Please just don’t!

Modetrends sollte man aus vielerlei Gründen nicht achtlos folgen und merke: nur weil etwas teuer war, sollte man es nicht in die nächste Saison mitschleppen. Wenn es im Winter schon scheiße aussah, sich die Hose in die Stiefel zu stecken, sieht es im Frühling erst recht nicht gut aus, wenn man die klobigen Stiefel zum Sommerröckchen kombiniert.
Ein weiteres Unding in diesem Modesommer sind die Glockenröcke, wie man hier sehr schön sieht (Nudelook, so ein Quatsch!).
Glockenröcke machen kurze Beine und breite Hüften. Selbst wenn man 2 Meter groß ist und die Beine davon 1,60 Meter Platz einnehmen.
V.a. dann und das sollten sich Frauen mal klar machen, wenn man sich mit den Regeln der perspektivischen Verzerrung beschäftigt. Der Mann als solches ist in der Regel nämlich größer als die Frau. Im Allgemeinen und besonders im Speziellen, will meinen, wenn man 1,50 ist, ist der Kerl in der Regel mindestens 1,60. Wenn man aber 1,80 Meter misst, dann ist der Typ immer noch größer.
So! Und von weit oben betrachtet liegt der Fluchtpunkt des Anblicks unten hinten. Die Dame verzerrt sich im Betrachtungswinkel des Mannes zum Kegel. Wenn dieser Kegel seinen Kegelkörper nun noch mit einem Glockenrock optisch betont, braucht der Kegel nicht jammern, wenn das Männchen den nicht Glockenrock tragenden Weibchen hinterhergeifert.
Der Effekt des Glockenrocks als solches wird durch andere Modeunarten zudem noch verstärkt. Kurz erwähnt seien hier die Ballonröcke, die schon 1985 als ich begann zu pubertieren, total out waren. Ebenso schlimm sind die Boleropullöverchen und Jäckchen, die Frau aussehen lassen wie dickliche Maikäfer mit Stummelflügel.
Himmel! Bin ich denn nun wirklich so alt, dass ich nicht mehr bei H&M, Zara und Co einkaufen gehen kann? Muss es denn die [Bu-tikke] sein, damit ich mich nicht kleiden muss, wie ein verwachsener Clown aus einem Stephen King Roman?

Image Hosted by ImageShack.us

Eisige Freuden

Am Wochenende viel über meine schönen Nebenjobs nachgedacht, die ich seit meinem 14. Lebensjahr hatte. Mich dabei als erstes an meinen Geschirrputzjob im Eiscafé Venezia in einem kleinen fränkischen Städtchen erinnert. Dort wurde ich vom Familienopa heimlich in der Küche mit Eis gemästet, während ich hinter der Theke, den damals 19jährigen Kellner anhimmelte. Leider konnte der kaum deutsch. Im Grunde konnte er nur die Eissorten und bitte danke. Ich selbst war viel zu schüchtern meine Paar Sätze italienisch mit deutschem Akzent und sizilianischen Dialekt dazu zu benutzen, um eine Konversation zu starten.
Jedenfalls bekam ich damals schon 10 DM Stundenlohn, was nach Siemens das höchste Entgelt darstellte, das ich bis dato verdient hatte.
Mich wunderte die gesamten sechs Wochen, die ich dort aushalf, warum in aller Welt 50% der Menschen Banana Split und weitere 25% Spaghetti Eis bestellten.
Ca. 10 Jahre später verstand ich dann, dass das angenehme am Spaghetti Eis die weiche Konsistenz ist. Nun bin ich aber kein großer Freund von Vanilleeis. Deutlich mehr begeistern kann ich mich für Schokoladeneis. Genauer gesagt: Schokoladeneis mit Sahne und Erdbeersoße* – dafür bin ich bereit so manch Verbrechen zu begehen.
Da Spaghetti Eis aus Vanilleeis auf Sahnebett übergossen mit Erdbeersoße besteht, hielt ich es für eine besonders gute Idee im Eiscafé ein Schokoladenspaghetti Eis zu bestellen.
Als es kam, wurde mir sofort klar, warum sich diese Variation nicht als Verkaufsschlager entpuppen würde.
Schokoladenspaghetti Eis mit Erdbeersoße sieht aus wie blutiger Durchfall. Bon appétit!

