[Werbung] eBay macht Familien-Träume wahr

eBay.de fragt nach dem perfekten Familienauto
Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
Familienauto mit Einrad-Gepäckträger auf dem Dach, Dachkoffer, 3 Sitzreihen und extragroßer Kofferraum

Wenn es in den Urlaub geht, würden wir am liebsten immer mit dem Zug fahren. Leider ist das nur dann eine gute Lösung, wenn wir in Städte fahren. Sobald man in die etwas ländlicheren Gegenden kommt, ist das öffentliche Verkehrsnetz nur mittelhilfreich.
Wie oft stand ich schon staunend vor einem Busfahrplan, der eine Verbindung morgens „in die Stadt“ und eine am späten Nachmittag anzeigt. Meistens gibt es noch ein kleines Sternchen in den Plänen, die, sofern man ihnen zum Kleingedruckten folgt, sagen: Außer in den Schulferien.

Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
Deswegen fährt man eben doch noch oft Auto
Ein Auto kann nicht genug Platz haben
Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
eBay hat ein Auto nach Ideen unterschiedlicher Familien gebaut.

Fährt man also mit den Kindern in den Urlaub, ist ein Auto am Ende doch sehr, sehr hilfreich. Viele Ausflugsziele sind wirklich anders gar nicht zu erreichen. Doch ach, wer schon mit dem Auto und ein paar Kindern viele Stunden in den Urlaub gefahren ist, der weiß, es gibt so einige Hindernisse.

Bei uns ist das zum Beispiel die Größe des Kofferraums. Wir sind schon sehr sparsam, aber irgendwohin muss man ja mit den 200 Schlüppis, Regenstiefeln, Sonnenschirmen, Tretrollern und anderen überlebenswichtigen Gepäckstücken wie dem elterlichen Kaffeevollautomaten.

Schöner als Dachkoffer und Gepäckanhänger wäre natürlich ein geräumigeres Auto. Kind 3.0 hat hier mal unser Ideal dargestellt. Ich wollte erst einen megagroßen Kofferraum, aber das Kind hat mir geduldig erläutert, dass das Auto dann hinten überkippt oder wir einen Achsenbruch aufgrund der einseitigen Belastung erleiden. Zwanzig Reifen sind daher Minimalanforderung, wenn man zu den vier Familienmitgliedern noch ein paar Zentner Gepäck mitnehmen möchte.

Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
Wendiger Zehnachser
Kinder haben spezielle Vorstellungen was das Familien-Traumauto angeht

Fragt man nun die Kinder, was sie für ein Familienauto für bitter notwendig halten, dann bekommt man Antworten wie:

  • ein integrierter Kaugummiautomat (gegen Reiseübelkeit)
  • für das Car-Entertainment eine streamingfähige Kleinkinoanlage im hinteren Bereich
  • Toilette mit Sicherheitsgurt
  • Bemalbare Sitzbezüge, die über Nacht wieder sauber werden
Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
Sieht ein bißchen aus, wie das Auto, das Kind 3.0 gemalt hat, oder?
Eltern haben Elternträume

Ganz anders, wenn man die Erwachsenen fragt. Nehmen wir der Einfachheit mich. Ich wünsche mir nur eine Sache. Eine einzige. Das ist sehr bescheiden, oder? Ich hab wirklich nur diesen einen Wunsch. Für dessen Erfüllung würde ich sogar auf meinen Kaffeevollautomaten verzichten. Ich weiß auch, dass ich, würde ich den Wunsch in der Öffentlichkeit laut äußern, böse angeschaut werden würde. Vermutlich würde man mich sogar schelten – denn solche Gedanken darf man als Elternteil nicht haben. Oder, wie die Kinder dazu sagen würden: „DAS IST GEMEEEEIN!!!“
Doch ja, man soll ja ehrlich sein, deswegen sag ichs jetzt frei heraus: Ich hätte gerne eine Trennscheibe zwischen Erwachsenen- und Kinderbereich.
Diese schalldichte (!) Scheibe muss ja nicht immer geschlossen sein. Ich stelle mir da so ein leicht bedienbares Knöpfchen zu meiner Seite vor, das ich bei Bedarf, sagen wir ab 50 dB betätigen kann. Bzzzzzz.
Ganz langsam fährt die Scheibe hoch. Liebevoll entfernen wir noch die Finger bevor die Scheibe oben am Autodach abschließt und dann: Entspannung. Ruhe! Wunderbare Stille.

Online-Marktplatz eBay baut Familien-Traumauto
Kind 3.0 findet die Idee mit der Trennschreibe doof. Deswegen hat es kein Bild gemalt.
eBay hat eine Umfrage unter Familien gemacht

Auch eBay hat sich für die Frage interessiert, was das perfekte Familien-Traumauto ausmacht. Deswegen hat der Online-Marktplatz unter über 1.000 Familien eine repräsentative Umfrage durchgeführt.

Die meisten Befragten waren sich schnell einig – vor allem Platz und Unterhaltungsmöglichkeiten für lange Fahrten.

Die Antworten wurden, soweit möglich, von Werkstattleiterin und Kfz-Meisterin Tanja Trautmann umgesetzt, die dafür einen VW Touran zum ebay Familien-Traumauto umgebaut hat.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn ich solche Videos sehe, dann habe ich sofort Lust auch einfach die Stoßstange, den Spiegel und die Griffe abzumontieren und dann diverse Autoteile wieder neu einzubauen. (Auf YouTube sieht sowas ja bewältigbar einfach aus).

Sollte das doch nicht so klappen, wird man im Fall der Fälle bei eBay Motors in Sachen Auto-Ersatzteile fündig.

eBay bietet hier über 50 Millionen Angebote für Auto & Motorradteile und über 200.000 Angebote an Originalteilen von Fahrzeugherstellern: Da könnte man zum Beispiel aus 2.439 Stoßstangen für einen Touran auswählen, wenn man die überenthusiastisch entfernte Autoteile doch wieder dran bauen will, weil man gemerkt hat, dass man selbst gar keine Kfz-Meisterin ist.

Hier nochmal ein Video zu dem gesamten Projekt:

[Verlosung] „Das magische Labyrinth“ und Bücher „Die drei Magier“

Disclosure: Für den Artikel habe ich das Brettspiel, die zwei Bücher und das Freundebuch von arsedition zur Verfügung gestellt bekommen.

