Christine Finke: Allein, alleiner, alleinerziehend

Vor einigen Tagen habe ich ein Rezensionsexemplar von Christine Finke’s “Allein, alleiner, alleinerziehend: Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder im Stich lässt” (Amazon Werbelink) erhalten und ein Bild davon auf instagram gepostet. Innerhalb weniger Minuten hatte ich zwei Kommentare darunter, die inhaltlich so etwas sagten wie: “Orrr, jetzt hat die auch noch ein Buch geschrieben. Die nervt mit ihrem Gejammer doch schon auf Twitter.”

Das hat mich wütend gemacht und ich hab nach einigem Hin- und Herüberlegen die Kommentare einfach gelöscht, statt darauf zu antworten.

Am Abend darauf habe ich das Buch gelesen. Nach den ersten 80 Seiten habe ich (weil es schon spät war) das Buch beiseite gelegt. Es ist ein ehrliches, sehr persönliches und informatives Buch, das sich zudem gut liest, weil Christine einfach gut schreibt. Das weiß man eigentlich schon, wenn man ihren Blog Mama arbeitet regelmäßig liest.

Und ja, es ist teilweise schmerzhaft zu lesen, was Christine erlebt hat und noch erlebt.

Ich habe mich an vielen Stellen stark identifizieren können. Ich versuche mich zu dem Thema in der Öffentlichkeit zurück zu halten und würde auch nicht sagen, dass ich zu den Alleinerziehenden gehöre, aber zumindest betreffen mich einige Themen auch seit meiner Trennung vor zwei Jahren.

Ich kenne zumindest die Erschöpfung, die man erreichen kann, wenn man die Hauptverantwortung für mehrere Kinder hat und nebenher arbeiten geht.

Ich kenne auch die Kommentare, die man sich anhören darf, wenn man sich trennt. Von “Hast du nicht an die Kinder gedacht” bis hin zu “Eigentlich hattest du es doch gut, was willst du denn noch?”.

Einige meiner Freundinnen sind wirklich alleinerziehend und zwar im Sinne von: Sie haben die Kinder zu 100%, die Väter melden sich nicht mal zum Geburtstag. Und sie bekommen keinen Unterhalt. Wie sie den Alltag meistern, was sie auf sich nehmen (müssen), es lässt mich oft sprachlos zurück. Ich habe mir schon oft beim Zuhören gedacht, ich würde einfach zusammenbrechen.

Zurück zum Buch: All das schildert Christine und sie geht auch auf andere Modelle ein. Sie geht auf persönliche Umstände ein, nimmt die Perspektive der Kinder ein, schildert die wirtschaftliche Situation, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und zeigt, was politisch alles noch getan werden muss.

Das Buch ist eine gute (und in meinen Augen sehr mutige) Mischung aus persönlichen Erfahrungen und Sachinformationen.

Und plötzlich verstehe ich die Ablehnung der Kommentatorinnen auf instagram. Sie haben Angst. Sie haben Angst sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Weil wenn sie es täten, dann würden sie verstehen, dass wir alle verantwortlich sind, wie es Alleinerziehenden in Deutschland geht. Dann kann man sich nicht einfach zurücklehnen und sagen: “Alles fein, mir gehts gut. Was habt ihr denn?”

Also stößt man weg, was einen darauf aufmerksam macht, dass es in diesem Bereich noch große Probleme gibt. Nur leider ist das Realität und es gehört zur gesellschaftlichen und persönlichen Verantwortung sich mit all diesen Themen auseinanderzusetzen: Mit den Alleinerziehenden, mit der Kinderbetreuungssituation im Allgemeinen, mit Armut, mit den gesellschaftlichen Normen, mit der Diskriminierung von Alleinerziehenden bei der Arbeitssuche, am Arbeitsplatz selbst, mit all dem! Das ist natürlich schmerzhaft.

Deswegen ist es auch viel einfacher zu sagen: “Geh mir weg damit. Ich will davon nichts hören!”

Ich hingegen lege allen ans Herz das Buch zu lesen und sich damit auseinanderzusetzen und sich die Frage zu stellen, an welcher Stelle man vielleicht helfen kann. Im Kleinen… vielleicht mal ein Kind mit von der Schule oder dem Kindergarten abholen, an Schließtagen ein Kind mitbetreuen, helfen die Sozialkontakte aufrecht zu erhalten, indem man fragt, ob man abends zu Besuch kommen kann (und was mitbringt), statt sich in Kneipen zu verabreden, doofe KollegInnensprüche (“Typisch, jetzt ist da wieder das Kind krank!” oder “Die macht doch auch ständig nur Homeoffice, oder?”) gegenkommentieren. Es gibt einiges, bei dem man helfen kann und v.a. einfach machen. Nicht fragen, ob man vielleicht helfen kann und die Alleinerziehenden in ständige Bittstellerposition bringen – sondern einfach machen.

