Der GROSSE Mental Load Test für Mütter

(Immer noch keine Zeit für ansprechende Grafik)

Anleitung

Jedes „Ja“ gibt einen Punkt…

  1. Du machst den Biomülleimer sauber wenn Dein Partner ihn zur Tonne gebracht hat?
  2. Du arbeitest Teilzeit oder gehst gar nicht erwerbsarbeiten damit Dein Partner Karriere machen und trotzdem Kinder haben kann?
  3. Du erinnerst Deinen Mann daran, ein neu aufgebautes Regal an der Wand zu befestigen damit es nicht umkippen kann? (Auch wenn Du so sieben Mal erinnerst, gibt es nur einen Punkt!)
  4. Du erinnerst Deinen Mann rechtzeitig daran, dass es Zeit ist sich um die Steuererklärung zu kümmern?
  5. Du kaufst 9v-Blöcke damit Dein Mann sie alle 2 Jahre im Rauchmelder tauschen kann?
  6. Du packst, wenn ihr in den Urlaub fahrt, Deine und die Sachen für die Kinder?
    • Noch einen Extrapunkt wenn Du auch die Sachen Deines Partners packst.
  7. Du sammelst schmutzige Wäsche aus allen Ecken der Wohnung, wäschst sie und faltest sie zusammen?
  8. Du räumst die Küche auf wenn Dein Partner gekocht hat?
  9. Wenn Du mal ausgehst gehst oder Sport machst, dann nur mit schlechtem Gewissen?
  10. Du schreibst Deinem Partner Einkaufslisten, nachdem Du alleine die Essenswochenplanung gemacht hast?
  11. Du arbeitest in einem Beruf, der schlecht bezahlt ist, weil es ein strukturelles Problem bei der Wertschätzung von Jobs gibt und „weibliche“ Jobs eben eher schlecht bezahlt werden?
  12. Du hast den GROSSEN Mental Load Test für Deinen Partner ausgefüllt (und nicht Dein Partner selbst)?

Je einen Minuspunkt für

  1. Du weißt nicht, wie Dein Erstgeborenes heisst?
  2. Du weißt nicht, wann Dein Erstgeborenes Geburtstag hat?
  3. Du weißt nicht, wo Deine Hosen sind?

Anleitungsfortsetzung:

Jetzt rechnet alles zusammen und zieht den Wert von dem ab, was vorher beim GROSSEN Mental Load Test für Väter rauskam und tadaaaaaa jetzt habt ihr wirklich den richtigen Wert und könnt die Auswertung unter dem GROSSEN Mental Load Test für Väter lesen.


Wenn euch meine Texte gefallen, könnt ihr mir einen Kaffee ausgeben. Darüber freue ich mich!

Der GROSSE Mental Load Test für Väter!

(keine Zeit für ansprechende Grafik)

Anmerkung: Der Artikel wurde am 8. und 9. März um 19:45 und 7:15 nachträglich überarbeitet.

Anleitung

Jede korrekte Antwort erhält einen Punkt. Wenn es Extrapunkte zum Sammeln gibt, steht das dabei. Rechne die Punkte zusammen und schau Dir am Ende Dein Ergebnis an!