Die drei MagierDer Herbst ist da! Brettspielzeit! Bei euch auch?

Im Herbst und Winter haben wir sogar einen festen Spielenachmittag. Da bekomme ich Handyverbot und die Kinder dürfen sich ein Spiel aussuchen, das wir zusammen spielen.

Das ist je nach Wahl der Kinder sehr unterhaltsam oder aber sehr, sehr langweilig.

Mir machen v.a. schnelle Spiele, deren Regeln relativ einfach zu verstehen sind, Spaß. Ich finde es gräßlich, wenn man Spiele erst drei, vier Mal spielen muss und dabei hundert Mal in die Spieleanleitung schauen muss, bis man sie endlich so beherrscht, dass man sich auf das Spielen  konzentrieren kann.

Spiele, die sich über Stunden hinziehen, finde ich auch nervtötend. Man baut dann ewig eine Strategie auf, die am Ende aufgeht oder nicht. Geht sie ausnahmsweise mal auf, weinen die Kinder – weil ihre ja nicht aufgegangen ist. Geht sie nicht auf, habe auch ich das Gefühl stundenlang auf mein Versagen hingearbeitet zu haben.

Deswegen hab ich mich gefreut, dass wir gefragt wurden, ob wir das Brettspiel „Das magische Labyrinth“ [Amazon Werbelink] testen möchten.

Zu dem Spiel gab es begleitend zwei Bücher unter dem Titel „Die drei Magier“ und da Kind 2.0 im Moment Bücher weginhaliert, so dass selbst die Bibliothek nicht ausreichend Nachschub gewährleisten kann, war dieses Angebot ein Geschenk des Himmels.

Zumal – ich weiß nicht wie es in anderen Familien ist – Harry Potter ist bei uns jedenfalls noch gern gelesen und somit alles, was irgendwie mit Magie zu tun hat, interessant.

Mich hat an den Büchern gefreut, dass tatsächlich mal zwei der drei Hauptfiguren weiblich sind: Vicky, Mila und Conrad.

Doch erstmal zum Spiel:

Das Spiel „Das magische Labyrinth“

Vorweg die großen Pros:

  • Die Spielregeln sind schnell erklärt und verstanden.
  • Die Spielzeit ist durch die Anzahl der magischen Symbole, die aufgesammelt werden müssen, justierbar.
  • Auch die Schwierigkeit ist anpassbar, indem man mehr oder weniger „unsichtbare“ Mauern aufstellt.

Das magische Labyrinth

Hier eine kurze Erläuterung: Die Spieler und Spielerinnen müssen magische Symbole sammeln, die auf einem Spielbrett verteilt eingezeichnet sind. Dazu ziehen sie aus einem Säckchen ein magisches Symbol und suchen es dann auf dem Spielbrett, wo es fest eingezeichnet ist. Um zum Symbol zu gelangen, wird gewürfelt.

Das magische Labyrinth
Das Spielbrett liegt links im Bild. Es wird auf das vorbereitete Labyrinth rechts im Bild aufgelegt. Im Labyrinth steckt man selbst die Holzwände ein.

Den Weg dorthin müssen sie selbst herausfinden. Unter ihren magnetischen Spielfiguren befindet sich eine Metallkugel, die an Mauern, die man an der Oberseite des Spielfeldes nicht sieht, abprallen kann. Der Spieler oder die Spielerin muss dann zum Startpunkt zurück und einen neuen Weg ausprobieren.

Das magische Labyrinth
Magnetische Spielfigur mit Metallkugel an der Unterseite.

Die Bücher „Die drei Magier“

Im Zentrum der Bücher stehen die Menschenkinder Conrad, Vicky und Mila, die durch Zufall in der magischen Welt Algravia landen. Dort hält man sie für die dringend gesuchten „Drei Magier“ und sie werden gebeten die Bewohner von dem räuberischen Zauberer Rabenhorst zu befreien.

Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn im magischen Labyrinth befinden sich die Drei-Magier-Zauberstäbe, mit denen Rabenhorst ganz Algravia beherrschen könnte! Die drei Kinder versuchen ihm zuvor zu kommen und machen sich deswegen auf die abenteuerliche Reise zum Labyrinth.

Im zweiten Teil der Reihe werden Mila, Conrad und Vicky erneut nach Algravia gerufen. In Fia Feus gemütlicher Mühle haben sich alle Gespenster des Geisterwalds eingenistet und veranstalten jede Menge Unsinn. Die Geister sind alle aus ihrem Geisterwald geflohen, weil dort angeblich ein schreckliches Waldmonster sein Unwesen treibt. Auch hier sind die drei Magier wieder gefragt.

Viele Kinderbücher sind ätzend anspruchslos geschrieben. Hauptsatz. Hauptsatz. Hauptsatz. Das ist bei den „Die drei Magier“ nicht der Fall. Sie sind gut geschrieben – man kann sie hervorragend vorlesen – und auch die Illustrationen sind sehr schön gemacht. Lest doch selbst rein, um euch einen Einruck zu verschaffen (Teil 1 und Teil 2 [Amazon Werbelink]).

Die beiden Bücher bilden den Start einer Serie, die 2018 fortgesetzt wird.

Das Freundebuch „Die drei Magier“

Ein Freundebuch [Amazon Werbelink] eben – allerdings haben sich hier schon die Hauptcharaktere der Bücher eingetragen, was Kind 3.0 sehr witzig fand. Mir hat gefallen, dass man nicht irgendeinen Schwachsinn wie das Gewicht eintragen muss und nicht in irgendwelche Gender-Schubladen unterteilt wird. Eine Seltenheit wenn man sich die aktuellen Freundebücher so anschaut.

Die drei Magier

Für meine Berliner Leserinnen und Leser noch ein

Veranstaltungshinweis

Wann?: Sonntag, 24. September 2017 um 15.30 Uhr ist die Premierenlesung der Bücher.

Wo?: Backfabrik Clinker Lounge, Saarbrücker Straße 36a, 10405 Berlin

Angekündigt ist eine interaktiven Leseshow mit dem Autor Matthias von Bornstädt, zu der der Illustrator Rolf Vogt live auf der Bühne zeichnen wird.

