Weihnachtsfreuden I

Diverse Weihnachtslieder des Pops behaupten, Weihnachten sei unter anderem so wunderschön, weil man sich am Glanz der Kinderaugen ergötzen könne. Ohne Zweifel wurden diese Songs von Menschen komponiert, die überhaupt nie mit Kindern in Kontakt gekommen sind. Oder aber sie meinen den Glanz vom Tränenfilm, das könnte natürlich auch sein.
Diesen kleinen Rotzgören kann man es nämlich nie recht machen.
Letztes Jahr ersonnen wir z.B. den pädagogisch durchdachten Plan, dem Kind zum Plätzchen backen einen eigenen Teig zu überlassen über den es frei walten könne. Es dürfte dann grässliche Klumpen backen und wir würden es hinterher loben.
Als das Kind jedoch sah, dass wir den größerem Teigklops hatten, begann es sofort sirenenartig zu jaulen: „Warum hab ich nur so weeeenig? Und ihr soooooo viiiiiieeeel?“
Dieses Jahr buk ich in weiser Voraussicht zwölf Bleche Plätzchen vor und plante, dass das Kind eifrig seine Kreativität beim Dekorieren derselbigen ausleben könne.
Was soll ich sagen?
Erstens hat es schon nach dem dritten Blech schlapp gemacht und zweitens sahen die Plätzchen echt scheiße aus. Ich meine, wem kann man diese Ausgeburten der Hässlichkeit vorsetzen?
Wenn man da mal ein bisschen konstruktive Kritik äußert, fängt das Geheule gleich wieder von vorne an. Die Kinder von heute, die vertragen auch gar nichts. Schlussendlich müssen die aber auch mal verstehen, dass man für die ganzen Weihnachtswünsche nicht umsonst so tief in die Tasche greift. Irgendwas muss doch dabei rumkommen.
Und Großeltern von heute, die wollen auch was Ordentliches auf den Tisch, schließlich muss man gegen die Enkel der Seniorenrunde anstinken und mit diesen jämmerlichen Ergebnissen wird das einfach nichts.

Ab in den Campingurlaub

Dieses Wochenende werden wir das erste Mal mit Kind zelten. Das Kind freut sich schon wie irre, obwohl es natürlich nicht weiß, was zelten eigentlich ist. Neuem gegenüber aufgeschlossen sein, ist jedoch eine prima Sache.
Als Erwachsene müssen wir natürlich aufpassen, dass das Kind bestimmte Sachen nicht sieht. Z.B. andere Camper, die mit Taschenlampe rumlaufen, wenn es dunkel wird. Denn wenn das Kind das sieht, bedeutet das für uns im Viertelstundentakt nachts aufstehen und die sanitären Anlagen aufsuchen. Dann einem das Wasserlassen imitierenden Kind zuschauen und wieder zurück schleichen – wohl möglich ein Paar Eulegeräusche simulierend.
Als ich heute morgen auf den vorbereiteten Campinggepäckstapel schaute, schienen mir meine kindlosen Urlaube wie Wunder.
Da sind wir mit einem Rucksack und einem Zelt Tausende von Kilometern mit dem Zug gefahren und haben geschafft, damit auszukommen.
Jetzt ist das undenkbar. Wer das, was da in unserem Wohnzimmer auf dem Boden liegt, heben kann, ist Sieger dieser österreichischen Megaman-Contests, die nachts im Sportfernsehen laufen:
Zwei Zelte, ein Windschutz, 3 Schlafsäcke, 3 Isomatten, 1 große Picknickdecke, 1 Gaskocher, 3 Duschhandtücher, 3 Strandhandtücher, 2 Töpfe, Nahrungsmittel für 10 3 Tage, Espressokanne, Milchschäumer, jeder einen Koffer Klamotten, Entertainment (Ball, Schwimmflügel, Karten, etc.), ein Kasten Wasser, 7 verschiedene Arten Sonnenschutz (Kinder, helle Haut, Gesichtshaut, for man, Haarsonnenschutz, apres sun Kinder apres sun Erwachsene), Klapptisch, 2 Liegen, 3 Klappstühle, Sonnenschirm, Spülwanne, Spülschwamm, Küchentücher, Geschirreiniger sommerfrisch, Klopapier, Luftmatrazen, Standgrill, Grillanzünder, Kohle, Campinggeschirr, Fahrräder… naja den Rest zähle ich jetzt nicht auf.
Jedenfalls bin ich sehr gespannt, wie wir das in den Fiat 600 bekommen.

