Die Hackfleischbesprechungen, Teil 1

Es gibt viele missachtete Kunstformen. Einer möchte ich in meinem Blog angemessen huldigen: Fotos von Hackfleisch in Werbeprospekten. Heute:

hackepeter1

Reichelt, 1 Kilo Hackepeter
Reichelt präsentiert ein Kilo frisch gehacktes Schweinefleisch auf einem runden Silbertableau – eingebettet in gehackten Zwiebeln.
Nahezu ideal gewölbt erhebt sich der Fleischberg auf dessen höchstem Kuppelpunkt mehrere Zwiebelringe thronen, die durch einen kleinen Zweig Petersilie in Szene gebracht werden.
Auf die Fleischkuppel wurde mit einem Messer ein netzförmiges Muster geritzt.
Auf den ersten Blick eine übliche Inszenierung von Hackfleisch. Tatsächlich offenbart der genaue Blick erschreckende, ja nahezu beunruhigende Spannungen.
Das zerhackte Fleisch auf einem Bett zerhackter Zwiebeln gaukelt ein friedliches Nebeneinander von Arm und Reich.
Das Element Arm und Reich wird gleich ein weiteres Mal dargestellt durch das Drapieren von Hack – Symbol des (Frühstücks des) armen Mannes – auf einem blank poliertem Silbertablett.
Der Gegensatz lenkt hier die Aufmerksamkeit auf eine gesellschaftskritische Dimension dessen sprichwörtlicher Fleischberg durch Petersilie geschmückt wird.
Als Lieblingsmuster der Königin Victoria dominiert die Petersilie, (siehe „Paisleymuster“) als Versinnbildlichung des wohlhabenden Teils der Bevölkerung, obgleich in der Minderheit (!), den Hackfleischberg, welcher das einfache Volk repräsentiert.
Zerkluftet durch scharfe Messerschnitte vergeht der nur auf den ersten Blick Einheit demonstrierende Pöbel des Hackfleischhügels in wenigen Stunden und es bleibt nichts als ein stinkender Haufen Biomasse.

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 2

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 3

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 4

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 5

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 6

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 7

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 8

Die Hackfleischbesprechungen, Teil 9

Dieser Beitrag wurde unter Seltsame Beobachtungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare, twittern, 7 Facebook Shares, plussen

  1. Jander sagt:

    ein stinkender Haufen Biomasse
    Wenn’s denn wenigstens Bio wäre. *gröhl* Warum lacht keiner?

       0 likes

  2. HCL sagt:

    APPLAUS,APPLAUS!
    Ich bin seit JAHREN ganz grosser Fan von Hackfleischfotografen.

       0 likes

  3. nordika sagt:

    ich werde hackfleisch nie wieder mit den gleichen augen sehen. und lebensmittelprospekte auch nicht!

       0 likes

  4. Konrad sagt:

    Wow. Hab mich weggeschmissen vor Lachen. Das ist ja ganz großes Kino, zeigt aber auch, wie durchsichtig sonstige Kunstbeschreibungen gestrickt sind :-)

       0 likes

  5. <°((( ~~< sagt:

    Die Exegese von Lebensmitteln scheint derzeit ein großes Thema!

    Frau Bella entdeckte kürzlich ihr Herz für das Tier im Tier: Hier nämlich.

    Und der Berliner Fotograf zeigt den Unterschied zwischen Theorie und Praxis beim Anblick von Fertiggerichten Samuel Mueller bei pundo3000.

    Ist das ein neuer Megatrend der sich da auftut?

       0 likes

  6. *Zweiblum sagt:

    Ich halte den offensichtlichen Verweis auf den frühen italienischen Manierismus als zu banal. Geradezu vulgär wird die halbierte Tomate pervers zur Schau gestellt und das Fleischerisiegel zeigt die italienischen Farben.

    Abkehr von Caprese, weg von der Renaissance – hin zu den fleischlichen Genüssen? ich glaube kaum, Herr Künstler!

       0 likes

  7. Pingback: triebkopf » Hack

  8. DerMetzgermeister sagt:

    Aus Hackepeter wird Kacke später.

       0 likes

  9. Pingback: Tweets die Peng die Erbse - offizielles Spaßbremsenblog erwähnt -- Topsy.com

  10. Pingback: Die Hackfleischbesprechungen, Teil 2 | Das Nuf Advanced

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken