Jesus möchte, dass du dich liebst (und die anderen auch!)

Am Wochenende hatte ich im Zug die Gelegenheit endlich mal wieder einige Scobel-Sendungen anzuschauen. Ich bin, seit ich denken kann, großer Scobel-Fan. Meine ganze Uni-Zeit, habe ich damit verbracht Kulturzeit zu schauen und jedes Buch zu kaufen und zu lesen, das Scobel irgendwo im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vorgestellt und gelobt hat. Ich war immer ein wenig empört, dass er mit Susanne Fröhlich (damals) und nicht mit mir zusammen war.

Na gut, ich hab auch die erste Staffel Big Brother und alle Talkshows, die damals so liefen, geschaut – aber Scobel, den hab ich wirklich sehr verehrt.

Bei Bärbel Schäfer fiel mal der für mich unvergessene Satz zum Thema Partnerwahl: „Der Mann, der wo mich lieben tut, müsste sauber sein und klug.“ Das trifft auch meinen Männergeschmack sehr. Kluge Männer finde ich überaus sexy. Kluge Männer, die gleichzeitig lustig sind – sexier geht’s quasi kaum.

Jedenfalls, durch die Kinder bin ich kaum noch zum Fernsehen gekommen und wenn ich schaue, dann ganz bestimmt nicht „live“, wenn etwas ausgestrahlt wird und so bin ich dann zu den Streaming-Diensten gekommen – denn aus irgendwelchen Gründen, steuere ich die Mediathek nicht so selbstverständlich an, wie einen Streaming-Dienst.

Zumal die Mediatheken mit ihrem Depublikationszwang und anderen Marotten echt nerven. Die 3. Staffel der Brücke beispielsweise kann man nur nach 22 Uhr anschauen.

Seit ich aber die MediathekView benutze und den Scobel-Newsletter abonniert habe, lade ich mir interessant klingende Sendungen runter und schaue sie tatsächlich an. Sehr zum Wohle meines Gehirns, wie mir scheint.

Die Scobel-Sendungen gehören dazu und da speziell neulich „Die Lust der Frau„. Ich hatte erst versucht die Sendung im Zug zu schauen, aber da es um Sex geht, brauchte es anscheinend softporneske Einspieler und meine Sitznachbarin schaute immer ganz pikiert. Also habe ich das Bild in den Hintergrund verschwinden lassen und die Sendung als Podcast gehört, was man wirklich sehr gut machen kann.

Geladen waren Ann-Marlene Henning (Paar- und Sexualtherapeutin), Susanne Schröter (Ethnologin) und Ulrich Clement (Paar- und Sexualtherapeut), denen ich gerne viel länger als die 60 Sendungsminuten gelauscht hätte.

Jedenfalls beim Hören fiel mir wieder ein seltsamer Umstand auf. Es fiel immer wieder die Bemerkung, dass der beste Lustgarant sei, dass man sich selbst akzeptiert und kennt. Das klingt ziemlich banal, aber es scheint da ein riesiges Problem zu geben – v.a. bei Mädchen und Frauen. Irgendwie ist es sehr unschick sich selbst zu lieben und sich toll zu finden.
Es gibt immerhin eine ganze Industrie, die sich darauf spezialisiert hat, mir zu sagen, was ich kaufen und auf mich schmieren könnte, um schöner zu sein und die mich kontinuierlich darauf hinweist, welche Fehler ich habe, von denen ich womöglich noch nicht mal wusste (FRIZZ! zum Beispiel).

Ein geflügeltes Wort bei mir zuhause war z.B. auch immer „Machst du dich schön, damit wir mal ein Foto machen können?“
Ich habe nie verstanden, warum ich nicht ausreichend schön für ein spontanes Foto bin und warum ich mich für alle möglichen Anlässe erst schön machen musste – was ab einem gewissen Alter tatsächlich hieß: etwas „besonderes“ anziehen, Haare irgendwie stylen, schminken.

(Tatsächlich schminke ich mich gerne und ich mag auch Nagellack und Kleider – es widerstrebt mir nur, dass ich ohne diesen Schmuck nicht ausreichend [schön] bin)

Besonders exzessiv bin ich in meiner Pubertät nie Modetrends hinterher gehechelt. Ich hatte aber wechselnde Komplexe. Kinn zu spitz, Nase zu groß, Haut doof und natürlich war ich immer zu dick. Immer nur ein bisschen. Es war auch ganz normal, dass meine Mutter Diät gemacht hat. Bis ich 28 war, wog ich sehr konstant um die 57 kg. Ich habe dann irgendwann mal gelesen, mein Idealgewicht läge bei meiner Größe bei 61 kg und mich gegruselt, wie ich dann wohl aussehen würde. 61 kg! Unvorstellbar.
Darüber muss ich jetzt sehr lachen. Denn würde ich 61 kg wiegen, wäre ich wirklich sehr dünn.
Egal, es war jedenfalls total normal nicht mit mir zufrieden zu sein, es war normal Sport zu machen, um meinen Körper zu optimieren und es war normal wochenweise wenig zu essen, um wieder auf ein bestimmtes Gewicht zu kommen. Ich hab nie an mir herunter geschaut und gedacht: Wow, tolle Brüste sondern immer nur nach den Fehlern gesucht.

Dann wurde ich selbst Mutter und irgendwie gab es dann wichtigeres als meinen Körper doof zu finden und als ich mich dann mit diesem Thema mehr befasst habe (Quelle: Internet!) und eine eigene Tochter bekam, wurde mir klar: ich will das so nicht vorleben.