Image Hosted by ImageShack.us

*Als Obstphobikerin kann ich versichern, dass ladenübliche Erdbeersoße keinerlei Erdbeeren enthält.

Strandvögeln jetzt auch Zuhause

Neulich als wir im Rheingau spazieren gingen, hatte ich mal wieder einen dieser Versprecher.
Im Vorbeilaufen erkannte ich nämlich eine stattliche Vögelvoliere. Super Sache, wenn man einen großen Garten hat und was anderes als dieses langweilige im Bett poppen will.
Für diejenigen, die keinen Garten haben, hat sich mein Freund jetzt was ganz besonderes ausgedacht. Vögelsand für die Wohnung.
Jedenfalls träumte ich, dass er die ganze Wohnung mit Vögelsand ausstreute. Das hat mehrere Vorteile. Erstens konnte man es mal im Sand treiben, wozu wir bislang mangels Urlaub und aufgrund meiner Flugunwilligkeit noch nicht gekommen sind.
Außerdem unterstützt der Vögelsand eine ausgewogenen Ernährung und ersetzt so manchen kostspieligen Wellnesstrip.
Jeder der sich schon mal nackt im Sand gewälzt hat, weiß aus Erfahrung dass er überall kleben bleibt.
Nach dem abendlichen Vögeln bei steifer Brise am Atlantik sieht man aufgrund von Gänsehaut und Sand schnell aus wie ein panierter Vogel. Duscht man sich danach, stellt man fest, dass die Haut besonders weich geworden ist. Kein Wunder nach dem Ganzkörperbodyscrub. Den selben Effekt erzielt man durch ausgiebiges Hin- und Herwälzen im Vögelsand.
Zudem ist weithin bekannt, dass die Haut unser größtes Organ ist und man so gut wie alles über sie aufnimmt.
Rote Farbe beispielsweise was aber nicht so gut ist.
Besser wäre es, wenn man bestimmte Zusätze hätte, die einen Mangel von Nährstoffen ausgleicht. Den in unseren Breitengraden weit verbreiteten Jodmangel hat man bereits ganz gut durch den Zusatz von Jod zum Salz behoben. Ein weiteres Problem ist die zu geringe Aufnahme von Fluor. Den könnte man dem Vögelsand in Kombination mit anderen anregenden Duftstoffen beigeben. So würde das Vögelerlebnis eine rundum gesunde Sache werden.
Zudem gibt es farbigen Vogelsand was interessante Akzente für die Gestaltung des Interieurs bietet.
Kommt dann aufgrund der intensiven Nutzung des Vögelsandes Nachwuchs, kann man den sogar ohne Windel durch die Wohnung robben lassen. Lästiges und teures Windelkaufen und Wickeln wird unnötig. Man kann die Häufchen leicht zusammen kehren.
Da amortisieren sich die Mehrkosten durch den Erwerb des Vögelsandes schon innerhalb des ersten Jahres!

Image Hosted by ImageShack.us

Zur Hülf!

Sacht ma, ihr lieben internet- und technikaffinen Menschen. Wieso wird mein Blog von Suchmaschinen so gewissenhaft ignoriert? Durchschnittlich zwei Suchanfragen am Tag und die immer nur zu dem Wort „nuf“. Kann mir das mal jemand erklären?

Erklärungsnot

Konversation am Spielplatz.
Kind zu Nuf: „Schau mal, da habe ich eine schöne Worscht gemacht“, hält Nuf zusammengedrückten, feuchten Sand entgegen.
Nuf zu Kind: „Das ist ja toll, darf ich denn ein bißchen Senf zu der Wurst haben?“
Kind zu Nuf mit entsetztem Gesichtsausdruck: „Aber die kann man doch nicht essen!“
Nuf zu Kind: „Ja, ja, ich weiß, wir spielen auch nur…“
Kind zu Nuf: „Aber die Worscht kommt doch aus dem Poloch!“
Nuf peinlich berührt: „Oh, ich dachte, Du meinst eine Bratwurst!“
Kind zu Nuf: „Ne, das ist ja ne Wurst. Ich hab doch gesagt eine WORSCHT!“
Nuf: „Ähm, ja, ich …“
Kind: „Das ist voll ekelig, die Worscht die stinkt und kommt aus dem Po!!!“
Nuf: „Hmpf!“
Kind schreiend: „Maaaaaamaaaaaa! Da ist eine Frau, die will Kacka essen!“
Nuf mit rotem Kopf: „Neinneinnein, ich wollte doch nur…“
Mama: „Was ist denn mein liebes Kind?“
Kind zu Mama: „Die Frau da hat gefragt, ob sie meine Kackworscht essen kann…“
Mama, sehr entsetzt zu Nuf: „Wie bitte?“
Nuf zu Mama: „Äh, das ist ein Mißverständnis, ihr Kind hat mir eine Wurst angeboten…“
Mama: „Ja aber sie können doch keine Fäkalien essen!“
Nuf zu Sohn von Freund: „Komm, wir müssen jetzt gehen.“
Mama: „Also wirklich!“