  1. Wie heißt Dein Erstgeborenes mit Vornamen?
  2. Wann hat Dein Erstgeborenes Geburtstag?
  3. Wie heißt die Lieblingserzieherin Deines jüngsten Kindes?
    1. Alternativ, wenn kein Kind im Kindergarten: Wie heißt die Klassenlehrerin?
  4. Wie heißt der wichtigste Freund/die wichtigsten Freundin Deines Kindes?
  5. Was hat das älteste Kind als Letztes zum Geburtstag geschenkt bekommen?
  6. Wann steht die nächste U-Untersuchung an?
    • Du bist schon mal alleine mit einem Deiner Kinder bei der U-Untersuchung gewesen und konntest die Fragen des Kinderarztes weitgehend beantworten? Das gibt einen Extrapunkt.
  7. Wann muss die Diphtherie-Impfung aufgefrischt werden?
    • Wenn Du weisst, wo der Impfpass liegt, bekommst Du trotzdem einen Punkt
  8. Wann ist bei euch in der Regel Bettgehenszeit?
    • Einen Extrapunkt, wenn Du an mindestens 3 Tagen der Woche derjeinige bist, der zu dieser Uhrzeit sagt: „So Leute, jetzt bettfertig machen.“ (Nicht für jedes Mal einen…!)
  9. Welche Kleidungsgröße hat Dein jüngstes Kind gerade?
  10.  Hast Du in den letzten 4 Wochen bei mindestens einem Familienmitglied die Bettwäsche gewechselt? Extrapunkt!
  11.  Hast Du in den letzten 4 Wochen bei mindestens einem Kind die Fußnägel geschnitten? Extrapunkt! (Nicht für jedes Mal einen…!)
  12.  Wo werden Deine gewaschenen Hosen gelagert?
  13.  Wo liegt das Geschenkpapier? 
  14.  Wann hat die Mutter Deiner Partnerin Geburtstag?
  15.  Hast Du in den letzten 4 Wochen mindestens einmal Zimmerpflanzen gegossen? Extrapunkt! (Nicht für jedes Mal einen…!)
  16.  An welchem Wochentag wird der gelbe Sack abgeholt?
  17.  Verreist Deine Partnerin ohne für Dich vorzuarbeiten (z.B. Einkäufe, Vorkochen, Essensplan erstellen, …)? Bei Ja: Extrapunkt!
  18.  Bleibt Deine Partnerin im Bett liegen, wenn sie krank ist? Bei Ja: Extrapunkt!
  19.  Deine Frau arbeitet Teilzeit und Du zahlst von Deinem Gehalt private Rente für sie ein? Extrapunkt!
  20. Der Mülleimer ist voll. Du siehst das selbst und leerst ihn eigenständig? Wieder ein Punkt!
  21. Eure Lieblingsmarmelade ist leer. Du nimmst das Glas, entsorgst es im Glasmüll und setzt die Lieblingsmarmelade eigenständig auf die Einkaufsliste?
  22. Deine Partnerin ist auch berufstätig und Du hast die Hälfte aller Kinderkrankentage übernommen? Ja: Ein Punkt, Nein: Minus fünf.
  23. Du hast Elternzeit genommen?
    • Nein? Minus fünf.
    • Ja, aber nur 2 Monate zusammen mit Deiner Partnerin? Minus drei Punkte.
    • Ja, mehr als 2 Monate und zwar alleine? Plus fünf Punkte
„Der GROSSE Mental Load Test für Väter!“ weiterlesen

Mother Gatekeeping erzählt euch jetzt mal was

Wenn das Gate so aussieht, einfach mal klopfen.

Hallo, mein Name ist Patricia und ich rege mich gerne im Internet auf. Zum Beispiel über Begriffe. In meiner Timeline wird zur Zeit viel über Mental Load diskutiert. Immer wenn es um Themen geht, die die faire Verteilung von Familienarbeit thematisieren, tun sich Nebenschlachten auf. Da erklären die vollzeitarbeitenden Männer, dass sie schließlich eine 40 bis 50 Stunden-Woche haben und deswegen von allen Hausarbeiten entbunden sind und als nächstes kommt die Welle der Männer, die ja so gerne wollten aber nicht dürfen. Der Fachbegriff dafür ist Maternal Gatekeeping. Frauen würden den Vätern systematisch den Zugang zum Kind verweigern und noch weiter gefasst: Sie würden sich in Sachen Kinder und Haushalt nicht reinreden lassen. Denn oh weh!, die ganzen Mütter sind ja immer so ach! verspannt. Die Väter hingegen, die seien ja immer so easypeasy locker und wenn es nach denen ginge, dann gäbe es den ganzen Stress nicht. Der ist nämlich im wesentlich von den verkniffenen Müttern selbstgemacht.

„Mother Gatekeeping erzählt euch jetzt mal was“ weiterlesen

Aber ich arbeite Vollzeit und meine Frau nicht

Heute morgen bin ich im Backend über einen meiner Lieblingskommentare gestolpert. Ich muss immer lachen wenn ich ihn sehe. Wahrscheinlich lösche ich ihn deswegen nicht:

Jedenfalls dachte ich: Mensch, ich muss mal wieder was über Mental Load schreiben. Mindestens indirekt. Denn im Moment lese ich das Buch „Es reicht: Warum Familien- und Beziehungsarbeit nicht nur Sache der Frau ist.“ von Gemma Hartley (Amazon Werbelink).