Ich möchte nicht, dass meine Kinder Kalorientagebücher führen, so wie ich es getan habe und sich einen Großteil ihres Lebens damit beschäftigen, ob sie irgendwelchen gerade modernen Schönheitsidealen entsprechen. Was für eine verschwendete Lebenszeit!
Was hätte aus mir werden können, wenn ich mich in der selben Zeit mit Quantenphysik, Programmiersprachen oder Alternativen zu Verbrennungsmotoren beschäftigt hätte?

Jetzt bin ich 40 und ich merke, dass mein Körper wirklich kontinuierlich altert und zwar ganz anders als noch mit 30. Die Haare werden grau, Falten sehe ich auch ohne Brille, wenn ich nach 24 Uhr ins Bett gehe, sehe ich aus als hätte ich 2 Wochen durchgefeiert. Mein Gewicht steigt kontinuierlich und es passiert nicht selten, dass andere Frauen glücklich Fotos von ihrem Bauch posten und darunter schreiben: „SSW 24!“ und ich denke: „Jo, so sieht mein Bauch auch aus – nur ohne Baby.“

Das Erstaunliche: Das alles wird mir zunehmend egaler. Ich schminke mich nicht mehr jeden Tag, ich ziehe keine Schuhe mehr an, die unbequem sind (egal wie schön sie sind), ich ziehe an, was mir gefällt – auch wenn die Sachen nicht „altersgemäß“ (Rock zu kurz?) oder schmeichelnd (man sieht eben den Bauch…) sind.
Was noch erstaunlicher ist: Ich mag mich so wie ich bin. Jedenfalls die allermeiste Zeit. Ich stehe morgens ungekämmt vorm Spiegel und denke: „Ach, du siehst doch eigentlich ganz schön aus.“ und dann freue ich mich, dass ich gesund bin, dass mir in der Regel nichts weh tut und ich mit meinem Körper machen kann, was ich will.

Das klingt vielleicht komisch, aber gerade letzteres habe ich zu schätzen gelernt. 2014 wurde ich bescheiden, da habe ich gelernt, dass es schön sein kann, Treppen steigen zu können oder dass es sich toll anfühlt, kräftig genug zu sein, einen Tisch zu verschieben.

Ich frage mich, ob das vielleicht auch alles kommt, weil ich mit 40 ohnehin an kein Schönheitsideal mehr ranreichen werde – egal wie ich mich bemühe. Hopfen und Malz ist verloren, das Kind ist in den Brunnen gefallen! Wie 20 werde ich nie mehr aussehen. Bestenfalls von hinten, wenn man ohne Brille auf mich schaut, wenn ich 15 kg abnehme und 4 mal die Woche Sport mache.

Ich meine auch, dass tatsächlich die Freundinnen in meinem Freundeskreis, die schon sehr nah an den gängigen Schönheitsidealen dran waren, immer viel mehr mit ihrem Äußeren gerungen haben, als diejenigen, die davon weiter entfernt waren. Die haben irgendwann einen Cut gemacht und sich gesagt: „So bin ich eben und damit werde ich jetzt leben.“ Und ich meine, diese Freundinnen sind tatsächlich dauerhaft zufriedener mit sich und ihrem Leben.

Um auf die ganz oben genannte Scobel-Sendung zurück zu kommen. Scobel fragt irgendwann, was frau denn tun kann, um guten Sex zu haben und die Sexualtherapeutin lacht und sagt sinngemäß: Sie muss sich kennen und mögen und leider, leider ist das bei den meisten Frauen nicht so.

Und das ist doch sehr traurig, oder?
Ich mag mich, ich lobe mich sogar gelegentlich und ich bin nicht sauer, wenn die Kinder Witze über meinen Bauch machen. Sie sollen lernen, dass man sagen kann: Du hast einen dicken Bauch ohne dass das wertend ist. Es ist ja die Wertung dahinter, die macht, dass sich manche von so einer Aussage angegriffen fühlen. Es ist ja so – v.a. im Vergleich mit dem Bauch der Kinder habe ich einen dicken Bauch. Aber dick ist kein Schimpfwort sondern einfach eine Beschreibung. Ich hoffe, sie lernen das und fühlen das dann auch so.

(Deswegen habe ich auch meinen Humor in Sachen Tweets verloren, die nach dem Prinzip funktionieren: Mama, du hast einen dicken Po/Falten/du bist alt – Schade, jetzt muss das Kind schon so früh ausziehen…
Solche Tweets bzw. Sprüche reproduzieren ja nur diese mangelnde Selbstliebe)

Es gibt also mehrere Dinge zu tun. Zum Beispiel kann man damit anfangen, sich selbst gut zu finden. Den Fokus von den vermeintlichen Makeln wegnehmen und sich einfach erlauben, sich gut zu finden und gut zu fühlen.
Und dann kann man das auch anderen erlauben: Menschen, die sagen, dass sie sich mögen oder Dinge gut können, einfach nicht mehr unbescheiden, arrogant oder eingebildet finden – sondern sich freuen, dass es jemanden trotz aller gesellschaftlichen Widrigkeiten gelungen ist, sich zu mögen. Und zu allerletzt: Die Mitmenschen einfach mögen und akzeptieren wie sie sind. Egal, ob groß, klein, dick, dünn, mit Beinhaaren, Bärten, Brillen, langen Haare, ohne Haare, mit grauen Haaren, engen Hosen, ohne Hosen oder in Kleidern. Das habe ich auch erst lernen müssen.

Mindestens Jesus würde sich freuen!

P.S. Mein Geheimtipp für mehr Selbstliebe: Keine Frauenzeitschriften lesen (on- und offline), kein Privatfernsehen anschauen, sich von Drogerien und Werbung fernhalten – andere für sich einkaufen lassen. Dann bekommt man ein Shampoo für 1,29 Euro, das die Haare reinigt und steht nicht vor einem Regal, das einen fragt: Sind deine Haare dünn? Glanzlos? Fallen sie aus? Haben sie zu wenig Volumen? Sind sie zu dick? Die Locken zu stark? Zu platt? Geschädigt? Hast du Frizz???

Ach ja und sich unbedingt zeitintensive Hobbys oder Kinder zulegen.

Das „unterschiedliche Sauberkeitsstandards“ Argument

yoga
Gestresst? Mach doch Yoga! Quelle: yevinia @pixarbay.com

Es treibt mich ja um, das Thema der 50/50 Aufteilung von Haushalts- und Care-Arbeiten. Ich fand deswegen den Artikel »Unterschiedliche Sauberkeitsstandards« sehr interessant.

Darin wird eine Studie zitiert, die sich mit Paaren auseinandersetzt, bei denen die Frau das Haupteinkommen verdient.

[… ]denn es stellt sich ja die Frage, ob sich Männer in Heterobeziehungen, wenn ihre Partnerinnen in der Lohnarbeit sehr eingebunden sind, nicht mehr oder zumindest zu gleichen Teilen in die Sorge einbringen könnten.

Könnten sie natürlich theoretisch, tun sie aber nicht.

Noch interessanter der folgende Umstand:

Gerade Paare aus der urbanen Mittelschicht mit starken Gleichheitsvorstellungen sind Meister darin, Logiken einzuführen, die eine solche Aufteilung nach Belastung außer Kraft setzen. Dabei nehmen die Paare – dies ist entscheidend – die Ungleichheit in ihrer Beziehung gar nicht wahr.

Ich fand ja meine Frageliste in dieser Sache ganz aufschlussreich und habe von vielen gehört, die diese Liste zum Anlass genommen haben, die Aufgabenverteilung innerhalb der Paarbeziehung neu zu besprechen, weil ihnen wirklich nicht klar ist, dass eine Schieflage gibt.

Für mich wirklich erleuchtend in dem zitierten Artikel war die Beschäftigung mit der Frage wie solche Schieflagen zustande kommen und wie Paare sie vor sich selbst verschleiern lernen.

Der Klassiker: »unterschiedliche Sauberkeitsstandards«. Die ungleiche Beteiligung an Hausarbeit wird individuellen Charaktereigenschaften zugerechnet.

Und da hat es mich voll erwischt. Nach einer gescheiterten Beziehung, gehe ich nämlich davon aus, dass ich nie mehr mit einem Mann zusammenleben kann, weil letztendlich die unterschiedlichen Sauberkeitsstandards oder aber die Vorstellung, in welchem Zeitrahmen eine Aufgabe sinnigerweise erledigt wird, bei mir offenbar zwischen zwanghaft und (wie mir gerne vorgeworfen wurde) herrisch schwanken.

Mein angeblicher Fimmel ist außerdem „unsexy und unsympatisch“ (deswegen empfehlen Frauenzeitschriften: Mehr küssen, weniger meckern am besten die Aufgaben gar nicht an den armen Mann schieben, sondern mit dem Mann ins Kino gehen…) und – was auch ein Problem ist – eine schlechte Charaktereigenschaft. Schade eigentlich.

Demgegenüber steht das Narrativ des lockeren Typen, der auch mal fünf gerade sein lassen kann.

Ich habe das für mich schon hingenommen. Ich bin eben nervig, anspruchsvoll und kann eigentlich ganz froh sein, wenn es überhaupt ein Mann mit mir aushält.

Das Ergebnis der Studie zu lesen, hat mich dann doch einigermaßen überrascht.

Diese wiederholten Charakterzuschreibungen – authentisch und entspannt versus ambitioniert und unlocker – kamen in unserer Studie überraschend häufig vor und sind ganz und gar nicht zufällig. Vielmehr folgen sie einer alten, patriarchalen Logik der Geschlechter.

Gibt es also Hoffnung für mich? Weil es vielleicht Partner gibt, die diesem Narrativ und dieser Struktur nicht folgen (wollen)?

Mir hat der oben zitierte Artikel wirklich Mut gemacht.

Frauen- und Männerhosen (verlängerter Tweet)

Ich sehe eine Hose:
– Wow! Die sieht gut aus!
– Praktisch, die hat so viele Taschen.
– Hm, der Stoff ist irgendwie robuster als ich das gewöhnt bin.
– Ach guck, mir passt eine M?
– Der Schnitt ist ja super. Hängt mal nicht unterm Bauch irgendwo auffe Hüfte.
– Die kauf ich!

Personal an der Umkleide:
– Entschuldigen Sie, das ist aber eine Herren-Hose!

(Ach, Modeindustrie!)

Der wahrhaftig existierende Hipster

Es ist 6.15 Uhr an einem Montag Morgen. Ich warte auf die U-Bahn. Ich fühle mich müde und erschöpft. Am Vortag bin ich mit einem Buch früh ins Bett gegangen und schon nach 50 Seiten werden mir die Augen so schwer, dass ich das Licht ausmache und um 21.00 Uhr tief und fest schlafe. Als Ausgleich wache ich um kurz vor 4.00 Uhr auf. Es gelingt mir nicht mehr einzuschlafen. Zwei Stunden später bin ich müde. Zu müde für alles. Ich ziehe mich lustlos an, trinke einen Kaffee, suche meine Kopfhörer und stehe schließlich musikhörend am Bahngleis und betrachte die anderen Wartenden.

Mein Blick fällt auf einen außergewöhnlich großen Mann mit Bart. Sein Bart ist dunkel und voll. Ein bißchen zu lang für meinen Geschmack aber sehr prachtvoll. Tatsächlich ist „prachtvoll“ das Wort, das mir zu seinem Bart einfällt. Den Falten in seinem Gesicht nach zu urteilen ist er über vierzig. Er hat ganz wunderhübsche Falten. Fast so wie Brad Pitt, dessen Tränensäcke ich echt sexy finde. Er trägt einen Undercut. Dieses Wort kenne ich nur, weil ich es irgendwo im Internet gelesen habe. In seinen Ohren weiße Ohrstöpsel. Er hört regungslos Musik. Seine dunkelgraue Jeans ist nach oben gekrempelt. Sie hängt tief, der Schnitt ist gerade, gehalten wird  sie von einem schwarzen Ledergürtel. Man sieht seine Unterhosen – besser gesagt: Boxershorts. Am Gummiband steht tatsächlich Calvin Klein. Ich überlege, ob ich das albern finde. Seine Füße stecken in Sneakern. Er trägt keine Socken. Als ich später den Begriff Hipster google steht da „Shoes without socks: to say – I’m aware of convention but I reject it.“

Die U-Bahn fährt ein. Da die S-Bahn heute nicht fährt, ist sie sehr voll. Wir quetschen uns zu den anderen. Der Typ hält sich an einer der oberen Stangen fest. Ich komme da nur ran, wenn ich meine Arme gerade ausstrecke. Er ist so groß, dass er seinen Arm beim Festhalten anwinkeln muss. Er trägt eine schwarze Steppjacke. Ich betrachte die Rauten und denke daran, dass ich diese Art Stoff das letzte Mal bei meiner Mutter auf dem Bett liegen sah. Unter seiner Jacke sehe ich ein weißes T-Shirt mit Aufdruck, den ich nicht vollständig entziffern kann, weil er seitlich steht. Es ist kurz. Weil er seinen Arm nach oben streckt, sieht man ein winziges Stück seines flachen Bauchs.

„Ob dem nicht kalt ist?“, ist mein erster Gedanke und ich muss lachen. Ich bin so eine Mutti geworden.

Der Typ sieht genau genommen aus wie aus einem Hipster-Magazin ausgeschnitten. Ich finde faszinierend wie jedes Detail stimmt. An seiner Seite sieht man ein großflächiges Tattoo.  Seine Ohren haben Tunnel. Ich bin zu alt, um Tunnel schön zu finden. Ich hab nur einmal Tunnel gesehen, bei denen ich dachte: das macht Sinn. Die hatten ungefähr 5 cm Durchmesser und in dem Ring war eine Batman-Fledermaus zu sehen. Ich hab mir vorgestellt, wie man in der Dunkelheit hinter der Trägerin steht und ihre Batman-Tunnel mit einer Taschenlampe anstrahlt, so dass der Schatten auf die gegenüberliegende Hauswand fällt.

Der bärtige Mann hat keine Fledermäuse in den Tunneln. Sie sind nicht übertrieben weit gedehnt und es sieht zu seinem Look sehr stimmig aus. Ich grüble, ob es erst diese Menschen gibt und die Zeitungen dann über sie schreiben oder ob die Zeitungen solche Menschen erfinden und bestimmte Menschen das so toll finden, dass sie los ziehen, sich die entsprechenden Accessoires besorgen und dann mit einer Abbildung zum Frisör gehen, um sich entsprechend stylen zu lassen.

Der Mann, der so aussieht wie eine Fotografie, sieht in all seiner Inszeniertheit wirklich unfassbar toll aus. Unbewusst prüfe ich meine Spiegelung im U-Bahnfenster. Der Pony sitzt schief und auch sonst sehe ich echt nicht so toll aus. Während ich mein Spiegelbild betrachte, sehe ich eine Frau hinter mir, die scheinbar das selbe tut. Ich drehe mich um und mir fällt auf, dass sie ungewöhnlich gerade steht und ebenfalls diesen Mann anschaut. So wie die Frau daneben und die daneben und die daneben. Ein seltsamer Anblick. Normalerweise starren alle ohne Fokus vor sich hin, lassen die Schultern hängen oder tippen in ihre Telefone. Ich stehe aber in einem U-Bahn-Abteil mit Damen, die ihren Rücken gerade durchgestreckt und ihre Bäuche eingezogen haben. Eine zieht ihren Lippenstift nach. Um 6.18 Uhr. So lange kann es nicht her sein, dass sie den Lippenstift drauf gemacht hat.

Der Typ indes schaut weiter in sein Telefon und blättert seine iTunes Bibliothek durch. Er scheint nichts von dieser Szene mitzubekommen.

Wir kommen an der Endhaltestelle an. Die Türen öffnen sich, der Mann zieht den Kopf ein und tritt auf den Bahnsteig. Dann verschwindet er mit dem Menschenstrom. In der U-Bahn höre ich ein Ausatmen. Vielleicht war es auch ein kollektives Seufzen.

Sieben Tage gültiger Beitragshinweis

Gestern Abend lief auf Arte „Prinzessinnen, Popstars und Girl-Power„. Ein Beitrag, der erklärt, was man und v.a. warum man etwas gegen rosa und Prinzessinnen haben kann.

„Der Film zeigt die verschiedenen Ausprägungen der Girlie-Kultur und will in erster Linie aufzeigen, wie die Konsumgesellschaft durch Marketingstrategien feminine Stereotype erschaffen hat und wie die Frauen von heute diese weiblichen Muster für sich in Anspruch nehmen.“

Würde nicht unbedingt alles im Beitrag unterschreiben, fand ihn aber sehr sehenswert.

Kurz vor Beauty-Bloggerin

10570139_1477079942530921_60004772_nWie das andere Mütter machen, ich weiß es nicht.
In meinem ersten PEKIP-Kurs z.B. war eine Mutter, die erschien immer perfekt gestylt. Alleine die lackierten Fuß- und Fingernägel. Unfassbar.
Für mich war diese Beautykiste schon immer ein Zeitproblem. Vor den Kindern musste ich immerzu lesen. Und arbeiten. Und mich jede Woche in einen neuen Mann verlieben. Da blieb einfach keine Zeit für den ganzen Schnickschnack. Frisör, Haare färben, aufwändige Frisuren und dann womöglich morgens noch kämmen und so. Den Körper im Fitnessstudio stählen. Finger- und Fußnägel lackieren. Lidstrich ziehen.
Ich hab da einfach den Anschluss verpasst. Wahrscheinlich schon in der Schule. Solange ich zuhause gewohnt habe, durfte ich mich nicht schminken. Ich habe mich dann gelegentlich heimlich morgens auf dem Schulklo geschminkt, aber das war alles so hektisch und der Lidstrich immer schief. Dann haben sich die anderen über mich lustig gemacht und irgendwie hatte ich dann keine Lust mehr.
Ja und wenn man nicht mit 17 anfängt, dann wird das nichts mehr. Dann ist der Lidstrich immer verwackelt. Man schminkt sich ne halbe Stunde und es fehlt nur noch der Lidstrich und am Ende sieht es so scheiße aus, dass man sich wieder komplett abschminkt.
Dieses Schicksal muss man akzeptieren.
(Nachdem die Kinder geboren waren, hatte ich wenigstens einen gesellschaftlich allgemein akzeptierten Grund keine Zeit zu haben.)
Heimlich schaue ich mir auf Youtube Schminktutorials an. Das ist sensationell. Ich weiß nicht, ob Sie sich das schon mal gemacht haben. Da sind junge Frauen, die haben unterschiedliche Pinsel und Schminkutensilien, die mich eher an den Tuschekasten meiner Kinder erinnern. Die plappern wild drauf los und malen sich nebenher die exotischsten Dinge ins Gesicht. Hinterher sehen sie aus wie Porzellanpuppen. Perfekt verspachtelt. Die Schatten an den richtigen Stellen. Alle Unebenheiten unsichtbar. Und es geht wahnsinnig schnell. Pinselpinsel und fertig. Das sieht so leichtgängig aus, dass ich alle drei Monate wieder denke: Das kann ich auch. Dann hole ich mir Billigpinsel und Billigfarbe und schmiere in meinem Gesicht rum und eine Stunde später sehe ich aus wie Ozzy Osbourne und weine vor Wut, so dass ich am Ende aussehe wie Alice Cooper (was auch nicht unbedingt mein Ziel war).
Irgendwann hab ich es aufgegeben. Ich denke, das ist wie mit dem Handwerken. Wenn man am Werkzeug spart, dann funktioniert das nicht. Es muss am Werkzeug liegen. Ich bin künstlerisch durchaus begabt. Naja, an mir jedenfalls, liegt es nicht. Auf keinen Fall.
Also rede ich mir ein: Man kann auch schön sein ohne geschminkt zu sein. Natürlichkeit!
Eine zeitlang klappt das gut. Ich hab z.B. 2005 aufgehört mir die Haare rot zu färben. Ganz erstaunt habe ich festgestellt, dass ich gar nicht dunkelblond bin wie ich all die Jahre vermutete. Richtig schöne dunkelbraune Haare hatte ich. Schick fand ich das. 2006 wuchsen die ersten grauen Haare. Erst einige weniger, dann immer mehr und als ich mich weigerte sie zu beachten, kräuselten sie sich, so dass sie immer abstehen als hätte ich versehentlich in die Steckdose gefasst.
Danke Natur. Sehr witzig.
Anderes Beautythema: Das Nägellackieren.
Die linke Hand – alles schick. Die rechte – so als wäre ich kurz eingeschlafen und in einen Farbtopf gestürzt. Aber da war ich ehrgeizig. Da hab ich so lange probiert, bis das Resultat erträglich war.
Drei Tage später dann: alles ab.
Toll.
Neulich klage ich einer ausgesucht wunderschönen Freundin mein Leid und sie fragt: Benutzt du denn keinen Unterlack?
– Unterlack?
– Ja, dann hält das wochenlang.
– Echt?
– Ja, Unterlack, zwei Schichten Lack, Überlack.
Faszinierend! Also gehe ich mit dem Ziel Ober- und Unterlack zu kaufen in einen Drogeriemarkt. Dabei stelle ich fest: Es gibt duzende von Unter- und Oberlacken. Glänzend, matt, für gerillte Nägel, für müde Nägel, brüchige Nägel…
Ich stehe also vor dem Regal und lese mir eine Stunde Nagellackbeschreibungen durch bis mir schwindelig wird. Rechne dann die Quersumme meines Geburtstags und zähle einfach ab. Danach wähle ich blind einen Rotton, bezahle und gehe nach Hause.
Man muss die Schichten ordentlich austrocknen lassen, hat mir meine Freundin noch auf den Weg gegeben und ich erinnere mich an die Speziallackierungen des Autos meines Vaters. Eine perlmuttweiße Giulietta hatte er damals. Mein Vater hat monatelang nach der richtigen Farbe gesucht und dann darüber referiert wie man richtig lackiert. Was fürs Auto gilt, gilt auch für die Nägel: Unterlack, Lack, Lack, Oberlack.
Und ich schwöre: Das hält vier Wochen. Sogar länger wenn man mit den Zehen nicht gegen Schränke stößt und der Lack absplittert. Toll. Dauert ewig (1 Stunde), aber es lohnt sich. Und das Großartige: wenn man sich vermalt, dann kann man das einfach hinterher abpulen. So dick sind die Lackschichten. Ein bißchen hier zurechtkratzen, ein bißchen da und fertig.
Und weil das so toll ist, muss ich jetzt alle Nagellackfarben der Welt kaufen.
Der erste Mädchenkram, der mir auch gelingt. Das Erfolgserlebnis hat mich so beflügelt, dass ich jetzt am liebsten alles lackieren würde. Ständig.
Ich hab jetzt zwar keine Zeit mehr zum Lesen oder um in Museen zu gehen oder so einen Schnickschnack. Dafür habe ich aber lackierte Fingernägel und das finde ich richtig toll. Noch zehn Jahre Übung und das geht in weniger als sechzig Minuten.

Und P.S. wenn die Frauenwelt da draußen weitere Geheimnisse parat hat, die mir bislang noch nicht mitgeteilt wurden, ich lasse mich gerne belehren.

Um ehrlich zu sein…

Mitte der Neunziger habe ich Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“ gelesen. Hängen geblieben ist eigentlich nichts bis auf eine kleine Anekdote von einem Paar. Die Geschichte beginnt beim Frühstück, die beiden sind schon viele Jahre verheiratet.
Der Mann schüttet die letzten Cornflakes aus der Packung in eine Schüssel. Die Frau holt freudestrahlend eine neue Packung aus dem Schrank, woraufhin der Mann völlig ausflippt und rumschreit, er könne diese ********* Cornflakes nicht mehr sehen.
(So erinnere ich mich jedenfalls ohne die letzten 20 Jahre nochmal nachgelesen zu haben)
Die Frau ist natürlich total verwundert. Das waren doch die Lieblingscornflakes des Mannes. Ganz zum Beginn der Beziehung hatte sie sie mal gekauft und seitdem hatte er sie jeden Tag mit großer Begeisterung gegessen. Um ihn glücklich zu machen, sorgte sie all die Jahre aufopferungsvoll dafür, dass immer Cornflakes im Haus waren.
Als die Frau nachfragt, stellt sich heraus: Der Mann hasst Cornflakes. Schon immer. Er hatte sie nur nicht kränken wollen und deswegen Freude beim ersten Kauf vorgetäuscht und dann der Frau zuliebe immer und immer wieder aufgegessen – stets in der Hoffnung, die Frau würde eines Tages nicht mehr an die Cornflakes denken und sie würden damit für immer aus seinem Leben verschwinden.

An diese Geschichte muss ich sehr oft denken. Ich habe nämlich eine Art Diplomatiesperre wenn es um persönliche Beziehungen geht. Ich kann einfach nicht sozial erwünscht antworten. Überhaupt sind mir wertende Fragen aller Art ein Gräuel.
– Wie war der Film?
– Gefällt dir mein Hemd?
– Findest du das Buch gut?
Natürlich habe ich eine Meinung.
– Doof
– Doof
– Nö
Aber warum sollte ich diese kund tun? Es ist doch meine Meinung? Sie hat nichts mit Wahrheit zu tun. Und noch wichtiger, wenn mein Kind z.B. in einem rosafarbenen Pullover mit glitzerndem Pferdekopf vor mir steht und ich in den glänzenden Augen erkennen kann, dass es total glücklich mit seiner Kleidungswahl ist, WARUM soll ich dazu was sagen?
Also hoffe ich inständig, das Kind fragt mich nicht: Wie findest du meinen Pullover?
Denn was soll ich tun? Meine Meinung sagen: „Ich finde den Pullover grauenhaft“ oder antworten, wie es das Kind glücklich macht: „Er ist wunderschön!“
Ich versuche mich im Fall der Fälle rauszuwinden. Mit Gegenfragen: „Gefällt er denn dir?“ oder ich verweigere die Ich-Botschaft „Ich bin mir sicher, DIR gefällt er sehr, oder?“

Mit den Kindern geht das ganz gut.
Mit Erwachsenen gestaltet sich das ganze etwas schwieriger. Zum Beispiel wenn man sich neu kennenlernt.
Da steht der neue Schwarm z.B. mit einem Strauß roter Rosen in der Tür und strahlt und ich denke: „Ach Du scheiße, ich hasse Rosen!“
Ich reiße mich dann zusammen und denke intensiv an die romantischen Absichten meines Gegenübers, denke daran dass Rosen als Überbleibsel der Morgenröte gemeinsam mit Aphrodite aus dem Meeresschaum entstanden sind, denke ans Meer, ans blaue Meer, an unendliche Weiten und gerade wenn ich mich beinahe entspannt habe, fragt mein Verehrer: „Und? Gefallen dir die Rosen?“
In mir formt sich dann ein Gefühlsgewitter, gespeist aus dem Wissen, dass ich diplomatisch antworten sollte, um mein Gegenüber nicht zu verletzten plus der Aussicht die nächsten 10 Jahre rote Rosen zu erhalten. Beide Seiten gleichstark aufgeladen, passiert was bei Hühnern beispielsweise geschieht wenn sie gleichzeitig vor einem Objekt flüchten wollen und sich ebenso sehr für selbiges interessieren. Wenn also beide Motive gleichstark aufgeladen sind, keinem der beiden Impulse nachgegangen wird, dann bildet sich eine Übersprungshandlung heraus und das Huhn pickt ein paar Körner auf.
Ich frage in einer solchen Situation mit leicht hysterischer Stimme nach Getränkewünschen.
– Und? Gefallen dir die Rosen?
– Ahhh! Was würdest du denn gerne trinken? Biersektweineinmixgetränk vielleicht?
Dann verschwinde ich in die Küche und öffne ein paar Schranktüren.
Das geht eigentlich ganz gut. Jedenfalls so lange die Beziehung nicht allzu ernst ist. Doch wenn ich spüre, dass ich emotional doch etwas stärker involviert bin, dann wird es für mich sehr schwer.
Ich würde dann so gerne ehrlich sein. „Ich weiß, dass du mir eine Freude machen wolltest, aber ich HASSE Rosen.“ und wenn ich dann schon in Wallung bin, dann würde ich sie gerne zerfleddern, hin- und herschütteln, den ganzen Strauß auf den Boden werfen und darauf rumspringe… (ok, ich neige manchmal etwas zu überzogenen Phantasien). Also ich würde das gerne sehr ruhig sagen, den Strauß gefasst entgegen nehmen, in eine Vase stellen, dem Schenkenden gegenübertreten und ihm leise ins Ohr flüstern: „Bitte bring mir nie wieder Rosen mit.“
Ja, kann man sagen, das ist ja jetzt nicht so ein Problem. Ist es aber doch! IST ES ABER DOCH!
Denn ich mag so vieles nicht.
Die Farbe rot zum Beispiel. Esoterikquatsch. Obst. Musicals, Filme mit Tom Cruise, Klavierkonzerte mit Tori Amos. Pathos.
Wie soll ich bloß damit umgehen?
Ich bin bald vierzig. Ich hab keine Zeit mehr zu verschwenden. Ich kann mir nicht ein halbes Jahr (gar länger!) Zeit nehmen und jemanden kennen lernen und dann stellt sich irgendwann heraus, er will mit mir „Cats“ sehen. Oder er trinkt gerne Rotwein. Oder er mag den Geruch von Vanille.
Ich denke, es ist daher vielleicht sinnvoll eine kleine Liste von wichtigen Punkten zu erarbeiten. Also Dinge, die ich mag und Dinge, die ich nicht mag.
Interessierte dürften dann natürlich weiterhin Rotwein trinken, aber sie dürfen nie verlangen, dass ich Rotwein trinke und mir auch nie Rotwein schenken. Auch nicht diesen Rotwein, den man einfach lieben muss, auch wenn man eigentlich keinen Rotwein mag.
Wahrscheinlich ist dieser Merkzettel eine gute Idee. Ich werde ihn hier im Blog einstellen. Dann kann man sich das in Ruhe anschauen und dann entscheiden, ob man mal mit mir ausgehen will. Ja, ich denke, so mache ich das. Ein Google-Doc. Bitte nicht ausdrucken. Immer nur online anschauen. Ich ändere meine Meinung nämlich durchaus mal. Die Grenzen sind außerdem fließend. Wer mag z.B. keine Pfingstrosen. Pfingstrosen sind im Vergleich zur vulgären Rose wunderschön! Ich liebe Pfingstrosen und Weißwein.

P.S. Aber keine weiße Schokolade. Das ist nämlich keine Schokolade. Das ist Kakaobutter!

Wie bin ich in die Sache mit dem Feminismus bloß reingeraten?

Es ist so. Über die meisten Sachen kann ich nicht eloquent sprechen, weil mir jegliche theoretischen Untergebäude fehlen. Ich kann keine wichtigen Personen zitieren, kenne den genauen gesellschaftlichen Kontext nicht und allem voraus kenne ich die Wahrheit nicht. Ich habe nur eigene, wahrscheinlich sehr naive Gedanken, die sich aus den Fragmenten bilden, die ich tagein, tagaus aufsauge.
Ich weiß nicht genau wie, aber ich bin jetzt ja Feministin. Das merke ich z.B. daran, dass ich in letzter Zeit häufiger mit „Ihr Feministinnen, …“ angepöbelt werde oder dass mir Bekannte sowas sagen wie „Neulich war ich in einem Vortrag, da wurde ausschließlich die weibliche Form in der Ansprache verwendet, da musste ich an dich denken.“ oder dass sie Unterhaltungen beginnen mit „Mir ist Sachverhalt xy begegnet und da habe ich mich gefragt, wie du als Feministin das siehst.“

Wie bin ich bloß in diese Sache reingeraten?

Tatsächlich habe ich die üblichen Postionen der folgenden Art vertreten: „Warum sollte es hier um die Ausgeglichenheit der Geschlechter gehen? Es geht doch nur um Qualität und Können?“, „Ich finde das voll übertrieben darauf zu bestehen, dass auch immer die weibliche Form verwendet wird, das ist doch anstrengend.“ oder „Feministinnen meckern immer nur rum, Humor haben die ja keinen.“*
Als Studentin war mir das alles wurscht. Ich hatte es lauschig in meiner kleinen Uni. Ich studierte ein Fach, das Frauenüberschuss hat. Das Thema Arbeitswelt, die Rolle der Frau, die Rolle der Frau als Mutter, die politischen Rahmenbedingungen etc pp – das alles war fern und mir piepegal.
Erst mit dem Eintritt in das Jobleben hatte ich überhaupt Zeit Zeitungen und Internet zu lesen und sah plötzlich die Unterschiede. Noch viel stärker als ich mich als (berufstätige) Mutter mit kinderlosen Frauen oder gar berufstätigen Vätern verglich. Ein Artikel über Familienpolitik da, ein Artikel über Altersarmut bei Frauen hier. Ein paar Zahlen. Yo, erstaunlich. Aber kannste ja nix machen.
Ich habe mir nie die Mühe gemacht, das alles in meinem Kopf zu einem konsistenten Bild zu sortieren.
Allerdings habe ich gemerkt, dass durch bestimmte Sichtweisen und Argumente, die mir begegneten sich meine Art zu denken veränderte. Das Internet hat dazu am meisten beigetragen. Blogs, um es genauer zu sagen. Und um es noch genauer zu sagen, Blogs von Müttern. Ja genau. Diese viel verlachten Mama-Blogs. Die mit Basteln, Kochen und Kinder (gibt ja nüscht anderes!).
Es gibt da die Blogs, die aus der Vogelperspektive über die Themen des Feminismus schreiben, wie z.B. Dr. Mutti – und genauso gerne lese ich z.B. Mama arbeitet, die mehr aus der persönlichen Perspktive schreibt.
Dann gab es Blogs, die ich am Anfang mit großer Skepsis gelesen habe. Teilweise sogar geschockt war, wie anders man das sehen kann. Wie anstrengend! Dazu gehören z.B. Fuckermothers, Mutterseelenalleinerziehend, alsmenschverkleidet, aufZehenspitzen und glücklich scheitern.
Ich las in der Mädchenmannschaft, beim Missy Magazin, bei Pink Stinks und auch bei Antje Schrupp.
(Ok, das sind jetzt keine Mama-Blogs mehr, aber sie gehören in meine Denkquellen.)
Ich kann wirklich sagen, dass einzelne Beiträge meine Denk- und Beurteilungswelt komplett durcheinander gebracht haben. Es trifft natürlich nicht jeder Artikel meine persönliche Meinung, manchmal sogar eher im Gegenteil und es gibt auch die Variante, dass ich den Artikel lese und erstmal denke „So ein Quatsch!“ und dann mein Kopf aber immer und immer weiter arbeitet und ich eines morgens mit einer komplett anderen Haltung aufwache.
Als Beispiel „Wusstest Du schon beim Vorstellungsgespräch, dass Du schwanger bist?“ von fuckermothers und „Beim pinken Überraschungsei geht es nicht um Mädchen, sondern um Jungen“ von Antje Schrupp.
Zu ersterem hatte ich sogar eine Abwehrhaltung. Es geht hier um die Dreistigkeit sich schwanger um einen neuen Job zu bewerben.

“Wusstest Du schon beim Vorstellungsgespräch, dass Du schwanger bist?” “Hast Du das Deinem Chef vorher gesagt?” Oft wird die Frage überrascht gestellt. Manchmal eher beiläufig und in nüchtern-sachlichen Ton. Meistens aber leicht augenzwinkernd oder mit einem verschwörerischen Lächeln auf den Lippen – so, als würden wir beide gerade ein schmutziges Geheimnis teilen.

In dem Artikel von Antje Schrupp geht es um die Frage, warum es eigentlich OK ist, wenn Mädchen Jungssachen tun, wieso es aber nicht OK ist, wenn Jungs Mädchensachen tun.

Eine Ursache dafür ist, dass in unserer Kultur trotz Gleichstellung das “Weibliche” immer noch als untergeordnet, tendenziell defizitär oder aber zumindest partikular als “nur für Frauen” betrachtet wird, während das “Männliche” weiterhin als das Übergeordnete, Normale, Erstrebenswerte gilt. Entsprechend war der Anreiz von Frauen, dieses “Männliche” in ihr Repertoire aufzunehmen, viel größer als der Anreiz für Männer, das “Weibliche” in ihres aufzunehmen.

Ich könnte noch viele Beispiele nennen. Der Punkt ist: Am erhellendsten sind eigentlich nicht die Artikel selbst sondern sehr oft die Reaktionen und Kommentare darauf (und ich gehe davon aus, dass ein nicht unwesentlicher Teil an angreifenden und beleidigenden Kommentaren gar nicht erst zu lesen ist).
Auch hierzu könnte ich einen Roman schreiben. Bin allerdings so tippfaul. Ich möchte nur eine Anregung geben.
Diese (extreme) Abwehrhaltung gegen bestimmte Themen und Bitten aus dem sog. feministischen Lager, warum ist das alles so ein Problem?
Wenn jemand einen komplizierten Namen hat, den ich nachdem ich ihn erstmal nur lese, falsch ausspreche und die/derjenige bittet mich: Sprich den Namen doch bitte soundso aus – ist es dann wirklich angemessen zu sagen: Nein! Ich mache das nicht, das ist doch lächerlich, da steht „cz“, dazu sage ich nicht „sch“!!1!
Sprich. Wenn mich jemand bittet: Ich fühle mich nicht angesprochen, wenn in deiner Anrede nur „Liebe Mitarbeiter“ steht, kannst du nicht auch „Mitarbeiterinnen“ schreiben? Was könnte mich davon abhalten, dieser winzigen Bitte nachzukommen. Jetzt mal von Ungehobeltheit abgesehen?
Das ist ein winziges Beispiel. Ein Nichts, aber schon da tun sich die Fronten auf und es werden irgendwelche absurd überdimensionierten Waffen aufgefahren. Warum? Was kostet es einen selbst diesem Wunsch nachzukommen?
Das gilt ja nicht nur für die weibliche Form. Das gilt für alle sprachlichen Nuancen. Warum stur „taub“ verwenden, wenn mir jemand gesagt hat, das er/sie sich mit „gehörlos“ (aus Gründen) besser fühlt?
Ich kann das wirklich nicht verstehen.**
So naiv bin ich, das muss man sich mal vorstellen.

 

P.S. Als Ergänzung zu den bereits genannten Blogs Ich mach mir die Welt und das Buch der Autorin „Die Rosa-Hellblau-Falle„, das ich leider noch nicht ganz gelesen habe, es aber auch schon 1/3 gelesen empfehlen kann.


*Ich freue mich jetzt schon über die Treffer der Google-Suche, die auf meiner Seite landen werden

**Ich habe bewusst ein Beispiel gewählt, das klitzeklein ist, das vielleicht unwichtig erscheinen mag, weil genau das zeigt, wie wenig die meisten bereit sind aufeinander zuzugehen, die Bedürfnisse des anderen zu verstehen und sich gemeinsam weiterzuentwickeln.