Strumpfhosen, nicht nur für Bankräuber wichtig

Im Jahr erledige ich rund zwanzig Strumpfhosen. Egal wie hochpreisig sie sind. Ich zerreiße jede und zwar ohne besondere Verrenkungen auszuführen. Deswegen steht es für mich fest, dass nicht ich der schwache Punkt im System Strumpfhose-Frau bin, sondern die Strumpfhose bzw. die Produktentwickler. Meinen Ansprüchen genügte niemand.

Doch zum Glück gibt es Tchibo. Mein Lieblingsladen, wenn es um Spießerzeug geht. Ich schaue dienstags sogar die Vorschau der nächsten Woche und schreibe mir dann in den Kalender „Fußmatte kaufen“.

Letztes Jahr habe ich dort Sommerstrumpfhosen gekauft. Leider nur drei Paar. Ich kann jeder Frau, die gelegentlich Nylonstrümpfe trägt, nur empfehlen: Geht zu Tchibo, kauft so viel Sommerstrumpfhosen wie ihr tragen könnt. Laßt Euch keine abnehmen. Zieht die Konkurrentin, die nach den verbleibenden Packungen grabscht an den Haaren. Verpaßt ihr im Zweifelsfall einen Kinnhaken, aber verzichtet nicht auf die Strumpfhosen.
Es gibt einfach keine tollere Strumpfhose in der Welt. Wenn man die trägt, sehen zumindest die Beine aus, als hätte man vier Wochen in der Karibik verbracht. Zeit wird es, dass Tchibo eine entsprechende Strumpfmaske auf den Markt bringt.

Hamburg kann so schön sein

Puh! Die Kleiderwahl war wohl die Richtige.
Trotz unsäglicher Nervosität doch noch mal eine Lesung mitzumachen war auch eine gute Entscheidung und wer mehr wissen und sehen möchte, der informiere sich bitte hier.
Mir hat v.a. die große stilistische Varianz gefallen. Unübertroffen wie immer MC und auch die Texte von Mek kann man nur immer mehr lieben, wenn man sie vorgetragen bekommt.
Ein sehr gelungener Abend, mit einem tapferen Publikum, welches gut drei Stunden ohne Sauerstoff ausharrte.
Bedanken möchte ich mich v.a. bei den Organisatoren und auch unserer freundlichen Gastgeberin, die uns einen Blick auf die Queen Mary inkl. Neonlichtbetankung und ein wunderbares Frühstück im portugiesischen Viertel ermöglichte.

Lesungen sind immer wieder ein Anlass weitere Blogs zur täglichen Lektüre hinzuzufügen. Dennoch frage ich mich, was ist der Unterschied zwischen einer gewöhnlichen Lesung und einer Blog-Lesung?
Die Texte waren unfraglich sehr unterhaltsam, aber für diejenigen, denen Blogs kein Begriff ist, erschließt sich sicherlich nicht das Wesentliche.
Gewiss gibt es nicht den typischen Blogeintrag, jedoch lassen sich zweifelsohne einige Kriterien finden, die auf gut 80% aller Blogs und Blogeinträge zutreffen und die heißen Aktualität und Kürze.
Deswegen finde ich es besonders gut, wenn Blogger sich für eine Lesung tatsächlich entscheiden können, kürzere Texte zu lesen, die deswegen keinesfalls weniger unterhaltsam sind (z.B. die strahlende Schwadroneuse).

Alles in allem ein wunderbares Wochenende in Hamburg. Vielen Dank!

P.S. Wer nicht sehen konnte, der kann hören.

P.P.S. Sehen kann man jetzt auch obwohl man nicht da war.