Und ganz zum Schluss für alle noch eine Verlosung:

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen

  • verlost wird ein Set bestehend aus dem Spiel „Das magische Labyrinth“ und den beiden Büchern „Die drei Magier“ sowie dem Freundebuch.
  • das Set wird verlost unter allen Kommentaren im Blog – beantwortet mir folgende Frage: Welche Brett- oder Kartenspiele spielt ihr besonders gerne mit Kindern und warum?
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen mit Wohnort Deutschland
  • die Verlosung läuft bis zum 29. September 2017 23.59 Uhr
  • der/die Gewinner:in wird ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

Die Preise werden gestellt von Drei Magier.


Kommentare deaktiviert. Die Gewinnerin wurde benachrichtigt.

[Werbung] Wir haben jetzt Haustiere nach meinem Geschmack: Dash und Dot Roboter

Dash und Dot
Das sind die neuen Haustiere Dash und Dot. Seltsamerweise haben sie die Stimmen meiner Kinder.

An unterschiedlichen Stellen habe ich bereits darüber geschrieben, dass ich von strenger Regulierung der Medienzeit nicht viel halte. Alternativ versuche ich anzuregen, dass meine Kinder ein ausgewogenes Verhältnis von reinem Medienkonsum (egal ob nun Internet oder z.B. „Fernsehen“[1]) und kreativen Erschaffen von Inhalten haben.

Dabei ist schnell klar geworden, dass meine Kinder nicht immer toll finden, was ich toll finde.

Zum Girls‘ Day bei meinem alten Arbeitgeber, haben wir mit den Mädchen beispielsweise mit Scratch gearbeitet – was großen Anklang fand. Es schien mir daher naheliegend, dass Scratch auch meine Kinder begeistern könnte.

Das war aber ganz und gar nicht so. Erstens muss man für Scratch sicher lesen können und zweitens fehlte zumindest dem mittleren Kind irgendwie die Haptik. Es lernt tatsächlich sehr über das wörtliche begreifen.

Als ich bei Béa Beste den Dash Roboter sah, war mein Interesse deswegen sofort geweckt und ich habe mich sehr gefreut, dass wir den Dash Roboter ebenfalls zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Ich hab den Kindern die beiden Roboter (Dash und Dot) gemeinsam mit einem Tablet und den entsprechenden Apps überlassen und mir mal angeschaut, was sie damit machen.

Mit Blockly kann man die Roboter einfach steuern

Das große Kind hat sich über die App Wonder erstmal an das Programmiersystem rangetastet.

Blockly für Dash
Blockly ist ziemlich leicht zu verstehen – v.a. wenn man die Entsprechung der Befehle direkt beim Roboter sehen kann

Kind 2.0 war eigentlich den Rest des Tages nicht mehr ansprechbar, da es völlig versunken alle Funktionen und Einzelschritte ausprobierte und dann nach sechs (!) Stunden völlig erschöpft zu mir kam. Ich fragte: „Na, wie isses?“

Kind 2.0 trocken: „Langweilig“

Gut – etwas, das sechs Stunden problemlos beschäftigt, kann soooo langweilig nicht sein.

Tatsächlich saß das Kind am nächsten Tag sofort wieder mit den Robotern und probierte neue Dinge aus.

Die Art und Weise wie die Programmierung von Dash und Dot funktioniert (Blockly), ist übrigens Scratch sehr ähnlich. Allerdings sind die Zusammenhänge für Kind 2.0 offenbar viel klarer, wenn sich nicht ein Kreis über den Bildschirm sondern ein Roboter über den Boden bewegt.

Alles in allem ist es wirklich erstaunlich wie schnell ein Kind hier die Grundelemente von Programmierung lernen kann. Ohne Eltern übrigens. Ich liebe ja Spielzeuge, die ohne die Unterstützung von Erwachsenen funktionieren.

Die Puzzle-Programmierung funktioniert sogar ohne stabile Lesekenntnisse

Kind 3.0 (das noch keine große Ausdauer im Lesen hat), hatte auch Spaß an den Robotern und experimentierte mit den Programmierelementen, die visuell orientiert sind.

Es hatte ebenfalls große Freude mit den Robotern selbst, hatte dann aber schnell keine Lust mehr feste Bewergungsabläufe zu planen und in der Programmierung zu hinterlegen.

Als ich eine halbe Stunde später in den Raum kam, hatte es die Programmiersprache zu einem Raumschifferzeugungsformat umfunktioniert. Es bastelte aus den Steuerelementen und Verbindungen visuell Raumschiffe.

Dash mit Puzzle-App
Seht ihr das Raumschiff? Kind 3.0 hält sich nicht so oft an Regeln und dann entstehen tolle Sachen

Alles in allem waren die Kinder einige Wochenenden mit den Robotern beschäftigt. Ich bin allerdings gespannt, wie der Langzeittest ausfallen wird und ob sich die Begeisterung dauerhaft hält. Die Roboter stehen jedenfalls frei verfügbar im Kinderzimmer und ich habe kein Limit für die Benutzung gesetzt.

Am meisten Spaß hatten die Kinder übrigens mit der Aufnahmefunktion der Roboter. Ein Roboter, der reden kann, übt wohl einen besonderen Reiz aus.

An die Privatsphäre ist jedoch gedacht. Die Aufzeichnungen landen nämlich nicht auf den Servern des Herstellers sondern verbleiben auf dem Tablet.

Einziger Kritikpunkt von meiner Seite sind die Deutschen Übersetzungen, die an einigen Stellen für Kinder nicht hundertprozentig zu verstehen sind.

Und ich sorge mich manchmal ein wenig über die Robustheit der beiden Roboter bzw. Kind 3.0 geht doch noch oft sehr ruppig mit den beiden um und ich bin überrascht, dass noch nichts abgebrochen ist – wobei mir Dash zugesichert hat, dass man in der Bauweise auch extra an die temperamentvollen Kinder gedacht hat.

Weitere Einschätzungen zu Dash könnt ihr gerne bei Susanne von geborgen wachsen und Sarah von Mamas Kind nachlesen.

Unser Fazit: Wenn man spielerisch erste Ansätze des Programmierens lernen möchte, sind Dash und Dot ein toller Einstieg. Funktioniert ab Grundschulalter und ohne Elterneinsatz.

Schafft Dash eine neue Generation Software-EntwicklerInnen?