Der Nikolaus war da und hat Hirn gebracht

Eigentlich bin ich ja ein ganz kluger Mensch. Eigentlich. Nur dass ich nicht so praktisch veranlagt bin. Dann liege ich manchmal nachts wach und denke vor mich hin und habe Eingebungen. Zum Beispiel neulich dachte ich über all die wunderbaren Rezensionen nach, die liebe Menschen in ihren Blogs zu meinem Buch veröffentlicht haben und wie sehr ich mich jedes Mal freue. Oft werden dann auch Bücher verlost und wenn ich dann sehe, dass es immer noch Interessentinnen und Interessenten gibt, freue ich mich noch mehr. Überhaupt bin ich überwältigt vom Feedback und konnte es kaum fassen, als ich hörte, dass bereits die dritte Auflage gedruckt wurde.

Gelegentlich bekomme ich Mails und man bittet mich um persönliche Widmungen und jede Mail verrät mir ein liebenswertes Detail aus dem Leben der schreibenden Person. Ich signiere Bücher für erwachsene Kinder, die selbst Eltern geworden sind, für Ehefrauen, Freundinnen, Väter in Elternzeit und für Kolleginnen.
Und da plötzlich – zing! – kam mir der Gedanke! Ich könnte doch auch mal ein Buch verlosen. Oder drei!
Ja und das tue ich jetzt auch! Zum Nikolaus!

nikolaus

Und so geht es:

  • Verlost wird 3x mein Buch “Sehr gerne, Mama, Du Arschbombe” und als Bonus erhält jede/r Gewinner/in das Buch Buch “Berlin oder so – Kleine Großstadtgeschichten” dazu. Da sind neben meinen, auch ganz hervorragende Texte anderer Bloggerinnen und Blogger dabei. Wer möchte, erhält natürlich eine Widmung dazu.
  • Kommentiert bis zum 10.12., 24 Uhr warum ihr das Buch gerne hättet und teilt euren Kommentar mit “Ich hätte die #arschbombe gerne, weil…” auf Twitter oder Facebook.
  • Ich versende nur innerhalb Deutschlands
  • Sollte sich die/der Gewinner/in nicht innerhalb einer Woche melden, verfällt der Gewinn.

P.S. Wer schon ein Buch hat – ich freue mich immer über Amazon Rezensionen. Selbst über die 1 Stern Rezensionen habe ich herzlich gelacht. Nur nicht zu viele böse Bewertungen, da wache ich am Ende nachts auf und mir fällt ein, dass es doch eine doofe Idee war, um Rezensionen zu bitten.

P.P.S. Wer das Buch noch nicht hat und nicht gewonnen hat: Man kann es auch bei mir bestellen – einfach per Mail dienuf(klingeling)gmail.com melden. Gleiches gilt für “Berlin oder so – Kleine Großstadtgeschichten”. Letzteres kostet 10 Euro, wobei ich die 10 Euro komplett an ein Flüchtlingsprojekt spenden werde.

Ein Buch? Ja, ein Buch!

Die, die mir auf Twitter folgen, werden es ob meiner Begeisterung bereits mitbekommen haben*: ich habe ein Buch geschrieben, das am 13. August erschienen ist. Einen Tag nach dem Erscheinen war es auf Amazon** ausverkauft (wobei ich nicht weiß, ob die 5 oder 500 Exemplare vorrätig hatten). Aktueller Amazon Bestseller-Rang Platz 16. Ich kenne mich nicht so genau mit den Amazon Algorithmen aus, aber ich denke, das ist schon ganz gut und freut mich deswegen wahnsinnig.

Möglich ist das nur durch euch, werte Leserinnen und Leser und das meine ich sehr ernst: vielen, vielen Dank! Danke für die Unterstützung, Danke für das viele Lob, danke, dass ihr mir Bilder schickt, wo ihr das Buch lest, wo ihr es im Buchladen seht, wem ihr es vorlest und für die Rückmeldungen, an welchen Stellen ihr lacht. Es ist für mich wirklich, wirklich toll und überwältigend.

Es ist für mich bewegend zu hören, dass Kinder Eltern die Lektüre aus der Hand nehmen und im Buch lesen, dass Großeltern das Buch den erwachsenen Kindern entwenden und laut lachen beim Lesen und dass ihr euch Bücher teilt, weil ihr so gespannt seid und keins mehr ergattert habt.

<3 <3 <3 <3 <3

Für alle, die sich nicht sicher sind, ob ihnen das Buch gefallen könnte, hier die ersten Eindrücke:

Johnny von Weddingerberg schreibt:
“Also Väter, keine Scheu, greift ruhigen Gewissens zu. Oder schenkt es euren Freundinnen und Frauen oder noch besser: Lest es ihnen vor. Oder lest es euren Babys vor. Denn wenn Papa lacht, lacht das Baby ganz bestimmt mit und everybody wins. Nur eines kann man mit diesem Buch leider nicht machen. Ausgeschlossen. Man kann „Sehr gerne, Mama, Du Arschbombe“ nicht heimlich lesen. Das ist schlichtweg und komplett unmöglich, denn es wird diese eine Textstelle kommen, an der man lauthals loslachen möchte. Sage mir also niemand, er oder sie wäre nicht vorher eindringlich davor gewarnt worden.”

