Das zerbrechliche Konstrukt der gefühlten Gleichberechtigung

Symbolbild Entwicklung der Gleichberechtigung in Deutschland

Dreißig Jahre hat uns die Corona-Krise in Sachen Gleichberechtigung zurückgeworfen, sagte die Soziologin Jutta Allmendinger in der Talkshow Anne Will. Das ist die sachliche Einschätzung der Lage wenn man sich anschaut, was mit der Erwerbstätigkeit von Frauen und der Care-Arbeitsstunden in den letzten 6 bis 7 Wochen passiert ist. Für mich* stellt es sich eher wie die 1950er dar.

In meinem Umfeld gab es vor Corona (v.C.) grob drei Partner-Modelle.

  1. Mann ist 40-60 Stunden erwerbstätig, sie übernimmt die Care-Arbeit. Die Kinder sind, je nach Alter, vormittags in der Kita oder in der Schule.
  2. Mann ist mindestens 40 Stunden erwerbstätig, er übernimmt einen Teil der Care-Arbeit. Sie ist ebenfalls erwerbstätig – allerdings eher in Teilzeit und übernimmt deswegen mehr Care-Arbeit. Es gibt eine Putzfrau, Einkäufe bringt der Lieferdienst, wenn der Platz es zulässt, gibt es gelegentlich ein Aupair, mindestens gibt es aber ein bis zwei Kindersitter, die je nach Bedarf einspringen können, um Betreuungsengpässe auszugleichen. Wer Glück hat, hat die Großeltern in der Nähe, die sich regelmäßig um die Kinder kümmern können, man spart sich das Geld für die Kindersitter.
  3. Mann und Frau sind ungefähr gleich erwerbstätig und übernehmen ungefähr gleich viel Care-Arbeit. So gut wie nichts ist ausgelagert. Die Wohnung sieht meistens aus wie Hulle.
„Das zerbrechliche Konstrukt der gefühlten Gleichberechtigung“ weiterlesen

Liebe Leserinnen und Leser der Berliner Zeitung,

herzlich Willkommen in meinem Blog. Schön, dass ihr vom Analogen ins Digitale gefunden habt. Hier einige Hinweise:

Zum Buch gibt es einen Podcast, der „Nur 30 Minuten„, dann ist aber Schluss heisst. Ihr könnt ihn in jedem Podcatcher, auf Spotify und bei Deezer abonnieren. Hört mal rein. Er ist ziemlich gut. Ich mache ihn gemeinsam mit dem Radiojournalisten Marcus Richter.

Wer Interesse am Buch hat, der kann es lokal bestellen. Menschen, die es schon gelesen haben, sagen z.B.:

„Wenn Ihr erster Impuls ist, an den Stromkasten zu rennen und die Hauptsicherung rauszudrehen, sobald sich Ihre Kinder vor irgendeinen Bildschirm setzen, dann ist dieses Buch genau das Richtige für Sie. Erstens haben die meisten Geräte einen Akku, zweitens gibt es viel bessere Wege, mit Medien umzugehen. Und genau darüber schreibt Patricia mit so viel Humor und Gelassenheit, dass es total ansteckend ist. Man möchte die Kinder fast schon zwingen, sich vor den Bildschirm zu setzen, damit man alles ausprobieren kann, was hier drin steht.“

Ralph Caspers, Moderator (u.a. Sendung mit der Maus) und Autor

Eine Auswahl an Blogartikeln zum Thema „Kinder und digitale Medien“ findet ihr unter dem Schlagwort Medienmomente – denn mit dem Elternratgeber SCHAU HIN! habe ich drei Jahre eine Kooperation gehabt und die „Let’s talk“-Serie geschrieben.

Ich halte gelegentlich Vorträge, wann und wo die nächsten stattfinden, kann man auf der Übersichtsseite sehen. Für den 14., 15. und 17. September suche ich übrigens noch Buchhandlungen oder andere Einrichtungen im Raum Süddeutschland/Schweiz, die mich gerne einladen wollen, denn da bin ich ohnehin in Ravensburg und Basel. 


P.S. Zu „Die Autorin lebt in Berlin, aber sich irgendwo an der frischen Luft zu treffen, war ihr dann doch zu riskant. Deshalb reden und streiten wir auf Skype.“ Ich nehme einfach die Kontaktsperre ernst und treffe mich nicht mit Menschen ausserhalb meines Haushalts. Auch nicht draußen.

16 Jahre

16 Jahre ist mein Blog alt. 2.547 Artikel, 55.000 Kommentare und Reaktionen. Wie viele Klicks, keine Ahnung. Mit 2-3 am Tag habe ich angefangen, so 4.000 sind es jetzt wenn ich so wenig schreibe, wie in letzter Zeit. Manchmal sind es >50.000 am Tag. 5.840 Tage (ohne Schaltjahrtage) ähhh eben ziemlich viele Klicks.