Apropos Programmieren – unter einen meiner Artikel zum Thema spielerisch Programmieren lernen, wurde mal kommentiert:

Ich hab‘ beruflich sehr viel mit Software anderer Leute zu tun: Projekte wie die geschilderten tragen dazu bei, das noch mehr Leute denken sie könnten Software schreiben. Während sie in Wirklichkeit nur anderer Leute Vorlagen nachvollziehen und vielleicht mal links und rechts ein paar Daten umtauschen. Ich bin sehr für einen kreativen und unbelasteten Umgang mit Technik, um den Talenten einen Einstieg zu ermöglichen. Eine Generation Profi-Programmierer werden wir damit nicht erschaffen.

Das möchte ich thematisch nochmal aufgreifen, denn die Zielstellung solcher Spielzeuge ist meiner Auffassung ganz und gar nicht ein Heer an Programmiererinnen und Programmierer zu erschaffen.

Mir geht es v.a. darum, dass Medienzeit nicht leicht apathisch und passiv vor dem Rechner verbracht wird, sondern dass die Kreativität und der Phantasie angeregt werden und das nebenher eine Technikaffinität entsteht, die im späteren Leben hilft up-to-date zu bleiben und von all den Vorteilen, die die Digitalisierung birgt, zu profitieren und v.a. auch so viel Einsicht und Verständnis zu haben, sich kritisch mit Neuerungen auseinanderzusetzen und diese nicht aus Unwissenheit und Unsicherheit zu verteufeln.

Viele reagieren so ängstlich und ablehnend weil bestimmte Geräte oder Plattformen für sie undurchschaubar sind. Spielzeug wie Dash helfen, die wichtige Grenze zwischen „Da steht eine Blackbox, die magisch Dinge tut“ und „Das ist eine Maschine, die Befehle befolgt“ aufzulösen und ein Grundverständnis für das Konzept Algorithmus zu vermitteln.

Schulen können diese Kompetenzen meiner Erfahrung nach nicht im Ansatz vermitteln. Alles, was ich bislang unter dem Deckmantel „Computerunterricht“ gesehen habe, sind im Grunde Windows Produkt Schulungen.

Die Kinder lernen Shortcuts von Windows, zeichnen in Paint und lernen Word-Funktionen kennen und das soll dann für die Zukunft wappnen und Medienkompetenz vermitteln.

Das lässt mich wirklich immer wieder ratlos zurück.

Ich finde deswegen Spielzeuge wie Dash und Co. gehören in die Kinderzimmer, denn die machen so viel Spaß, dass sie das leidige Thema Computerunterricht in der Schule wirklich gut kompensieren.

Apropos Kinderzimmer – in euer Kinderzimmer kann Dash auch einziehen. Ich freue mich einen Dash verlosen zu können!

Die Sommerferien haben begonnen und vielleicht hilft Dash die endlosen und (für mich als Kind waren sie endlos) zu überbrücken.

Verlosung! Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:

  • verlost wird ein Dash Roboter von Wonder Workshop [Amazon Werbelink]
  • das Roboter-Set wird verlost unter allen Kommentaren im Blog – beantwortet mir folgende Frage: Wie vermittelt ihr euren Kindern Medienkompetenz und technisches Grundverständnis?
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 04. August 2017 um 23 Uhr
  • die GewinnerInnen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

[1] Einen Fernseher besitzen wir seit mehreren Jahren nicht und seit DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt worden ist, konsumieren wir auch nichts mehr aus dem laufenden TV Programm.

[Werbung] Gegen die Altersarmut

Altersarmut
Das ist meine Aussicht ab 1.8.2042 vom Balkon mitten in Berlin. VR sei Dank. Quelle: Unsplash.com

Ich bin eine ziemlich gute Partie. Zumindest perspektivisch. Also in ungefähr 25 Jahren. Am 1.8. 2042 beginnt nämlich meine Rente und sofern ich da überhaupt noch lebe, werde ich ein gutes Leben haben.

Mein Bild vom Alter sieht so aus: Ich bin ein wenig schrullig geworden, sitze mit meiner VR-Brille in einem großen Sessel auf meinem Balkon im Zentrum von Berlin und schaue direkt auf einen wunderbaren See, im Hintergrund die Berge. Wenn ich mir genug Natur angeschaut habe, setze ich die VR-Brille ab und gehe im Seniorenclub nebenan Karten spielen.

Abends schreibe ich dann einen Brief an mein jüngeres Ich:

Liebe Patricia,

das Leben ist eine Verkettung von (glücklichen) Zufällen und auch ein wenig Willen und Disziplin. Damit es am Ende gut ausgeht, braucht man immer beides.

Ich kann Dir nur sagen: dass Du Dich in deinen späten 20ern in einen Finanzberater verliebt hast, war echtes Glück! So war das Thema Altersvorsorge gleich zu Beginn Deiner Berufstätigkeit abgehakt.

Nein, Spaß beiseite. Der Typ war wirklich gut und wichtig für dein kommendes Leben. Er hat Dich dafür sensibilisiert, dass Deine gesetzliche Rente ganz sicher nicht ausreichen wird, um Deinen Lebensstandard zu halten.

(Immerhin hast Du eine gesetzliche Rente! Vielleicht war Dein Leben als Angestellte nicht immer die totale Erfüllung und Du konntest nicht Deinen Passionen nachgehen, aber hey: wenigstens einen Grundbaustein zur Rente hast Du Dir damit gesichert.)

Sehr früh damit anzufangen eine zusätzliche, private Rentenversorgung aufzubauen, war eine sehr gute Entscheidung!

Glück war auch, dass Du in Berlin wohnst. Berlin ist im Vergleich zu anderen Städten relativ günstig was die Lebenshaltungskosten angeht – und – noch wichtiger: aus der Ostgeschichte heraus, sind die Kinderbetreuungsmöglichkeiten hervorragend gewesen. Du konntest nach 12 Monaten Elternzeit wieder arbeiten gehen und auch in der Schulzeit waren die Kinder durch den Hort gut betreut. Die Versorgungslücke wurde also trotz der Elternzeit nicht zu groß. Denn selbst in der Elternzeit konntest Du dank Elterngeld weiter sparen.

Job und Familie unter einen Hut zu bekommen, war nicht immer leicht. Gerne hättest Du weniger gearbeitet, aber das war nicht möglich (und womöglich wärst Du den Kindern nur auf die Nerven gegangen…).

