert von 9,95 Euro. Soll es was von Horst Evers sein, dann empfehle ich sehr dringend „Gefühltes Wissen“ oder „Wäre ich du, würde ich mich lieben“.

Um den Gutschein zu gewinnen, verratet mir euer Lieblingshörbuch in einem Kommentar.

Und so geht es:

  • Verlost wird 3x ein audible Gutschein im Wert von 9,96 Euro (an 3 Personen je ein Gutschein)
  • Kommentiert bis zum 13.05.2016, 24 Uhr
  • Sollte sich die/der Gewinner/in nicht innerhalb einer Woche melden, verfällt der Gewinn.

[Werbung] Urlaub in der eigenen Stadt

Das Jahr 2014 hat einiges geändert in meinem Leben. Frisch getrennt war mir klar, wie zerbrechlich Zukunftsvorstellungen sind. Das ewige „wenn wir mal Zeit haben“, hat sich nicht mehr ergeben. Im gleichen Jahr hat mir meine überraschende Herzkrankheit vor Augen geführt, wie sehr das Hier und Jetzt zählt und wie wenig das Später.

Was ich hier in zwei Zeilen schreibe, hat meine Einstellung zu vielem grundlegend verändert. Ich habe mit YOLO schon mal darüber geschrieben. Diese Erkenntnis mag vielleicht banal klingen – und natürlich war mir das theoretisch schon vorher klar – nur umsetzen konnte ich dieses (Alltags)Wissen nicht.

Es klingt merkwürdig, aber ich habe erst durch diese Ereignisse gelernt es mir gut gehen zu lassen. Meine bis dahin ausschließlich pragmatisch getroffenen Entscheidungen, sind ins Wanken geraten und ich tue jetzt Dinge einfach weil ich Lust darauf habe oder weil sie mir gut tun. Andere Dinge wiederum tue ich viel weniger oder später. Eine unaufgeräumte Küche kann nach einem schönen Abend mit Freundinnen und Freunden einfach warten. Ich gehe lieber mit dem warmen und geselligen Gefühl ins Bett, als mich noch eine Stunde zum Aufräumen in die Küche zu stellen.

Durch die Trennung habe ich außerdem kinderfreie Zeiten. Einen Luxus, den ich seit über zehn Jahren nicht mehr hatte (es ist so furchtbar, dass mit diesem Satz bei mir sofort der Gedanke anspringt, ich müsse mich rechtfertigen, dass es OK ist, kinderfreie Zeiten gut zu finden… als wäre das eine Todsünde).

Die kinderfreien Zeiten verbringe v.a. ich mit verrückten Dingen wie: einfach nach Hause kommen und keine Pflichten haben. Kein Abendessen machen, nicht nach den Schulsachen schauen, keine Wäsche waschen. Einfach aufs Sofa werfen, eine Fertigpizza essen, aufs Klo gehen, ohne das ein Kind ein dringendes, unaufschiebbares Anliegen besprechen möchte.

An einigen wenigen Wochenenden wechsle ich den Ort. Für mich sind Wochenenden, die ich nicht in meiner gewohnten Umgebung verbringe, rückblickend wie ganze Ferienwochen. Dafür muss ich nicht mal weit reisen.

Eine Nacht in einem Hotel in einem anderen Stadtteil zu verbringen, tut’s auch. Meistens ist die Anreise eher zusätzlicher Stress. Wenn sich die Anreise auf acht Stationen mit der S-Bahn beschränkt, ist das wunderbar. Ich habe Urlaub in der eigenen Stadt gemacht und kann das sehr empfehlen.

In einem anderen Kontext hatte ich schon das 25hours Hafencity in Hamburg kennengelernt und war wirklich angetan von dieser Hotelkette. Ich hab mich deswegen sehr gefreut, dass ich zu zweit das 25hours Bikini Berlin ausprobieren durfte.

Und was soll ich sagen: es war großartig. Von Berlin nach Berlin und zurück.

IMG_6356Das 25hours Bikini Berlin liegt im touristischen Teil West-Berlins in unmittelbarer Nähe der Gedächtniskirche und des Breitscheidplatzes. Wir haben unseren Ausflug in die fremde Gegend genutzt und haben nach 16 Jahren Berlin gemacht, was wahrscheinlich sonst nur Touristen machen: Wir sind zur Einstimmung ins nahe gelegene Café Kranzler gegangen und haben ein Stück mittelmäßige Torte mit einem ziemlich schlechten Kaffee getrunken.

IMG_6357

IMG_6359

 

 

Danach sind wir ins Hotel und haben uns in die Hängematte mit Blick auf den Zoologischen Garten gelegt. Ich liebe Hängematten und der freie Blick mitten in Berlin, ist großartig (im Frühling und Sommer wahrscheinlich noch mehr als im Winter).

IMG_6354

IMG_6353Ich hatte von meinem 40. Geburtstag noch eine Flasche Champagner, die wir getrunken haben (das Klischee will es so) und wir haben die Badewanne, die quasi fast frei im Raum steht, ausprobiert.

IMG_6350Von der Badewanne aus kann man übrigens fernsehen. Fernsehen ist für mich, da ich seit vielen Jahren keinen Fernseher besitze, eine total verrückte Sache. Es war wie damals in den 90ern – zumal Xena* lief.

 

 

IMG_6355

Am Abend sind wir dann auf eigene Kosten in das dazugehörige Neni Restaurant gegangen. Großer Vorteil wenn man dort übernachtet – die Warteschlange ist sonst absurd lang und zu bestimmten Zeiten bekommt man gar keinen Platz dort.

Vom Restaurant sind wir in die Monkey Bar und haben einen überteuerten Drink zu uns genommen und die phantastische Aussicht über West-Berlin genossen. Spätestens da, war ich so entspannt wie nach vier Tagen Urlaub in einer fremden Stadt.

IMG_6344IMG_6345

 

IMG_6349IMG_6348IMG_6347

IMG_6346

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am nächsten Morgen gab es ein sehr, sehr reichhaltiges Frühstück (ebenfalls im Neni) bevor wir dann wieder zurück in unseren Alltag gefahren sind.

Das 25hours Hotel ist wirklich ein sehr feines Hotel. Die Einrichtung ist sehr stylisch – man kommt sich vor wie in eine dieser amerikanischen Serien, bei denen man sich immer fragt, wie die Protagonisten an solche Wohnungen kommen und wie sie sie sich leisten können. Die Details sind liebevoll und praktisch: Es gibt einen Wasserkocher im Zimmer – man kann sich also problemlos Tee machen, es warten so viele Magazine in der Sofaecke, dass man es eigentlich in den wenigen Stunden, die man dort ist, nicht schafft alles zu lesen. Es gibt überall Lautsprecherboxen (sogar IN der Badewanne), die man über Bluetooth ansteuern kann – wenn man die eigene Musik mitbringt, ist man also nicht auf das Radioprogramm angewiesen. Auf den Zimmern gibt es übrigens auch ein Fahrrad mit dem man die Stadt erkunden kann (haben wir nicht gemacht, es war November und schneematschig) und man kann sich einen Mini ausleihen, wenn man Lust darauf hat.

IMG_6351IMG_6358

 

 

 

IMG_6352Einzig und allein die Beleuchtung im 25hours macht mich kirre. Es gibt nur schummrig-romantisches Licht. Ich mag ja gerne OP Beleuchtung (zumindest optional) und hatte ständig den Impuls, das Licht anzumachen, um dann festzustellen, dass es bereits an war. Die Klimaanlage könnte auch ein wenig leiser sein und schön wäre, wenn man die Temperatur komplett selbst bestimmen könnte.

Es ist ein großer Luxus so ein Wochenende zu haben, das weiß ich. Ich hab es sehr genossen und all meinen Freundinnen und Freunden biete ich hiermit öffentlich an: Wenn ihr sowas mal machen wollt, bringt mir eure Kinder (das Problem sind ja meist nicht die Übernachtungskosten sondern die mangelnden Möglichkeiten, die Kinder wohlbehütet zu wissen).


 

*Es wird übrigens sehr zeitnah ein Xena Reboot geben.