„Aber ich arbeite Vollzeit und meine Frau nicht“ weiterlesen

Declutter your To-do-List

Im Haushalt mithelfen

To-do-Liste
Ich bevorzuge Apps, Hand geht aber auch.

Was Mental Load ist, habe ich an anderer Stelle beschrieben. Dabei habe ich auch Ansätze gezeigt, wie man nach und nach Mental Load und auch die eigentlichen To-dos besser auf die beiden Partner verteilen kann. In einer idealen Welt müsste man darüber gar nicht sprechen, denn es wäre völlig klar, dass man sich als Partner die Aufgaben teilt.

„I do not help my wife clean the house because I live here too and I need to clean it too.
I do not help my wife to cook because I also want to eat and I need to cook too.
I do not help my wife wash the dishes after eating because I also use those dishes.
I do not help my wife with her children because they are also my children and my job is to be a father.
I do not help my wife to wash, spread or fold clothes, because the clothes are also mine and my children.
I am not a help at home, I am part of the house“

Aus „I do not help my wife“ von Ben Tatinger

EIGENTLICH sollten so alle Männer denken und damit stirbt die Formulierung „Mein Mann hilft mir im Haushalt“ vielleicht eines Tages aus.

„Declutter your To-do-List“ weiterlesen

Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Welche Tools sind sinnvoll?

Das ist die Zusammenfassung meines Vortrags im Rahmen der Veranstaltung „Die digitale Familie – Traum aller Arbeitgeber?“ der Tagung der Digitalen Elternhelfer am 29.11.2018

Ich hatte schon immer eine hohe Technikaffinität und glaube, dass Technik bzw. entsprechende Tools oder Software viele Probleme lösen können. So z.B. den enormen Organisationsaufwand, den man als Familie hat – v.a. wenn beide Elternteile Vollzeit berufstätig sind.

Tools zur Organisation von IT-Projekten

Als IT-Projektleiterin habe ich zur Organisation meiner Projekte mit Issue-Trackern gearbeitet. Man definiert zur Erreichung eines großen Zieles einzelne Aufgabenpakete („Issues“), die man detailliert beschreibt. Es wird hinterlegt, wer das Issue bearbeitet. Es werden Aufwände geschätzt und in das Issue geschrieben und es gibt die Möglichkeit Prioritäten (von „nice to have“ bis „Blocker“ z.B.) und Abhängigkeiten („Issue A kann erst erledigt werden, wenn Issue B abgearbeitet ist“) zu definieren.

Anschließend werden die Issues dazu benutzt, um die tatsächliche Arbeitszeit zur Erledigung des Issues zu erfassen. Außerdem wird der Arbeitsstand dokumentiert – entweder im Issue oder an anderer Stelle, z.B. in einem Wiki.

So könnte ein Issue aussehen

„Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Welche Tools sind sinnvoll?“ weiterlesen

Gesignation

Disclosure: Das wunderbare Wort „Gesignation“ hat Caspar Clemens Mierau erfunden. Es entstand im Gespräch im Mit Kindern Leben Podcast. Es setzt sich zusammen aus Gelassenheit und Resignation.

Gesignation
So sehen alle unsere Kinderzimmer aus. Nicht.

Nina von Hardenberg schreibt im aktuellen SZ-Familie Newsletter (unten rechts auf der Seite abonnierbar)

„Freundinnen beschreiben mich als entspannte Mutter, ich selbst würde eher sagen, ich habe drei Jahre liebevoll auf Durchzug gestellt. Das spart viel Kraft. Man kann den Schnuller im Mundwinkel getrost ignorieren, wenn man weiß, dass es damit eh eines Tages vorbei sein wird. Und man kann auch mal ein paar Jahre das gesittete Tischgespräch zugunsten der Raubtierfütterung aufgeben.“

„Gesignation“ weiterlesen