Ende 20 hast Du also angefangen kleine Beträge in die Altersvorsorge zu stecken. Mit Anfang 30 hast Du Dich nochmal mit dem Thema Riester und Rürup auseinandergesetzt. Auch an eine Pflegeversicherung hast Du gedacht. Die Kinder wissen Bescheid: Im schlimmsten Fall ist Geld da, um Dich pflegen zu lassen. Du sagst ihnen immer wieder: Ihr müsst mich nicht selbst pflegen, aber ihr könnt mich gerne im Pflegeheim besuchen.

Manchmal fandest Du es absurd wie viel Geld jeden Monat ins vermeintliche Nichts verschwindet. In eine weit weg liegende Altersvorsorge. In eine Zukunft, die Du nicht kennst. In eine Zukunft, von der Du nicht mal weisst, ob sie stattfinden wird.

Aber stell Dir vor: Deinem Zukunfts-Ich geht es deswegen gut! Ich wohne noch in der selben Wohnung wie Du damals und habe genug Platz, so dass die Kinder und Enkelkinder zu Besuch kommen können.

Du hast wirklich Glück gehabt! Trotz Kinder und Scheidung musst Du nicht in Altersarmut leben.

Ein Aufzug wurde immer noch nicht gebaut. Aber ich kann mir den Lieferdienst für Essen und Getränke leisten [1].

Also: Halte durch. Was Du tust, ist richtig!

Herzliche Grüße

Dein Zukunfts-Ich


[1] P.S. Die Zukunft wird Dir gefallen. Sie liefern mit Drohnen direkt auf Deinen Balkon. Sie haben die ersten beiden Male Deine Clematis etwas angesägt, aber ab da hat alles gut geklappt.

Dieser Beitrag ist ein Werbebeitrag im Rahmen der Aktion „Gegen die Altersarmut“ der Stuttgarter Lebensversicherung. Auf den Seiten sind wichtige Informationen zum Thema Rente und Altersarmut zusammengestellt – wirklich berührt haben mich die vier Briefe von zwei SeniorInnen an ihr jüngeres Ich, weil sie sehr gut zeigen, dass das Leben oft nicht so verläuft, wie gedacht. Gerade für Frauen ist das Thema Altersarmut sehr wichtig.

Das Rentengefälle zwischen Mann und Frau ist laut OECD nirgends so hoch wie in Deutschland. Frauen erhalten im Schnitt nicht mal 60% der gesetzlichen Rente, die Männer erhalten.

Zehn Prozent der Frauen in Deutschland leben jetzt schon in Altersarmut. Im weit verbreiteten Versorgermodell entwickelt sich fast zwangsläufig eine Versorgungslücke. Viele Frauen verlassen sich darauf, dass sie im Alter vom Mann mitversorgt werden. An Scheidung, Tod des Partners oder Krankheit mag niemand denken.

[Werbung] Streamingdienst Deezer im Test

Musik hat in meinem Erwachsenenleben die letzten zehn Jahre keine besonders wichtige Rolle gespielt. Vielleicht hab ich mich deswegen bislang noch nicht mit dem Thema Musik-Streaming-Dienste auseinander gesetzt.

Als Teenager und junge Erwachsene war das anderes. Da war Musik lebenswichtig. Für jede Gemütslage gab es die passenden Lieder. Am wichtigsten war die Kategorie „Liebeskummer“. Durch den schlimmsten Herzschmerz hat mich zum Beispiel die Stimme von Jochen Distelmeyer begleitet. In diesem Zusammenhang auch aktuell bestens geeignet sein Cover-Album „Songs From The Bottom“:

Dann kamen die Kinder und damit hat sich das Thema Musik bzw. dauerhafte Hintergrundbeschallung vorläufig erledigt. Mit kleinen und mittelgroßen Kindern ist es einfach immer laut (jedenfalls mit meinen). Ich wollte nur noch eines:

S. T. I. L. L. E.

Aber auch die lautesten Kinder werden älter und damit leiser und plötzlich war wieder Raum für Zusatzschallquellen in meinem Leben.

Allerdings eher in Form von Podcasts und Hörbüchern. Die ich mit Vorliebe per Kopfhörer in öffentlichen Verkehrsmitteln höre oder bei der langweiligen Hausarbeit.

Auch Hörspiele für Kinder haben in unserem Leben zunehmend eine Rolle gespielt (*singt Coooniiii mit der ******* im Haaaar!*).

Deswegen ist es eigentlich nicht falsch Kundin eines Musik-Streaming-Dienstes zu sein.

Da ich bislang nicht dazu gekommen bin mich bei einem Anbieter anzumelden, habe ich mich gefreut von Deezer eingeladen zu werden, das Angebot mal zu testen. Am passendsten erschien der Deezer Familiy Account für 14,99 im Monat. Da können sechs Personen gleichzeitig mit eigenem Profil aus den 43 Mio Songs, Podcasts und Hörbüchern auswählen.

Deezer Family

Eigene Profile sind wirklich wichtig! Das wissen alle Eltern, die in bestimmten Shoppingportalen Geburtstagsgeschenke eingekauft haben und dann erstmal drei Monate lang mit den entsprechenden Produkten in den Empfehlungen vollgemüllt werden.

Deezer Profil
Im Browser muss man das Geschlecht nicht angeben. Deezer sagt, dass das Geschlecht ohnehin keine Auswirkung auf die Vorschlagsalgorithmen hätte.

In den Profilen* kann man außerdem hinterlegen wie alt die Kinder sind und so wird automatisch alles rausgefiltert, was aufgrund der Altersempfehlung nicht geeignet ist.

Deezer Suchergebnis nach Alter
Links Suchergebnis Erwachsenenprofil – rechts Kinderprofil

Ich fand die Auswahl für die Kinderhörspiele richtig gut – wahrscheinlich war mein Urteil stark davon beeinflusst, dass das Lieblingshörspiel meiner Kindheit – Jan Tenner – auf Deezer verfügbar ist.

(Die Auswahl ist aber wirklich reichhaltig. Es gibt z.B. Ritter Rost, viele Otfried Preußler Bücher, Wickie, Pixi Wissen, Die drei ??? und Was ist Was [leider auch Bibi & Tina, Conni und Mia and me])

Deezer Kinderhörspiele

Sehr nett finde ich im Zusammenhang Kinder/Jugendliche übrigens das feature „Mit Songtext abspielen“.

Deezer Karaoke

Für mich war Mitsingen beim Musikhören als Teenager enorm wichtig.