Eine ganze Kategorie an Blogbeiträgen ist bei einem Serverumzug verloren gegangen, weil ich darauf vertraut habe, dass die Person, die mich unterstützt, weiß was sie tut. Das bereitet mir immer noch Schmerzen (und ja, macht immer Backups…).

„16 Jahre“ weiterlesen

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Cover Raus aus der Mental Load Falle

Am 24. Juni 2020 erscheint mein neues Buch „Raus aus der Mental Load Falle“. Es ist ab jetzt vorbestellbar (Amazon Werbelink, aber ihr könnt natürlich lokal bestellen).

Kinder, Küche, Krisenmanagement. Frauen sind für alles rund um die Familie verantwortlich, sie haben jedes noch so kleine To-do der Kinder und des Partners im Kopf. Dieses Projektmanagement ist in der Wirtschaft ein anerkannter und gut bezahlter Vollzeit-Job, zuhause hingegen »unsichtbare Elfenarbeit«. Mental Load ist das Wort für das, was Frauen grenzenlos stresst. In ihrem neuen Buch zeigt Patricia Cammarata konkrete, von ihr selbst und in ihren Workshops erprobte Auswege aus der Mental Load Falle.

Kurz gesagt: Ich halte mich nicht lange damit auf zu erklären, was Mental Load eigentlich ist und wo das Phänomen herkommt. Denn nachdem der Begriff seit über zwei Jahren nach meinem Vortrag am Female Future Force Day „Warum endet die Gleichberechtigung so oft mit der Geburt des ersten Kindes? Was die „Mental Load“ damit zu tun hat“ durch die Medien geistert, wissen die meisten das. Was aber viele noch nicht wissen ist: Wie gehts denn raus aus diesem ganzen Schlamassel? Und das beantworte ich in meinem Buch. Ohne Männer-Bashing (weil #notallmen). Versprochen.

P.S. Das Buch wurde von Teresa Holtmann aka Frollein Motte illustriert und ist alleine deswegen kaufenswert.

Sneak Preview auf die Illustrationen von Teresa Holtmann
„Nach dem Buch ist vor dem Buch“ weiterlesen

[Rezension] Endzeit

Disclosure: Wir haben „Endzeit“ kostenlos als Rezensionsexemplar bekommen.

Ich weiß, ich reg mich in letzter Zeit irgendwie die ganze Zeit auf. 

Jetzt kommt aber wieder was sinnvolles. Ich bin nämlich wieder total besessen vom Lesen. Ist doch verständlich, oder? Wenn man so viel Zeit hat, kann man ja nicht die ganze Zeit zocken. Also ich glaube, man kann, aber mein Rücken sieht das etwas anders (ich glaube, ich werd alt, Hilfeeeee!). Beim Lesen kann ich mich jedenfalls viel besser durch die Gegend wälzen… und ich hatte sowieso total Lust zu lesen. Problem: Ich hatte nix. Bis jetzt. 

Naja eigentlich hab ich jetzt wieder nichts, weil es ja schon ausgelesen ist – und wie sagt man so schön: einmal ist keinmal oder so :'( Und das Buch habe ich an einem Abend gelesen und erst war ich mir nicht so ganz sicher, ob das eine gute Idee ist.

 In „Endzeit“ von Olivia Vieweg geht es nämlich darum, dass die Welt von Zombies befallen wurde und nur noch die Städte Weimar und Jena stehen.

Vor zwei Jahren haben Zombies die Erde überrannt. Weimar und Jena sind dank eines Sicherheitszauns die vermutlich letzten Orte menschlicher Zivilisation. Als Vivi (22) und Eva (26) sich zwischen den Städten schutzlos auf freiem Feld wiederfinden, müssen sie wohl oder übel gemeinsam den Kampf gegen die Untoten aufnehmen. Und damit auch gegen die Dämonen der eigenen Vergangenheit.

Eine mystisch-märchenhafte Horrorgeschichte voller Gefahren, aber auch ungeahnter Chancen für ein neues Leben in einer anderen Welt.

Beschreibung des Verlags

Ich weiß, klingt nicht so gut zum Einschlafen. Wenn man jetzt noch in Betracht zieht, dass es ein Comic ist, klingt es noch schlechter (weil es ja bildhaft ist) – abeeer ich habe geschlafen wie ein Fisch (schlafen die überhaupt? ) – also sehr gut. Ich würde das Buch aber erst ab 12 empfehlen (wie zur Hölle schreibt man das? Oh mit h) und wenn Sie oder Ihr Kind empfindlich gegenüber Zombies und Gruselgeschichten sind, lieber gar nicht. Ich habe mal nach einer Beispielseite gesucht und habe  zwei  exemplarisch rausgesucht: Seite 46 und 106 – das sind nicht die krassesten Szenen, aber dort sind die Zombies gut zu sehen. Wenn Sie sich also das Buch im Laden anschauen gehen, dann einen Zettel mit der 46 und der 106 mitnehmen!

„[Rezension] Endzeit“ weiterlesen