Mama arbeitet fasst zusammen:
“Patricia Cammarata spielt in ihren Texten, die jeweils nur einige Seiten lang sind und sich bestens für die Zwischendurchlektüre oder abends im Bett als „Ich lese noch eben, bis mir die Augen zufallen“-Buch eignen, sehr schön mit ihrer Qualifikation als Psychologin und ihrem Job als IT-Projektleiterin, und auch mit Realität und Fiktion. Denn natürlich, und das wird zur Sicherheit auch im Vorwort erklärt, hat sich nicht alles, was im Buch steht, genau so abgespielt. Aber Eltern wissen, wie die Fantasie Kapriolen schlägt, wenn mal wieder alles drunter und drüber geht. Und es sind so viele Dinge im Leben mit Kindern auf einmal möglich, die man sich vorher weder in seinen schönsten noch in den schlimmsten Träumen vorgestellt hat.”

Mama notes erklärt:
“Was mir noch so gut gefällt ist, dass sie niemals verschweigt, wie nerven- und energieaufreibend es ist, Kinder zu haben und mit ihnen zu leben. Dabei ist der Untertitel „Tiefenentspannt durch die Kinderjahre“ sowohl ironisch als auch ernst zu verstehen. Obwohl sie manchmal ins Schwitzen kommt, wirkt ihre Erzählstimme doch immer, wie eine eigentlich durch nichts zu erschüttende tiefenentspannte Mama. Was so schön ist: Patricia verschweigt ebensowenig, wie unfassbar aufregend, lustig und bereichernd das Leben mit Kindern ist, ohne das jemals so auszudrücken. Sie zeigt es einfach, durch ihre Geschichten, wie verrückt großartig es sich anfühlt. Das liebe ich an ihren Geschichten so sehr.”

Mamas Kind findet sich in den Geschichten oft wieder:
“Ich erkenne mich bzw. meine Kinder auch oft in den Geschichten wieder. Ob Spielenachmittage (die manchmal nicht enden weil das Spiel langweilig ist), Geheimnisse, die Kinder plötzlich und unerwartet aussprechen und vor allem das Kinderspielzeug des Grauens: Patricia hat das alles erlebt und überlebt. Wie macht sie das nur? Sicher mit einer stattlichen Portion Selbstironie, die mich auch beim Lesen ständig begleitete”

Auf Twitter höre ich zum Beispiel:

Reinlesen, wie man sich bei 120 dB entspannen kann, könnt ihr auf Myself.de.

Stern.de hat mit mir über Erziehung und das Blog geredet, raus gekommen ist ein schönes Interview.

Persönlich liebe ich übrigens die Illustrationen von Johannes Kretzschmar, dessen Blog ich seit Jahren leidenschaftlich gerne lese. Allein deswegen lohnt der Kauf!

Außerdem habe ich in der schönen Podcast-Reihe Die Wahrheit zum Thema “Leben mit Kindern” mit Marcus Richter gesprochen. Den Podcast kann man sich gut anhören, z.B. um zu erfahren, dass sich andere Kinder auch nicht gerne anziehen und warum es voll gut ist mehrere Kinder zu haben.

 


 

*Verzeiht mir, das retweeten wird nachlassen. Im Moment freue ich mich einfach so sehr.

**die Lieferfrist ist deswegen je nach Laden/Portal sehr unterschiedlich. Das tut mir leid. Leider liegt es nicht in meiner Hand…

Weil danach gefragt wurde: Es wird ab September eine Möglichkeit geben, die Bücher auch über mich zu beziehen und sehr gerne signiere ich dann. Zwei Lesungen sind ebenfalls geplant.

Schlag auf Schlag

Es gibt übrigens ab heute ein ganz bezauberndes Buch mit schicken Geschichten, die von weltbekannten Bloggern (Pe, Parka Lewis, Mlle Händel, Poodlepop, Mek Wito, Vigilien, Erasmus von Meppen, Pjaer und natürllich meiner Wenigkeit) verfasst wurden. Bestellen kann man es HIER. Es ist natürlich jeden Cent wert und wenn die 5.000.000 Exemplare der ersten Auflage verkauft sind, bin ich (u.a.) endlich reich.
Die Buchpremierenlesung samt Umtrunk erfolgt am 01.06.2007 um 20.00 Uhr in der Brotfabrik am Caligariplatz in Berlin und ich werde, sofern ich den Umgang mit Milchpumpen erlernen werde, ebenfalls anwesend sein.

Berlin oder so

In wohlklingenden Worten und ausführlicher, finden Sie die Beschreibung bei Herrn undundund.

The Beach Boys’ “God Only Knows” will never sound the same

Das Wetter ist zur Zeit so schlecht, dass man eigentlich nicht viel machen kann außer DVDs zu schauen. Gibt sonst ja auch nichts spannendes im Moment. Deswegen unbedingt schauen: Enduring love.

So spannend wie das Buch. Mindestens! Auch lesen: The Cement Garden.

Daniel Craig glänzt in der Hauptrolle übrigens so, dass ich mir theoretisch vorstellen könnte, meinen ersten James Bond Film wach zu überstehen.