Ansonsten kann man bei Deezer all das machen, was man von einem Musik-Streaming-Dienst erwarten würde. Die Inhalte z.B. runterladen, so dass man sie auch offline hören kann:

Deezer Download

Sich mit der Funktion „Flow“ Musik vorschlagen lassen (und ich muss sagen, es wurde mir wirklich fast nur Musik vorgeschlagen, die mir auch wirklich gefällt).

Es ist möglich Playlisten zu erstellen oder anderer Leute Playlisten zu hören und es gibt auch redaktionell gepflegte Listen wie z.B. „Women of Rock“ (was ich sehr löblich finde, denn es gibt ja nach wie vor z.B. öffentlich-rechtliche Sender, die Musikspecials machen, in denen keine einzige Frau vorkommt…) – was v.a. nach einiger Zeit relevant wird, wenn man alles durchgehört hat, was man ohnehin schon kennt.

Die Browser-Version von Deezer fand ich nicht so wirklich intuitiv bedienbar. Ganz anders die App, in der man wirklich sofort alle Funktionen findet, die man sucht.

Dort ist z.B. auch möglich einen Equalizer zu aktivieren und sich einige Parameter selbst zu konfigurieren. Das ist übrigens auch die Stelle, an der man abstellen kann, dass außerhalb des WLANs Musik runtergeladen wird.

Deezer Audio Einstellungen

Ich war auch mit der Podcast und Hörbuchauswahl zufrieden. Natürlich kann ich mir bestimmte Podcasts, die mich interessieren, auch ohne Deezer abonnieren – aber ich fand es nicht schlecht mal ein paar neue Formate zu entdecken. Es gibt übrigens auch eine Handvoll Eigenproduktionen (Deezer Originals), die exklusiv nur auf Deezer verfügbar sind, wie zum Beispiel „Das kleine Fernsehballett“ mit Sarah Kuttner und Stefan Niggemeier. Es ist geplant, dass die Deezer Originals noch weiter ausgebaut werden.

Deezer Hörbücher

Im Deezer Lab kann man sogar einige Features ausprobieren, die noch nicht implementiert sind. Aktuell z.B. Sleep Timer.

Alles in allem war ich wirklich zufrieden. Da ich andere Streaming-Dienste nicht benutze, weiß ich natürlich nicht, ob es noch weitere Killer-Features gibt, aber die könnt ihr mir ja in den Kommentaren verraten.


 

*Es sei denn die Kinder kommen drauf, dass man sich das Passwort teilt und deswegen auch mit dem Account der Erwachsenen hören kann. Das ist vielleicht noch verbesserungsfähig. Denkbar wäre, dass das Abspielen bestimmter Inhalte z.B. per Pin gesichert wird.

 

[Werbung] DER Kinderroller

Disclosure: Für den Test haben wir den „fun pro“ Kinderroller zur Verfügung gestellt bekommen.

"fun pro" Kinderroller im Einsatz
Nicht meine Vorstellung von rollergeeignetem Gelände – aber die Kinder waren ja die Testenden

Ungefähr um Weihnachten kam das Thema Roller auf. Kind 2.0 wollte unbedingt einen haben.

Mit Rollern haben wir nicht die besten Erfahrungen gemacht. Als wir mal ein Wochenende in Hamburg verbracht haben, haben wir uns von Freunden einen Roller geliehen, denn Kind 3.0 wollte auch un-be-dingt einen Roller.

Nach 800 Metern – wir waren gerade in die S-Bahn gestiegen – wollte Kind 3.0 dann doch keinen Roller mehr.

Wie man es dann als nette Eltern macht, haben wir den Roller geschoben, gerollert und getragen. Quasi den gesamten Tag.

Abends wollte das Kind wieder Roller und fuhr uns zum krönenden Abschluss entweder in den Weg oder hinten in die Hacken (das liebe ich besonders! Auch beim Einkaufen mit Einkaufswagen. Passiv-aggressive RentnerInnen wenden diese Foltermethode besonders gerne an).

Jedenfalls: Ein Roller. Hmmm. Naja. Lieber nicht.

Dann wurde ich Anfang des Jahres angefragt, ob ich nicht mal einen schönen Kinderroller testen [Amazon Werbelink] wolle. Arghrgrbbbllll. Na gut. Wenn ich ihn nicht selbst bezahlen muss UND jemand sich schon Gedanken gemacht hat, was einen guten Kinderroller ausmacht (ich hasse es Rezensionen auf den großen Verkaufsplattformen durchzulesen), da wäre es ja wirklich blöd, nicht „ja“ zu sagen.

Ich erhielt also einen Bestelllink und am nächsten Tag war der Roller da. Ich hab ihn erstmal samt Verpackung in die Ecke gestellt. Meistens bedeutet ja „mal eben schnell aufbauen“ eher sowas wie „ein Wochenende etwas zusammenschrauben“.

Als wir schließlich in den Winterurlaub fuhren, packte ich den Roller aus und musste lachen: Dank Schnellspanner war er in zwei Minuten stabil aufgebaut.

Genauso schnell ist er auch wieder zusammengeklappt. Wir haben leider ein kleines Platzproblem im Auto und da kam es doch sehr gelegen, dass der Roller im Fußraum der Kinder unkompliziert Platz fand.

Ich bin verleitet, wie in den Clickbait-Artikeln zu schreiben: Und was dann kam, ist wirklich unglaublich!

Denn: Die Kinder schleppten den Roller eine Woche lang auf JEDEN Ausflug mit und zwar ohne dass wir auch nur einmal hörten: Ich hab jetzt keine Lust mehr.

"fun pro" Kinderroller im Schnee
Auch da musste der Roller durch

Unsere Ausflüge verliefen meistens rund um einen See oder quer durch den Wald. Zudem hatte es geschneit. Es lag also fluffiger Neuschnee oder die Schneedecke war hart, vereist und plattgetreten. Wenn wir Asphaltwege hatten, dann waren die stark mit Split gestreut. Im Wald gings auch mal durch Matsch und über Wurzeln.

Die Kinder waren dennoch nicht davon abzuhalten, den Roller immer mitzunehmen (und solange ich den nicht tragen muss, soll’s mir recht sein). Ich gestehe, weil wir den Roller ja testen sollten, dachte ich einige Male: „Muhahhahaha! Das hält der nie aus!“

Und hätte ich ihn bezahlt (jaja, ab in die Schäm-Ecke), ich hätte sicherlich das ein oder andere Mal protestiert: „Nicht dort lang! Davon geht der Roller doch kaputt!“

Tatsächlich hat der Roller alles mitgemacht.