Freund, Kind, Nuf aufm Weg zur Oststee

Onomatopoetische Kinderunterhaltung und deren Folgen

Als Teenager denkt man, mit dem Erreichen des 18. Lebensjahrs sind die wichtigsten Dinge im Leben abgehakt. Die Jugend ist vorbei, die Schönheit schwindet, was soll da noch kommen?
Es kommt zum Beispiel der eigene 30. Geburtstag, an dem der Ex-Mitbewohner anruft und mit seltsam berührter Stimme berichtet, dass er am Vortag Vater geworden ist.
Eine Wochen später durfte ich mir das Baby anschauen. Die Eltern berichteten von anderen, die sich etwas doof angestellt hätten, als sie ihnen das Baby in die Arme gedrückt haben. Ha, ha, dachte ich und stellte mich an wie der erste Mensch, als ich das winzigkleine warme Windelpaket in die Arme gelegt bekam. Das Baby hat mich angeschaut und da war es um mich geschehen. Liebe auf den ersten Blick nennt man das. Das Baby sieht wie eine kleine Elfe aus. Direkt aus einer Blume entsprungen.
Wenn die Eltern bei uns zu Besuch sind, entreiße ich ihnen ihr Kind so oft es geht mit den scheinheiligen Worten: „Also wenn ihr nicht mehr tragen könnt, ich nehm‘ das Baby, ehrlich!“
Das Baby und ich, wir sind schon ganz gute Freunde, auch wenn ich gemerkt habe, dass das Baby ein eher ernster Typ ist. Wenn ich mir beispielsweise Gegenstände auf den Kopf lege und dazu gackere, dann schaut das Baby immer ein bisschen irritiert zu den Eltern, so als wolle es sich versichern lassen, dass es trotz meiner Verrücktheit bei mir in Sicherheit ist.
Das Baby mag Schweine, Elefanten und Hähne und wann immer es eines dieser Tiere sieht, werde ich nicht müde ihm Tiergeräusche vorzumachen.
Ich werde nie vergessen, wie erstaunt es mich anschaute als ich bei Hahn einen Ühhühüüüüüüü üüüüüÜÜÜ-Ton statt des üblichen Kikeriki machte. Schließlich machen Hähne nicht Kikeriki (Übrigens machen sie in Italien kukuriku, in England cock-a-doodle-doo, im Niederländischen kukeleku, im Französischen coquerico und im Spanischen mit quiquiriquí)
Jedenfalls habe ich das Baby so gerne, dass selbst mein geduldiger Freund mich manchmal fragen muss, ob ich eine Beruhigungstablette brauche.
Gestern hat mir mein Ex-Mitbewohner mitgeteilt, dass ich Patin sein darf. Nicht im kirchlichen Sinne, das wäre auch seltsam, da ich vor Jahren aus der Kirche ausgetreten bin, aber im symbolischen Sinne eben.
Darüber bin ich sehr glücklich. Ich hoffe, das Baby eines Tages auch.

Image Hosted by ImageShack.us

Ach übrigens liebe Eltern, eigentlich wollte ich zum Geburtstag ein Bobbycar schenken. Aber jetzt da ich Patin bin, habe ich mich für folgendes entschieden. Schließlich lass ich mich in der Sache nicht lumpen. Wer weiss, was die Nachbarskinder haben. Da nehme ich lieber gleich das größte am Markt.

Geschenke die v.a. Eltern Freude bereiten

Die Tücken der fremden Sprache

Als mein englischer Cousin uns letztes Jahr besuchen kam, wär er beinahe an Deutschland vorbei gefahren. Auf der ganzen Autobahnstrecke ließ sich nämlich kein Ausgang-Schild finden. Er hatte sich von einem früheren Aufenthalt, bei dem er uns jedoch mit dem Flugzeug besuchte,  gemerkt, dass exit Ausgang heißt. Er fuhr also los und suchte relativ lange und verzweifelt nach dem Autobahnschild „Ausgang Berlin“.

Diesmal hat er es zwar in die Stadt geschafft, leider konnte er dann aber sein Leihauto nicht mehr finden. 

Urlaubsphantasien

Dieses Jahr werde ich erstmalig nach drei Jahren der Enthaltsamkeit wieder einen Urlaub machen. Eine Woche haben wir uns ein Boot geliehen. Mit diesem Boot werden wir durch beschauliche Landschaften tuckern. Mit dabei die Schwiegereltern und natürlich das Kind. Ich stelle mir das so vor:

Ich sitze auf dem Sonnendeck, lese, manchmal schlafe ich auch. Die Schwiegermutter steuert uns sicher durch die Gewässer. Der Schwiegervater grillt den ganzen Tag Würstchen. Wenn ich ein Mal mit dem Finger schnippe, kommt das Kind und hält mir ein Würstchen vor den Mund. Ich muss nur abbeißen. Wenn ich zwei Mal schnippe, kommt mein Freund und massiert mir den Rücken.

[Zurücklehnen, langes Seufzen]

Image Hosted by ImageShack.us