Aus meiner Sicht also aufrichtige Kaufempfehlung. Abgesehen von den Fahreigenschaften und der Belastbarkeit, sind einfach die Lichter in den Reifen sehr, sehr toll…

„fun pro“ Kinderroller from dasnuf on Vimeo.

Müsste ich jetzt unbedingt noch was kritisieren – mir war nicht ganz klar für welches Alter bzw. welche Größe der Roller im optimalen Fall geeignet ist. Für Kind 2.0, das recht groß für sein Alter ist (ca. 1,38 1,44 m), war der Roller ein wenig knapp.

Als wir wieder Zuhause waren und der Roller mit in die Schule sollte, ist uns aufgefallen, dass man ihn nicht gut anschließen kann. Das ist zumindest unpraktisch – denn selbst wenn man ihn schnell zusammenklappen kann – die Kinder dürfen Roller und Skateboards nicht in ihrem Spind einschließen.

Aber unterm Strich, ist der fun pro Kinderroller [Amazon Werbelink] wirklich top.

Zusammengeklappt nach einer Woche Dauerbeanspruchung

Ach P.S. ich hab Kind 2.0 gefragt: „Bremst der gut?“
Antwort: „Hmnaja, ich traue mich nicht so richtig hinten drauf zu steigen, aber ehrlich gesagt, ich will ja nicht bremsen sondern fahren.“

[Werbung] Huldigt den Erfindern der Waschmaschine

Waschmaschine
pixabay @bierfritze

Sie wissen es nicht, aber Sie sind einem Mann namens John Tizack sehr, sehr dankbar.

Glauben Sie nicht? Doch, doch. Das ist nämlich der Erfinder der Waschmaschine. Naja zumindest derjenige, der 1691 das Patent zur Grundform der heutigen Waschmaschine angemeldet hat.

Da war die Waschmaschine aber noch ein riesiger Holztrog mit einem Deckel. Der Deckel hatte ein Loch, durch das eine Holzstange führte, die durch Hin-und Herdrehen die Wäsche in der Seifenlauge bewegte.

Es dauerte dann nochmal rund hundert Jahre, bis die Maschine so klein und damit auch erschwinglich war, dass sie theoretisch in normalen Haushalten hätte eingesetzt werden können.

Hannover Waschmaschinenpioniersstadt

Erste Hinweise, dass das wundersame halbautomatisierte Waschgerät auch in Deutschland im Einsatz war, finden sich in den Geschichtschroniken der Stadt Hannover.
(Weiß Hannover das eigentlich? Hannover die Geburtswiege der deutschen Waschmaschinengeschichte! Gibt es entsprechende Museen? Stadtführungen? Gedenktafeln? )

Tatsächlich hat sich die Waschmaschine aber weitere 200 Jahre im Bereich der Privathaushalte nicht durchsetzen können.

Erst als 1951 die erste elektrische Trommelwaschmaschine auf den Markt kam und dann rund zwei Jahrzehnte später preislich erschwinglich wurde, fanden die Waschmaschinen ihren Weg in den Haushalt.

Wenn Wäsche waschen schnell geht, kann man öfter waschen

Für Hausfrauen bedeutete das eine große Zeitersparnis. Jedenfalls die ersten zwei bis drei Jahre nach Verbreitung der Waschmaschinen. Damit die Hausfrauen aber auf keine dumme Gedanken kamen und sich nicht langweilten, stiegen einfach die hygienischen und ästhetischen Ansprüche an die Sauberkeit von Wäsche. Demzufolge musste sie viel häufiger gewechselt und gewaschen werden. Die Hausfrauen waren also wieder genauso lange mit Wäschewaschen beschäftigt wie vorher.

Interessant fand ich übrigens auch zu lesen, dass bestimmte Tätigkeiten wie z.B. das Wäsche waschen an Flüssen oder in Waschhäusern (oder auch das Teppichklopfen im Hof – die Geschichte des Staubsaugers verläuft ganz ähnlich wie die der Waschmaschine) sehr anstrengende aber eben gesellige Tätigkeiten waren.

Mit dem Einzug der elektrischen Haushaltsgeräte wurden die Frauen, die ja traditionell diese Tätigkeiten verrichteten, sozial isoliert. Wäsche waschen und Staubsaugen fand fortan alleine in der eigenen Wohnung statt [1].

Die Waschmaschine im Familienhaushalt ist unverzichtbar
Wäscheberge
pixabay @mpkino

Wie dem auch sei. ICH bin dem Erfinder der Waschmaschine sehr, sehr dankbar. In unserem Mehrpersonenhaushalt fallen jede Woche rund vier Maschinen Wäsche an. Ich hab dabei sogar das Gefühl, dass wir sehr sparsam und pragmatisch waschen – was nicht komisch riecht oder sichtbare Flecken hat, wird nach dem Tragen ausgeschüttelt und wieder zusammengefaltet in den Schrank gelegt.

Ich erinnere mich, dass meine Mutter immer viel mit der Hand gewaschen hat. Erstaunlich oft geben das die Etiketten an Kleidungsstücken ja vor.
Ich wasche nichts mit der Hand. Dafür gibt es ja das Waschmaschinenprogramm „Handwäsche“ (was ich sehr, sehr lustig finde). Ich bin mir sicher, dass jedes Wäschestück, auf dem Handwäsche steht, in meiner Waschmaschine besser aufgehoben ist als in meinen Händen.
Ich habe einfach nicht den Nerv Wäschestücke zart durch vorher angesetzte Seifenlauge zu ziehen und sie dann stundenlang mit klarem Wasser zu spülen. Allein die Vorstellung! Man muss dann ja auch noch auf die Temperatur des Wassers achten etc. pp.
WER MACHT DENN SOWAS?

Ich merke gerade, das Thema Waschmaschine ist ein sehr dankbares philosophisches Thema. Neben der Frage, ob das maschinelle Wäscheprogramm Handwäsche schonender ist als die manuelle Handwäsche, frage ich mich auch oft, warum man bestimmte Kleidungsstücke kalt oder bei 30 Grad waschen soll.
Die Frage ist gar nicht so banal, denn wenn man es tun soll weil die Kleidungsstücke sonst schrumpfen, abfärben oder sonstwie leiden – wie kann es sein, dass sie einen schwitzigen Sommertag bei 30 Grad an meinem Körper überleben? Müssten sie dann nicht an meinem Körper das selbe tun, was das „bitte kalt Waschen“ Etikett für ihr Verhalten in der Waschmaschine andeutet?

Fragen über Fragen!

Ich möchte jedenfalls nicht mehr ohne eine Waschmaschine im eigenen Haushalt leben. Als Studentin hatte ich keine und musste regelmäßig in den Waschsalon. Das war anstrengend und langweilig. Ich weiß außerdem nicht was das für optimistische und nervenstarke Menschen waren, die ihre Wäsche im Waschsalon einfach unbeaufsichtigt waschen haben lassen. Da kann doch jederzeit jemand kommen und alles klauen!

Ich hab mich da vorsichtshalber immer mit Buch vor die Waschtrommel gesetzt.

Heute bin ich froh, dass ich es mir leisten kann, eine eigene Waschmaschine zu besitzen. Die größten Demutsmomente habe ich immer, wenn die Kinder die Kotzerei haben. Da hat man oft in einer Nacht drei Bettwäschesets und ebenso viele Schlafanzüge besudelt. Wie wunderbar wenn man den ganzen Mist einfach in die Waschmaschine stopfen kann und sich um nichts kümmern muss.

Also Danke John Tizack – und wollen wir genau sein – auch Alva J. Fisher, der die erste elektrische Trommelwaschmaschine erfunden hat.

Waschmaschinen online kaufen

Achso: Und falls ihr gerade eine neue Waschmaschine kaufen wollt, dann ab zu AO.
AO ein großer Onlineshop für Haushaltsgeräte. Schick ist z.B. die Suchmaske für Waschmaschinen, bei der man gleich eingrenzen kann, was genau man sucht und wie viel man ausgeben möchte. Es gibt dann, wie bei anderen Portalen auch üblich, eine Fünfsternebewertung für die Produkte selbst.
Zur eigentlichen Lieferung kann man, was für mich persönlich unverzichtbar ist, Deinstallation, Anschluss und Altgerätemitnahme als Service für 24,99 Euro hinzu buchen.


[1] Quelle: Geschichte der Konsumgesellschaft

[Werbung] Geschenke in letzter Minute: der Berliner Familienpass 2017

FamilienPass Berlin 2017


Ich weiß es genau: ihr sitzt schon vorm Kamin, die Füße gemütlich abgelegt. Neben euch der geschmückte Baum unter dem schon alle Geschenke liegen. Hübsch verpackt versteht sich.

Ihr schlürft einen Kakao mit Sahne und denkt an all die armen Menschen wie mich, die zwei Tage vor Weihnachten immer noch nicht alle Geschenke zusammen haben und deswegen um 6 Uhr morgens schweißgebadet aufwachen – denn wir wissen: wir müssen heute noch in ein Einkaufszentrum…

Richtig stressig wird es allerdings wenn man vorher noch gar nicht weiß, was man überhaupt kaufen will und deswegen, nett wie ich bin, habe ich einen schönen Last Minute Geschenktipp für Familien in Berlin: den neuen FamilienPass

Und das Beste – um den für 6 Euro zu kaufen, müsst ihr nicht mal in ein Einkaufszentrum \o/

Wo gibt es den FamilienPass?

In vielen Bürgerämtern und Bibliotheken, sowie bei Karstadt sports und Getränke Hoffmann und im FEZ. Hier die genaue Liste der Verkaufsstellen.

(Online auch, aber das ist zu knapp für den 24.12.)

Was ist der FamilienPass?

Der FamilienPass ist ein Couponheft mit 300 Preisvorteilen sowie 200 Verlosungen. Ich nutze ihn selbst seit vielen Jahren und kann sagen: wenn man zwei Angebote nutzt, hat man schon gespart.

Es gibt u.a. Ermäßigungen für:

  • Schlittschuh laufen
  • Kart fahren
  • Lasertag spielen
  • klettern
  • diverse Kinos
  • zahlreiche Museen
  • Zoo und Tierpark
  • viele Theater
  • die Berliner Bäder-Betriebe
  • (!) 5 Euro Ermäßigung auf den Bibliotheksausweis

Ich kann nur empfehlen, dass man wirklich jedes Mal, wenn man mit Kindern in Berlin etwas unternehmen will, vorher rein schaut. Ich vergesse es manchmal und ärgere mich dann, weil es eigentlich eine Ermäßigung gegeben hätte.

Was ist 2017 neu?

Wie jedes Jahr sind einige Attraktionen neu dazu gekommen, so z.B. das Zeiss-Großplanetarium, der Trampolinpark JUMP BERLIN und der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten.

Neu ist auch, dass der FamilienPass viele Angebote für Familien mit Kleinkindern mitaufgenommen hat. Hierfür wurde die Rubrik Familienleben erweitert. Neu im Programm sind z.B. mehrere kinderfreundliche Cafés, Eltern-Kind-Kurse für werdende Mütter bzw. Mütter und Väter mit Kleinkindern oder Kurse für Kinder ab 3 Jahren.

Nicht neu, aber dennoch erwähnenswert: Der FamilienPass bietet Familien mit geringem Einkommen Extra-Angebote zur Unterstützung der Mobilität mit der BVG und Extra-Verlosungen.

Was mir sonst noch gefällt

Unter Familie wird hier jede mögliche Eltern/Kind oder Großeltern/Enkelkind Konstellation gesehen.

Wie lange ist der FamilenPass gültig?

Der Familienpass gilt vom 1.1. bis zum 31.12.2017

Zur Erinnerung

Wenn man dem JugendKulturService auf facebook folgt, dann findet man dort oft kurzfristig Nachrückplätze für die Verlosungen.


Natürlich ist der FamilienPass nicht nur zu Verschenken. Ihr könnt ihn auch selbst nutzen. Deswegen verlose ich drei Exemplare.

Damit ihr an der Januar Verlosung teilnehmen könnt, schicke ich euch – sofern ihr zu den Gewinnerinnen gehört, den FamilienPass Code vorab. Der Pass mit den Coupons folgt dann auf dem Postweg.

Verlosung
  • verlost wird drei Mal ein Exemplar des Berliner FamilienPasses.
  • die Pässe werden verlost unter allen Kommentaren unter diesem Blogpost
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 23. Dezember um 23.59 Uhr
  • die Gewinner:innen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

-> Mehr Infos zum FamilienPass